Willkommen bei unserem großen Barolo Wein Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Barolo Weine. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Barolo Wein zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Barolo Wein kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Barolo Wein ist ein qualitativ sehr hochwertiger Rotwein.
  • Barolo Wein besteht zu 100% aus Nebbiolo-Trauben. Er wird als der „König der Weine“ bezeichnet.
  • Barolo Wein ist in unterschiedlichen Preisklassen erhältlich

Barolo Wein Test: Das Ranking

Platz 1: Giacosa Fratelli Barolo “Bussia”

Der Barolo DOCG der Marke Giacosa Fratelli ist ein mittelpreisiger Barolo Wein. Er kommt aus dem Piemont und ist mit dem Qualitätszertifikat DOCG gekennzeichnet. Der Barolo “Bussia” hat einen Alkoholgehalt von 13,5% vol.

Die Winzer beschreiben ihren Wein als einen hochwertigen, trockenen Barolo mit vielen Gerbstoffen. Das verleiht ihm ein charakteristisches Aroma mit fruchtiger Note. Laut Produzenten passt der Wein besonders gut zu Salatgerichten.

Käufer berichten von einem guten und ausgewogenen Barolo, der empfehlenswert sei.

Platz 2: Ricossa Barolo DOCG, 2012

Die Marke Ricossa verkauft ihren Barolo DOCG zu einem eher günstigen Preis. Es handelt sich auch bei diesem Barolo um einen Wein mit DOCG-Zertifizierung, der direkt aus Barolo stammt. Dieser Barolo hat einen Alkoholgehalt von 14% vol.

Die Produzenten beschreiben ihren Barolo als trockenen, kraftvollen Rotwein mit einem ausgewogenen Tanningehalt. Empfohlen wird der Wein zu würzigen Gerichten wie Pasta und Reis, aber auch Teriyaki-Ente, Reh oder Grillsteak. Auch zu würzige Käsesorten wie dem Parmesan passt dieser Barolo.

Käufer beschreiben den Barolo DOCG der Marke Ricossa als “einen edlen Tropfen zu einem guten Preis”. Dieser Barolo sei sehr hochwertig und könne mit deutlich teureren Exemplaren durchaus konkurrieren.

Platz 3: Gemma Barolo DOCG, 2014

Der Barolo DOCG der Marke Gemma ist etwas hochpreisiger als die vorherigen Produkte. Dieser Wein stammt aus Serralunga d’Alba und ist ebenfalls DOCG-zertifiziert. Dieser Barolo Wein hat 14% vol Alkoholgehalt.

Die Winzer dieses Barolo Weines beschreiben ihr Produkt als hochwertigen Wein mit fruchtigem Geruch und Geschmack. Dieser Wein eignet sich als Begleiter zu ersten Gängen.

Empfohlen wird der Barolo Wein zu Gerichten mit Trüffeln, sowie Rost- und Schmorbraten.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Barolo Wein kaufst

Was unterscheidet Barolo Weine verschiedener Jahrgänge?

Die Qualität und der Preis des Barolo Weines unterscheidet sich von Jahrgang zu Jahrgang. Das hat viele Gründe.

Der Barolo ist ein hochwertiger Rotwein aus der Region Piemont. (Bildquelle: unsplash.com / Kym Ellis)

Besonders ausschlaggebend ist das Wetter im Anbaugebiet der Trauben. Je nachdem wie warm oder kühl es war und ob es viel Sonne oder Regen gab, variiert der Geschmack der Nebbiolo-Trauben.

Folglich ändert sich auch der Geschmack des Weines.

Bei Barolo Weinen sprechen Experten seit Jahrzehnten von Spitzenweinen.

Mit Ausnahme weniger Jahrgänge – 2002 haben Hagelschläge den Trauben stark zugesetzt, 2003 die extreme Hitze – brachten die Winzer hervorragende Weine hervor.

2006, 2008 und 2010 waren eher kühlere Jahrgänge. Diese Barolo Weine haben einen eher hohen Säuregehalt und sind tanninreich (herb).

In ihrer Jugend sind sie eher unzugänglich – also nicht so leicht trinkbar. Sie entfalten ihr volles Aroma erst nach längerer Lagerung. Barolo Weine dieser Jahrgänge sind äußerst langlebig.

2007, 2009, 2011 und 2012 hingegen waren wärmere bis heiße Jahrgänge. Diese Barolo Weine sind in ihrer Jugend schon sehr zugänglich, sie sind also leicht trinkbar und haben eher weniger Säure und Tannin. Sie werden als elegant und geschmackvoll charakterisiert.

2013 war ein sehr gutes Jahr für Barolo Wein. Experten sprechen von einem qualitativ extrem guten Wein mit viel Charakter.

2014 hingegen war ein schlechtes Jahr. Es war sehr kühl mit viel Regen und zu wenig Sonne für die Nebbiolo-Trauben. Hinzu kamen Hagelschäden im Sommer. Manche Winzer konnten nicht genug Trauben für den Barolo Wein ernten.

2015 war wieder ein sehr gutes Jahr für den Barolo Wein. Es war warm und es gab viele Trauben. Barolo Weine dieses Jahrgangs haben einen höheren Zuckergehalt.

Auch für Barolo Weine des Jahrgangs 2016 stehen die Vorzeichen gut. Experten erwarten einen Wein, der ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Zucker, Säure und Tannin besitzt.

Was kostet Barolo Wein?

Bei Barolo Wein handelt es sich um einen hochwertigen Wein, der nur in einer bestimmten Region Italiens angebaut und produziert werden darf.

Je nach Qualität, Art und Alter des Barolo Weines variiert der Preis.

Barolo Wein ist ab dem mittleren Preissegment erhältlich. Es gibt jedoch auch viele Flaschen, die sehr hochpreisig sind. Einzelne Flaschen besonderer Jahrgänge können weit über 100€ kosten.

Beim Discounter sind auch Barolo Weine um 10€ erhältlich. Diese Weine sind jedoch meist sehr jung und noch nicht so angenehm zu trinken. Aber auch hier gibt es durchaus passable Weine.

Art des Barolo Weines Preis
Barolo DOCG, mittleres Preissegment ca. 25€/0,75l
Barolo DOCG, höheres Preissegment ca. 55€/0,75l
Barolo DOCG Riserva ca. 100€/0,75l
Barolo Chinato ca. 35€/0,75l

Wo kann ich Barolo Wein kaufen?

Barolo Wein kannst du in den meisten Supermärkten in der Weinabteilung kaufen. Dort gibt es ihn oftmals von verschiedenen Marken und in verschiedenen Preissegmenten.

Außerdem kannst du Barolo Wein in Online-Shops kaufen, die auf Wein spezialisiert sind. Du kannst Barolo Wein unter anderem in den folgenden Shops kaufen:

  • superiore.de
  • weinco.at
  • hawesko.de

Auch auf größeren Webseiten ist Barolo Wein erhältlich, z.B. bei:

  • amazon.de
  • ebay.de

Welche Alternativen gibt es zu Barolo Wein?

Alternativ zu Barolo Wein kannst du viele andere Rotweine kaufen. Wenn du einen Wein kaufen willst, der dem Barolo Wein geschmacklich ähnelt, solltest du auf einen schwere, tanninhaltige Rotweine zurückgreifen.

Hierfür eignen sich unter anderem viele italienische, spanische, portugiesische oder französische Rotweine.

Der Barbaresco etwa wird aus derselben Traubensorte (Nebbiolo) hergestellt, wie der Barolo. Dennoch gibt es Unterschiede: Der Barbaresco ist weicher und weniger tanninhaltig als der Barolo. Experten beschreiben ihn als “femininer”.

Der Dolcetto ist eine etwas süßere Alternative zum Barolo. Er gilt in manchen Regionen Italiens als “Alltagswein“. Die Trauben des Dolcettos wachsen oft auf denselben Weinbergen, wie die des Barolos.

Der Dolcetto ist leichter bekömmlich als der Barolo. Er ist süßer, weniger schwer, weniger tanninhaltig und besitzt weniger Säure.

Weitere italienische Alternativen sind z.B.:

  • Chianti (Classico) – ausgewogen, fruchtig, leicht herb
  • Amarone – kräftig, dunkel, viel Aroma, hoher Zucker- und Alkoholgehalt
  • Ruché – trocken, aromatisch, tanninhaltig, fruchtig

Französische Alternativen sind z.B.:

  • Beaujolais Primeur
  • Rioja

Möchtest du eine Barolo Wein-Alternative zum Kochen kaufen, kannst du z.B. Portwein oder den italienischen Bardolino verwenden. Diese Weine eigenen sich als Barolo-Alternative bei Rinderschmorbraten.

Entscheidung: Welche Arten von Barolo Wein gibt es und welcher ist der richtige für dich?

Es gibt vier verschiedene Arten von Barolo Wein zwischen denen du dich entscheiden kannst:

  • DOCG
  • DOCG Riserva
  • Chinato

Durch den folgenden Abschnitt möchten wir dir deine Entscheidung erleichtern.

Was zeichnet Barolo DOCG aus und was sind die Vorteile und Nachteile?

Der Barolo DOCG ist der klassische Barolo. Er hat eine lange Tradition in der Region Piemont und zählt zu den hochwertigsten und besten Rotweinen Italiens.

Barolo Weine mit der Kennzeichnung DOCG sind zertifizierte Weine der höchsten Qualitätsstufe.

Diese Weinsorte wird zu 100% aus Nebbiolo-Trauben gemacht. Die Trauben dürfen nur in DOCG-zertifizierten Gebieten angebaut werden.

Barolo DOCG ist eine Weinsorte, die lange reifen muss. Er muss mindestens 38 Monate lagern. Viele Winzer lagern ihn aber rund vier Jahre, bevor sie ihn verkaufen.

Geschmacklich ist der Barolo DOCG ein eher schwerer, trockener und charakteristischer Rotwein.

Die meisten Barolo Weine haben einen höheren Säure- und Tanningehalt, besonders Weine aus kühleren Jahrgängen.

Es gibt jedoch auch Barolo Weine, die mehr Süße haben, besonders jene aus wärmeren und sonnigen Jahrgängen.

Der Barolo DOCG hat eine granatrote Farbe. (Bildquelle: pixabay.com / Wolfgang Claussen)

Farblich ist der Barolo DOCG granatrot, also eher hell. Sein Geruch ist intensiv. Der Barolo hat einen relativ hohen Alkoholgehalt von rund 12,5% vol.

Im Gegensatz zu den anderen Barolo Varianten, sind Barolo DOCG Flaschen meist ab dem mittleren Preissegment erhältlich.

Wenn du einen charakteristischen und schweren Rotwein in guter Qualität kaufen willst, ist der Barolo DOCG eine gute Wahl.

Vorteile
  • Charakteristischer Rotwein
  • Hohe Qualität durch DOCG-Zertifizierung
  • Im mittleren Preissegment erhältlich
Nachteile
  • Manchmal eher herb und sauer
  • Schwerer Wein

Was zeichnet Barolo DOCG Riserva aus und was sind die Vorteile und Nachteile?

Die Trauben für den Barolo DOCG Riserva werden, ebenso wie jene des Barolo DOCG, nur in zertifizierten Anbaugebieten kultiviert und verarbeitet. Auch die verwendete Traubensorte ist zu 100% die Nebbiolo.

Der Barolo Riserva besitzt, wie auch der Barolo DOCG, die Kennzeichnung DOCG, die ebenso auf die hohe Qualitätsstufe hinweist.

Im Unterschied zum normalen Barolo Wein muss der Barolo Riserva jedoch viel länger gelagert werden. Seine Lagerzeit beträgt mindestens 62 Monate. Viele Winzer lagern auch den Barolo Riserva länger, nicht selten bis zu zehn Jahre.

Durch die längere Lagerung wird der Wein leichter zugänglich. Er reift in den zusätzlichen Monaten und wird bekömmlicher.

Das wirkt sich auch auf den Geschmack des Weines aus. Barolo Riserva Weine verlieren, je länger sie lagern, ihren hohen Tanningehalt. Dadurch verlieren sie bis zu einem gewissen Grad ihren herben Geschmack.

Bedingt durch die längere Lagerung des Weines, ist der Barolo Riserva auch teurer als der normale Barolo DOCG. Preise ab einhundert Euro aufwärts sind keine Seltenheit.

Wenn du einen ausgezeichneten schweren Rotwein kaufen willst, der nicht so herb und säurelastig ist, wie der Barolo DOCG, ist der Barolo Riserva eine gute Wahl.

Der Barolo Riserva ist jedoch um einiges teurer als der normale Barolo. Für gute Weinkenner, kann sich der hohe Preis jedoch lohnen.

Vorteile
  • Sehr hohe Qualität
  • DOCG-Zertifizierung
  • Milderer Geschmack als der Barolo DOCG
  • Viele Aromen
Nachteile
  • Hoher Preis
  • Lange Lagerungszeit

Was zeichnet Barolo Chinato aus und was sind die Vorteile und Nachteile?

Der Barolo Chinato ist eine aromatisierte Variante des originalen Barolo Weines.

Hergestellt wird der Barolo Chinato aus einem Barolo Wein, der mit einer Kräutermischung versetzt wird.

Somit besteht auch dieser Wein zu 100% aus Nebbiolo-Trauben. Die Kräutermischung, die hinzugefügt wird, variiert von Winzer zu Winzer. Es ist aber meistens eine Mischung mit vielen Bitteraromen.

Gewürzbestandteil im Barolo Chinato ist immer die Chinarinde. Hinzu kommen noch einige andere Gewürze, z.B. Kardamom, Bitterorangenschale, Nelken, Lorbeeren oder Zimt. Die Mischung variiert jedoch.

Der Barolo Chinato hat auch einen höheren Zuckeranteil als der Barolo DOCG und der Barolo DOCG Riserva. Er besitzt auch einen höheren Alkoholanteil, rund 16% vol. Das wird durch Aufspriten, dem Hinzufügen von reinem Alkohol, erreicht.

Geschmacklich ist der Barolo Chinato süßlich-bitter. Durch die Gewürzmischung hat er aber nicht seinen charakteristischen Barolo-Geschmack verloren.

Der Barolo Chinato eignet sich besonders als Aperitif oder Digestif.

Für den Barolo Chinato wird oft ein länger eingelagerter Barolo DOCG, manchmal auch ein Barolo DOCG Riserva verwendet. Nachdem die Gewürzmischung hinzugefügt wurde, wird der Wein nochmals einige Monate eingelagert, bevor er verkauft wird.

Pro Jahr werden nicht sehr viele Flaschen Barolo Chinato hergestellt. Dennoch ist dieser Wein im mittleren Preissegment erhältlich.

Wenn du gerne aromatisierte Weine trinkst und dennoch einen guten Rotwein schätzt, ist der Barolo Chinato eine gute Wahl.

Vorteile
  • Viele Aromen durch die Gewürzmischung
  • Süßlicher als der normale Barolo Wein
  • Geeignet als Aperitif oder Digestif
  • Im mittleren Preissegment erhältlich
Nachteile
  • Die Gewürzmischung kann recht bitter sein
  • Höherer Alkoholgehalt
  • Nur wenige Flaschen pro Jahr erhältlich

Kaufkriterien: Anhand dieser Kriterien kannst du Barolo Weine vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du ein Barolo Weine vergleichen und bewerten kannst.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Anbaugebiet
  • Zertifizierung und Kennzeichnung
  • Jahrgang
  • Preis

In den kommenden Absätzen erklären wir dir, worauf es bei den einzelnen Kriterien ankommt.

Anbaugebiet

Gemeinden, die vollständig im Barolo DOCG-Gebiet liegen, sind:

  • Barolo
  • Castiglione Falletto
  • Serralunga d’Alba

Gemeinden, die teilweise im zertifizierten Gebiet liegen, sind:

  • La Morra
  • Montforte d’Alba
  • Roddi
  • Verduno
  • Cherasco
  • Diano d’Alba
  • Novello
  • Grinzane Cavour

Nur Barolo Weine aus diesen elf Gemeinden dürfen den Namen tragen. Beim Kauf von Barolo Wein kannst du darauf achten, dass der Wein aus einem dieser Anbaugebiete stammt.

Barolo Wein stammt aus der norditalienischen Region Piemont. Nur jener Wein, der aus einem Barolo DOCG-Gebiet stammt, darf auch als solcher bezeichnet werden.

Je nach Anbaugebiet des Barolo Weines variiert auch dessen Geschmack. Das liegt vor allem an der Bodenbeschaffenheit, auf der die Nebbiolo-Trauben wachsen.

Die italienische Gemeinde Barolo ist die ursprüngliche Heimat des gleichnamigen Weines. Auch heute wird er noch dort angebaut. (Bildquelle: pixabay.com / Edo Lilli)

Es gibt im Grunde zwei Bodentypen, auf denen die Nebbiolo-Trauben für den Barolo angebaut werden: einerseits kalkhaltiger Mergel (z.B. in La Morra), andererseits Boden mit hohem Sandstein-Gehalt (z.B. in Serralunga).

Wenn du einen eher milderen Barolo bevorzugst, solltest du zu einem aus La Morra greifen. Wenn du lieber einen säurebetonten Wein trinkst, greif am besten zu einem aus Serralunga d’Alba. Etwas herberer Barolo kommt aus Montforte d’Alba.

Zertifizierungen bzw. Kennzeichnung

Mit der Kennzeichnung DOCG wird die kontrollierte Herkunft des Weines ausgewiesen. Es ist die Zertifizierung der höchsten Qualitätsstufe.

Barolo Weine mit dieser Zertifizierung wurden auch direkt am Anbaugebiet in Flaschen gefüllt. Sie dürfen laut den Richtlinien der Kennzeichnung nicht woanders abgefüllt worden sein.

Die DOCG-Kennzeichnung findest du meist auf einer Banderole am Flaschenhals. Eine Kennzeichnung findest du meist auch auf dem Etikett des Weines.

Wenn du Barolo Wein kaufst, solltest du immer auf diese Zertifizierung achten. Sie garantiert dir, dass es sich um einem originalen Barolo Wein aus dem Piemont handelt. Auch eine Kontrolle des Anbaugebietes wird dir damit garantiert.

Jahrgang

Du kannst Barolo Weine auch anhand des Jahrgangs vergleichen. Die Weine der verschiedenen Jahrgänge unterscheiden sich voneinander. Das hängt vor allem mit den Wetterbedingungen zusammen.

Barolo Weine aus kühlen und verregneten Jahrgängen sind tendenziell herber und säurehaltiger. Wenn du einen solchen Wein bevorzugst, solltest du zum Beispiel zu einem Barolo aus den Jahren 2008, 2010 oder 2014 greifen.

Barolo Weine aus warmen bzw. heißen und sonnigen Jahrgängen sind süßer. Bevorzugst du einen solchen Barolo Wein, kaufst du am besten einen Barolo aus den Jahrgängen 2009, 2011 oder 2013.

Preis

Der Preis des Weines kann für deine Entscheidung auch ausschlaggebend sein.

Der Wein ist in einer großen Preisspanne erhältlich. Günstigere Barolo Weine kannst du ab rund 25€ kaufen. Teure Flaschen kosten zum Teil mehrere Hundert Euro.

Wenn du den Barolo zum Kochen kaufst, zum Beispiel für Schmorbraten, kannst du auf ein günstigeres Produkt zurückgreifen.

Wenn du den Wein trinken möchtest, kannst du dir auch eine teurere Flasche gönnen. Teurere Barolo Weine gehen im Normalfall mit einer längeren Lagerung und somit einer höheren Qualität einher.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Barolo Wein

Hier ein kurzer Bericht zum Thema Barolo Wein:

Wozu passt Barolo Wein?

Barolo Wein, besonders Barolo DOCG und Barolo DOCG Riserva, harmoniert sehr gut mit rotem Fleisch. Er passt hervorragend zu Rind, Wild oder Ente.

Auch zusammen mit Käse kannst du den Wein trinken.

Barolo Chinato ist eher als Aperitif oder Digestiv geeignet. Dieser aromatisierte Wein passt sehr gut zu schokoladigen Desserts. Du kannst den Barolo Chinato auch zu Haselnussgebäck oder Vanilleeis genießen.

Kann ich Barolo Wein zum Kochen oder für Saucen verwenden?

Ja, du kannst Barolo Wein zum Kochen und für Saucen verwenden. Ein beliebtes Rezept mit Barolo Wein ist Rinderschmorbraten.

Das Rindfleisch wird dabei in einer Barolo Wein-Sauce geschmort. Hierfür kannst du Barolo DOCG verwenden. Das verleiht dem Fleisch und der Sauce einen besonderen Geschmack.

Du kannst Barolo Wein für die Zubereitung von Rotweinrisotto verwenden. Auch für diverse Saucen kannst du Barolo Wein verwenden.

Ist Barolo Wein lange haltbar und wie lagere ich ihn am besten?

Da der Barolo relativ viel Säure und Tannin enthält, ist dieser Rotwein im Vergleich zu anderen Weinen recht lange haltbar. Du kannst ihn durchaus mehrere Jahre oder gar Jahrzehnte aufbewahren.

Barolo Weine sind sehr langlebig. Sie reifen in der Flasche auch noch nach.

Besonders Weine, die aus kühleren Jahrgängen kommen, sind lange haltbar. Sie reifen im Laufe der Zeit nach und können so auch etwas leichter zugänglich werden.

Auch der Barolo Riserva und der Barolo Chinato sind lange haltbar.

Wichtig ist jedoch die richtige Lagerung. Du solltest den Wein kühl aufbewahren, zwischen 7 und 18 Grad Celsius wäre optimal. Am besten lagerst du den Wein bei 12 bis 13 Grad Celsius.

Besonders wichtig ist jedoch, dass du auf eine konstante Temperatur achtest, Temperaturschwankungen solltest du vermeiden.

Du solltest den Wein aber keinesfalls einfrieren. Das tut nicht nur dem Nachreifen des Weines nicht gut, sondern auch der Flasche. Es kann sogar der Korken aus der Flasche gesprengt werden.

Den Barolo Wein solltest du eher dunkel in einem Weinregal lagern. Zu viel UV-Strahlung kann den Wein zu schnell nachreifen lassen.

Wenn der Barolo Wein einen Naturkorken hat, solltest du ihn am besten liegend aufbewahren. Das verhindert das Austrockenen des Korkens. Hat der Wein einen anderen Verschluss, z.B. einen Schraubverschluss, kannst du ihn auch stehen lagern.

Der optimale Lagerort wäre der Keller. Dort ist es relativ konstant kühl, nicht zu hell und meistens auch nicht zu feucht.

In der Küche solltest du den Wein nicht über längere Zeit lagern. Dort ist es zu warm und zu hell für den Wein.

Faktor Optimum
Temperatur 12 bis 13 Grad Celsius
Licht Vermeiden, besser dunkel lagern
Luftfeuchtigkeit 50 bis 80%
Stehend oder liegend Bei Korkverschluss liegend

Hat die Lagerung Einfluss auf den Geschmack des Weines?

Ja. Wenn du den Barolo Wein nach dem Kauf für längere Zeit lagerst, kann das den Geschmack des Weines leicht verändern.

Der Wein reift in der Flasche nach und wird dadurch leichter zugänglich. Der Barolo Wein verliert zum Teil seine starke Säure und seinen hohen Tanningehalt.

Stimmt es, dass der Barolo Wein, der “Wein der Könige” war?

Die Geschichte des Barolo Weines geht schon lange zurück. Die Bezeichnung Barolo taucht zum ersten Mal Ende des 18. Jahrhunderts auf.

Der Barolo Wein, so wie er heute erhältlich ist, entstand im 19. Jahrhundert.

Das Königshaus Savoyen war besonders begeistert vom Barolo. Dieses stellte zum Weinanbau Land in Serralunga d’Alba zu Verfügung. Vom Königshaus kam der Spruch “Wein der Könige” und “König der Weine”.

Gibt es ein Barolo Wein-Museum?

Ja, es gibt im Ort Barolo ein Barolo Wein-Museum. Das Museum befindet sich dort in einer mittelalterlichen Burg.

Dieses Museum ist interessant für dich, wenn du an der Geschichte des (Barolo)Weinbaues in einem interaktiven Museum interessiert bist.

Es ist ein Museum, das für die ganze Familie geeignet ist.

Im Museum gibt es Führungen in verschiedenen Sprachen. Ein Ticket für das Barolo Museum ist für unter 10 Euro erhältlich.

Gibt es Barolo Wein-Touren?

Ja. In der Region rund um den Ort Barolo gibt es verschiedene Wein-Touren. Dabei kann man die Weinberge besuchen und verschiedenen Weine der Region, unter anderem den Barolo, verkosten.

Diese Touren kannst du auch in Verbindung mit einer Rundfahrt in der Region, einer Trüffeljagd oder einem Abendessen buchen. Bei einigen Anbietern gibt es Reiseleiter, die auch Deutsch sprechen.

Solche Wein-Touren im Barolo-Weingebiet sind je nach Programm in verschiedenen Preiskategorien buchbar. Die günstigeren Touren kannst du ab rund 100€ pro Person buchen. Die meisten Touren kosten jedoch rund 200€ pro Person.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.falstaff.at/tg/die-koenigsklasse-des-piemonts/

[2] https://www.wein-welten.com/die-besten-weine/barolo-fotoblog-piemont/weintipp/

[3] https://weinfuehrer.wein-plus.eu/weinregion/barolo-docg

Bildquelle: pixabay.com / ponce_photography

Warum kannst du mir vertrauen?