Hat‘s geschmeckt? Oder fehlt irgendetwas? Um Gerichten den nötigen Pep zu verleihen, bedarf es der richtigen Würze. Gewürze bereichern die Speisen ungemein und sorgen für deren charakteristischen Geschmack.

Jede Küche besitzt ihre typischen Gewürze oder Gewürzmischungen, zum Teil geheime Rezepturen, welche in den Familien weitergegeben werden. Die Welt der Gewürze ist ausgesprochen bunt und facettenreich.

Pfeffer und Salz allein reichen als Gewürze längst nicht aus. Was wäre ein Curry ohne seine Schärfe, das Hühnchen beim Asiaten ohne seine exotische Note und was wären die Weihnachtsplätzchen ohne Zimt.

Folgender Artikel gibt einen Einblick in die faszinierende Welt der Gewürze und verrät dir, welche Würzstoffe in deiner Küche nicht fehlen sollten.

Das Wichtigste in Kürze

  • Gewürze bestehen aus Blüten, Früchten, Wurzeln und anderen Pflanzenteilen. Würzmittel besitzen natürliche Geschmacks- und Geruchsstoffe, welche der Verfeinerung von Speisen und Getränken dienen.
  • Der Bedarf an Gewürzen ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Im Jahre 2018 wurden in Deutschland 84.190 Tonnen natürliche Würzstoffe verbraucht.
  • Die gesundheitliche Bedeutung von Gewürzen reicht bis in das Mittelalter zurück. Heute haben zahlreiche Studien antibakterielle, immunstärkende oder antioxidative Wirkungen nachgewiesen.

Definition: Was sind Gewürze?

Unter der Bezeichnung Gewürze werden frische oder getrocknete Pflanzenteile zusammengefasst, welche der Geschmacksverfeinerung der Nahrung dienen. Ein Gewürz ist stets natürlichen Ursprungs und darf nicht in irgendeiner Form verarbeitet oder mit anderen Stoffen gemischt werden.

Es gibt eine große Vielfalt an Gewürzen. (Bildquelle: pixabay.com / Tama66)

Werden verschiedene Gewürze zusammengebracht, wird von einer Gewürzmischung gesprochen. Bei Gewürzen handelt es sich stets um pflanzliche Nebenprodukte. Daher werden Zucker und Salz im eigentlichen Sinne nicht zu den Gewürzen gezählt.

Hintergründe: Was du über Gewürze wissen solltest

Eine Welt ohne Gewürze wäre eine fade Angelegenheit. Bestimmte Speisen verbinden wir mit einem unverwechselbaren Geschmack, dies ist möglich, weil sie ihre ganz spezielle Würze besitzen. Erst die passenden Gewürze machen Speisen einzigartig und unverwechselbar.

Nicht nur der Geschmack zählt zu den Vorzügen der Würzstoffe. Die enthaltenen ätherischen Öle machen Gewürze auch für unsere Gesundheit wertvoll. Im Zusammenspiel mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen ergeben sich vielfältige Wirkungsweisen.

Welche Gewürze gibt es?

Nun, alle Gewürze einzeln aufzuführen würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Daher wird sich unsere nachfolgende Gewürze Liste auf einige der bekanntesten Vertreter beschränken.

Du solltest verschiedene Gewürze in deiner Küche haben, um dein Essen einen unvergleichlichen Geschmack verleihen zu können. (Bildquelle: pixabay.com / westerper)

Es sind etwa 40 Sorten Gewürze bekannt. Hinzu kommen regionale Pflanzen, welche zum Verfeinern von Speisen verwendet werden und unzählige Gewürzmischungen der internationalen Küche.

Eine grobe Einteilung kann vorgenommen werden, indem die Würzstoffe nach den verwendeten Pflanzenteilen unterschieden werden.

Verwendeter Pflanzenteil Beispiele
Knospen Nelken, Safran, Beifuss
Blätter Basilikum, Oregano, Thymian, Majoran
Früchte Pfeffer, Anis, Muskatnuss, Chili, Fenchel
Rinden Zimt
Wurzeln Kurkuma, Ingwer, Knoblauch, Galgant

Die meisten Gewürze müssen eingeführt werden, da ihr natürliches Verbreitungsgebiet nicht in Europa liegt. Folgende Gewürze wurden im Jahre 2018 am häufigsten nach Deutschland importiert:

  • Pfeffer: 28.009 Tonnen
  • Ingwer: 22.754 Tonnen
  • Paprika: 14.726 Tonnen
  • Kümmel: 13.443 Tonnen
  • Zimt: 5.110 Tonnen
  • Koriander: 5.019 Tonnen
  • Muskat: 1.767 Tonnen
  • Kardamom: 928 Tonnen

Die Liste der Gewürze ist lang, dennoch gilt es, auch einige Stoffe auszuklammern. Folgende Würzmittel sind definitiv keine Gewürze, wie sie hier besprochen werden sollen:

  • Salze, diese sind mineralischer Herkunft.
  • Senf ist eine Gewürzzubereitung, welche auch andere Stoffe enthält.
  • Vanillin ist ein synthetisch hergestelltes Aroma.
  • Zucker ist nicht allein durch die Trocknung entstanden.

Nun folgen Kurzbeschreibungen einiger der bekanntesten Gewürze:

Anis

Anis ist ein süßes und aromatisches Gewürz, zuhause vor allem in der Weihnachtsbäckerei. Der Geschmack kann in etwa mit Lakritz verglichen werden.

Aus einem Urlaub im Süden kennen wir den Anisschnaps Ouzo. Anis sollte in ganzen Früchten aufbewahrt werden. In zerkleinertem Zustand verharzen die ätherischen Öle leicht.

Die wärmende Wirkung des Doldenblütlers ist seit dem Mittelalter bekannt. Als Tee verabreicht, kann Anis Blähungen lindern und auch bei Katarrhen der oberen Luftwege ist das Gewürz hilfreich.

Anis ist vor allem in der Weihnachtszeit ein beliebtes Gewürz. (Bildquelle: pixabay.com / Mareefe)

Ingwer

Ingwer wird immer beliebter. Die scharfen Wurzeln mit ihrem leichten Zitrusaroma werden Fleisch und Fisch zugegeben und sind längst nicht mehr nur in der asiatischen Küche heimisch. Ingwer kann sehr gut mit Knoblauch kombiniert werden und macht diesen bekömmlicher.

Ingwer ist ein beliebtes Mittel bei Reiseübelkeit und kann den Brechreiz lindern. Auch zur allgemeinen Anregung des Kreislaufs kann Ingwer verabreicht werden. Nachgewiesen ist auch eine entzündungshemmende Wirkung.

Muskat

Die meisten kennen Muskat lediglich als Gewürz für die Verfeinerung von Kartoffelgerichten. Auch Gemüse oder Eiergerichte lassen sich damit würzen und als Beigabe zu Punsch oder Bratäpfeln ist die Muskatnuss ein beliebtes Wintergewürz.

Muskat hat besonders in der indischen Heilkunde einen festen Platz. Das Gewürz wirkt antibakteriell und entzündungshemmend und kann die Leber- und Gallentätigkeit anregen. In hohen Dosen kann ein rauschartiger Zustand eintreten.

Muskat harmoniert sehr gut mit Kartoffeln. Du kannst es zum Beispiel deinem Kartoffelpüree beifügen. (Bildquelle: pixabay.com / scym)

Paprika

Die deftige deutsche Küche kommt nicht ohne Paprika aus. Paprikapulver befindet sich in beinahe jedem Haushalt. Die Paprika bildet eine große Pflanzenfamilie mit milden wie feurig scharfen Vertretern. Die kleineren Schoten sind dabei meist die schärfsten.

Paprika besitzt eine verdauungsfördernde Wirkung und steigert als wärmende Würze die Durchblutung.

Pfeffer

Pikante Gerichte verlangen nach Pfeffer. Das Universalgewürz wird in Form von schwarzen, weißen und grünen Beeren verwendet. Diese entstammen alle einer Pflanze und wurden lediglich zu unterschiedlichen Zeitpunkten geerntet. Rote Pfefferbeeren sind selten. Die in herkömmlichen Pfeffermischungen enthaltenen rosa Beeren haben übrigens nichts mit dem Pfeffer gemein.

Pfeffer passt zu allen traditionellen deutschen Gerichten. In der Pflanzenheilkunde besitzt das Gewürz keine Bedeutung.

Es gibt viele verschiedene Arten von Pfeffer. (Bildquelle: pixabay.com / ulleo)

Zimt

Zimt passt nicht nur zu weihnachtlichen Gewürzen. Während in Deutschland lediglich Süßspeisen damit verfeinert werden, haben die getrockneten Rinden der Zimtbäume in der indischen und orientalischen Küche einen festen Platz.

Zimt ist besonders in Winter ein beliebtes Gewürz. Es wird z.B. für Zimtsterne verwendet. (Bildquelle: pixabay.com / silviarita)

Das Gewürz wirkt antibakteriell und kann den Appetit steigern. Die Anwendung bei Verdauungsbeschwerden ist wissenschaftlich belegt. Zimt ist in der Traditionellen Chinesischen Medizin ein wärmendes Gewürz und wird eingesetzt, um den Stoffwechsel anzuregen.

Weitere Gewürze

Auf der Suche nach eher ungewöhnlichen Gewürzen stößt man auf Anbieter, welche sich auf den Vertrieb von seltenen Gewürzen und ausgefallenen Gewürzmischungen spezialisiert haben.

So lässt sich bei „Just Spices“ mit dem „Stullen Spice“ eine Gewürzzubereitung finden, mit der du eine simple Butterstulle zu einem kleinen Geschmackserlebnis machst. Das Gewürz passt zu jedem Belag und enthält Schwarzkümmel, Senfsaat und Rauchsalz.

Bei „Ankerkraut“ werden Gewürze frisch aus dem Hamburger Hafen verkauft. Eine dieser Besonderheiten im Online-Shop ist Cajun Gewürz. Diese Gewürzmischung aus Paprika, Zwiebel und Staudensellerie ist aus der Küche der amerikanischen Südstaaten nicht wegzudenken und passt besonders gut zu Meeresfrüchten.

Die Firma Ostmann ist dafür bekannt, klassische Gewürze zu moderaten Preisen anzubieten. Willst du deine Mutter mit einem deftigen Sauerbraten überraschen, ist die Sauerbraten-Gewürzmischung die erste Wahl. Wer lieber auf urigen Hüttenzauber steht, wird sich für die Raclette Gewürzmischung begeistern können.

Wie viel kosten Gewürze?

Gewürze für diverse Alltagsgerichte findest du in jedem Supermarktregal. Wer Gewürze online bestellt, findet eine weit größere Auswahl, kann exotische Gewürzzubereitungen kaufen und muss auch auf „bio“ nicht verzichten.

Gewürze günstig kaufen zu können war nie einfacher als heute. Hätten wir im Mittelalter gelebt, gäbe es Pfeffer nur im Austausch zu Gold. Gewürze waren einst ein wahrer Luxus-Artikel. Teuer geht allerdings auch heute noch.

Die Liste der teuersten Gewürze führt Charapita an. Diese seltene Chili-Sorte kennt man eigentlich nur in Peru. Der Kilopreis liegt bei stolzen 20.000 Euro. Dicht gefolgt wird dieser exotische Scharfmacher von Safran.

Safran erzielt Spitzenpreise, weil seine Ernte ein wahrer Kraftakt ist. Für ein Kilogramm der begehrten Safranfäden werden etwa 15.000 Blüten benötigt. Dabei erscheint es beinahe verständlich, dass der Kilopreis bei bis zu 14.000 Euro liegt.

Willst du beim Gewürzkauf deinen Geldbeutel strapazieren, sind Vanille und Tasmanischer Pfeffer geeignete Kandidaten. Das Kilo Vanille kann bis 600 Euro kosten. Ein Kilo des edlen Pfeffers ist für 230 Euro zu haben.

Neben diesen exotischen Würzstoffen bleibt der Kauf der meisten Gewürze durchaus im Rahmen.

Die meisten gängigen Gewürze von guter Qualität kosten zwischen vier und acht Euro.

Generell bietet es sich an Gewürze nur in kleinen Dosen zu kaufen und zügig zu verbrauchen, damit sie ihr charakteristisches Aroma nicht einbüßen.

Wie soll ich Gewürze aufbewahren?

Wie bereits erwähnt, Großpackungen an Gewürzen haben in einem kleinen Haushalt nichts verloren. Längere Lagerzeiten führen zu einer Verflüchtigung der Inhaltsstoffe und die Würzkraft geht verloren.

Gewürze sollten in gut verschließbaren Dosen aufbewahrt werden. Die Behälter sollten lichtundurchlässig sein und gut abschließen. Alternativ können die Gewürze auch im Dunkeln gelagert werden.

Viele Gewürze werden bereits in kleinen verschließbaren Dosen angeboten und können darin verbleiben. Auch wenn es am Herd schnell gehen soll, Gewürze sollten immer mit dem Löffel entnommen werden.

Kommen die feuchten Finger oder der Kochdunst aus dem Kochgefäß in Kontakt mit dem Gewürz, kann dieses verklumpen, leichter verderben und sogar schimmeln.

Es empfiehlt sich, Gewürze als Ganzes, also als Samen oder Früchte zu kaufen. Wenn du die Gewürze erst unmittelbar vor der Verwendung mörserst, entwickeln sie ein ausgesprochen intensives Aroma.

Probiere es am besten mit Pfeffer aus. Hier merkst du den Unterschied besonders deutlich. Das Aroma von frischem Pfeffer ist mit dem Geschmack des gemahlenen Pfeffers aus dem Supermarkt einfach nicht zu vergleichen.

Bei entsprechender Lagerung werden Gewürze eigentlich nicht schlecht und lassen sich theoretisch auch über Monate oder sogar Jahre verwenden. Unzerkleinerte Gewürzen halten sich am längsten. So können Zimtstangen, Pfefferkörner oder Muskatnüsse über mehrere Jahre aufbewahrt werden.

Gewürze: Praktische Anwendung und Vorteile

Gewürze wecken die Freude am Kochen und es macht einfach Spaß, damit zu experimentieren. Pfeffer und Salz reichen bei Weitem nicht, um die Fülle und Vielfalt an Geschmacksvariationen zu entdecken und nebenher von den gesundheitsfördernden Eigenschaften der verschiedenen Gewürze zu profitieren.

Im Folgenden geben wir einen Überblick über weit verbreitete Gewürze, verraten welche Speisen sich damit abrunden lassen und gehen auch auf die heilsamen Eigenschaften der einzelnen Gewürze ein.

Welche Gewürze braucht man?

Diese Frage lässt sich nicht unbedingt verallgemeinern, denn schließlich sind Gewürze Geschmackssache. Isst du gerne süß, magst du es eher deftig, feurig oder lieber fruchtig und exotisch? Danach wird sich richten, wie du deine Gerichte abschmeckst und welche Würze dafür benötigt wird.

In deiner Küche sollten verschiedene Gewürze immer vorhanden sein, z.B. Pfeffer oder Kümmel. (Bildquelle: pixabay.com / stevepb)

Die folgenden Gewürze sollten allerdings in keiner Küche fehlen und die Grundausstattung bilden. Sie sind eng verbunden mit unseren Kochgewohnheiten und passen zu den meisten Gerichten der deutschen Küche:

  • Pfeffer
  • Paprika
  • Chili
  • Kümmel
  • Muskat
  • Lorbeerblätter
  • Zimt

Für die nötige Schärfe sorgen Pfeffer und Chili. Pfeffer passt zu allen Speisen und ist seit jeher Bestandteil der deftigen Küche. Mehr und mehr Hobbyköche experimentieren mit Chili. Es lohnt, die verschiedenen Sorten und Schärfegrade kennenzulernen. Chili verspricht nicht nur intensive Aromen, sondern harmoniert auch mit vielen weiteren Gewürzen.

Paprika bringt etwas Frisches und Fruchtiges mit. Muskat bringt ein nussiges Aroma ein und Naschkatzen können auf Zimt nicht verzichten. Anfängern sei gesagt, dass die meisten Gewürze nicht sofort ihre volle Würzkraft entfalten, sondern zunächst einige Minuten ziehen sollten, bevor du die Speisen abschmeckst.

Beim Ersteinkauf wird davon abgeraten, zu Gewürzmischungen zu greifen. Viel mehr Freude macht es, die Eigenständigkeit der einzelnen Gewürze zu erkennen, seine liebsten Geschmacksrichtungen herauszufinden und sich eigene Gewürzmischungen zu kreieren.

Zur besseren Orientierung soll folgende Übersicht dienen. Entscheide zunächst, ob du ein Fan von Fleisch, Fisch, Gemüse oder Suppen bist und finde auf einen Blick die passenden Gewürze.

Lieblingsgerichte Passende Gewürze
Fleischgerichte Paprika, Pfeffer, Kümmel, Knoblauch, Rosmarin, Thymian, Zwiebeln
Fischgerichte Dill, Pfeffer, Zwiebeln, Muskat, Lorbeerblätter, Senf, Petersilie
Gemüsegerichte Pfeffer, Kümmel, Fenchel, Basilikum, Dill, Rosmarin, Anis
Suppen Pfeffer, Nelken, Lorbeerblätter, Muskat, Majoran, Sellerie, Zwiebel

Welche Gewürze sind besonders gesund?

Viele Gewürze werden auch aufgrund ihrer medizinischen Wirkung geschätzt. Heilpflanzen wurden bereits in den Klostergärten des Mittelalters gezielt angebaut und zu Heilzwecken eingesetzt.

Pflanzen besitzen nicht nur Vitamine und Mineralstoffe, sondern mit sekundären Pflanzenstoffen eine ganz besondere Waffe. Diese Stoffe bilden die Pflanzen selbst, um sich vor schädlichen Umwelteinflüssen oder Fressfeinden zu schützen. Wir Menschen können in einem großen Umfang davon profitieren.

Folgende Gewürze sollten in einer gesunden Küche nicht fehlen und werden mit ihren Wirkungsweisen und Anwendungsgebieten vorgestellt:

Gewürz Wirkung Anwendung
Anis verdauungsfördernd, antibakteriell, antiviral, krampflösend Tee bei Verdauungsbeschwerden, Gurgellösung bei Katarrhen der oberen Luftwege
Chili wärmend, verdauungsfördernd, Anregung des Stoffwechsels Salbe bei Muskelverspannungen, Wärmepflaster bei Arthrose
Fenchel verdauungsfördernd, appetitanregend, krampflösend Tee bei Verdauungsbeschwerden, Fenchelöl zur äußeren Anwendung, Fenchelhonig bei Katarrhen der oberen Luftwege
Kurkuma entzündungshemmend, antibakteriell, antioxidativ, antiviral, hemmt Tumore innerlich bei Gallenbeschwerden, äußerlich bei Hautbeschwerden
Ingwer entzündungshemmend, mindert Brechreiz, Förderung der Magensaftsekretion hilft bei Reiseübelkeit, Tee zur allgemeinen Stärkung der Abwehrkräfte
Knoblauch antibakteriell, senkt die Blutfettwerte, wirkt gegen Pilze Vorbeugung von Gefäßveränderungen im Alter, Vorbeugung von Erkältungskrankheiten
Meerrettich durchblutungsfördernd, antimikrobiell Hustenmittel, Harnwegsinfektionen
Minze kühlend, krampflösend, schmerzlindernd Verdauungsbeschwerden, Erkältungen
Salbei entzündungshemmend, zusammenziehend, schweißhemmend Verdauungsstörungen, Fieber, Gurgellösung
Zwiebel antibakteriell, entzündungshemmend, blutdrucksenkend innerlich für Regulierung des Blutdruckes und der Blutfette, Hustenmittel, Auflagen bei Infektionen

Welche Gewürze für bestimmte Gerichte?

Auf der ganzen Welt kamen die Menschen bereits vor tausenden von Jahren mit Gewürzen in Berührung. Sie lernten deren Vorzüge schätzen und fanden mit der Zeit geeignete Würzmittel für ihre Speisen.

Beginnen wir mit der deutschen Küche. Längst haben sich für bestimmte Speisen entsprechende Gewürze etabliert. Die Rezepte werden innerhalb der Familie weitergegeben oder in den Rezeptbüchern nachgeschlagen.

Dabei lassen sich bestimmten Gerichten schnell die passenden Gewürze zu ordnen:

Gerichte Passende Gewürze
Rindfleisch Majoran, Lorbeerblätter, Pfeffer, Rosmarin, Thymian
Gulasch Pfeffer, Paprika, Kümmel
Fisch, gedünstet Nelken, Zwiebel, Dill, Lorbeerblätter, Muskat
Rührei Pfeffer, Basilikum, Majoran, Paprika
Gänsebraten Beifuß, Rosmarin, Thymian, Estragon
Plätzchen Anis, Ingwer, Mohn, Zimt, Piment, Nelken
Gemüsesuppe Pfeffer, Knoblauch, Zwiebeln, Sellerie, Majoran
Wildbraten Lorbeerblätter, Pfeffer, Zwiebeln, Rosmarin, Koriander
Bratkartoffeln Kümmel, Majoran, Zwiebeln, Thymian
Spinat Zwiebeln, Muskat, Dill

Die Welt der Gewürze ist äußerst vielschichtig und jede Kultur hat ihre eigenen Würzstoffe entdeckt und weiterentwickelt.

Internationale Gewürze kennenzulernen ist zugleich eine Einladung, bei fremden Kulturen vorbeizuschauen, deren Gastfreundschaft zu genießen und vielleicht die Küche des Urlaubslandes bald darauf zur eigenen Lieblingsküche werden zu lassen.

Auf einige fremde Kulturen und deren bevorzugt Gerichte möchten wir nun näher eingehen.

Gewürze der indischen Küche

Leidenschaftlich und kreativ präsentiert sich die indische Küche. Die Gewürze nehmen einen hohen Stellenwert ein und verfeinern etliche Variationen von Curry, Fisch und Meeresfrüchte und vielfältige Wokgerichte.

Typische Gewürze:

  • Ingwer
  • Kardamom
  • Tandoori Masala
  • Kaffir Limettenblätter
  • Schwarzkümmel
  • Tamarinde
  • Bockshornklee

Indische Gewürze bestechen besonders durch ihre Farbenpracht. (Bildquelle: unsplash.com / Akhil Chandran)

Gewürze der türkischen Küche

Die türkische Küche vereint asiatische und orientalische Koch-Traditionen und präsentiert sich entsprechend vielschichtig. Fleisch- und Fischgerichte bestimmen den Speisezettel ebenso wie eine große Bandbreite an Gemüsezubereitungen und verschiedene Reisgerichte.

Typische Gewürze:

  • Harissa
  • Pul Biber Zahtar
  • Taboulé
  • gemahlene Sumach Früchte
  • Nane-Minze
  • Maydanoz

Gewürze der griechischen Küche

Die Küche Griechenlands ist aufgrund ihrer frischen Salate, schmackhaften Fleischgerichte und gegrillten Fischspeisen unverwechselbar. Die Frische der heimischen Kräuter bereichert die Küche des Mittelmeerraumes.

Typische Gewürze:

  • Oregano
  • Gyros Gewürzmischung
  • Tzatziki Gewürzzubereitung
  • mediterranes Schafskäsegewürz
  • Mozzarella-Tomaten-Gewürz
  • Gewürze der italienischen Küche

Gewürze der italienischen Küche

Die Küche Italiens ist vielen unter uns wohl vertraut. Pizza und Pasta wecken Urlaubsfeeling. Viele Gerichte sind daheim leicht nachzukochen. Dies gelingt jedoch nur mit den entsprechenden italienischen Gewürzen wirklich authentisch.

Typische Gewürze:

  • Salbei
  • Oregano
  • Basilikum
  • Minze
  • Rosmarin
  • Thymian
  • Kerbel
  • Dill
  • Beifuß

Basilikum und Oregano sind in der italienischen Küche ein Must-have. (Bildquelle: pixabay.com / ulleo)

Gewürze der asiatischen Küche

Der Gang zum Asiaten verspricht, eine außergewöhnliche geschmackliche Vielfalt zu erleben. Frische Kräuter und Gewürze geben den Gerichten ihren individuellen Geschmack. Liebhaber der asiatischen Küche sollten sich mit den charakteristischen Gewürzen eindecken.

Typische Gewürze:

  • Sternanis
  • Thai-Basilikum
  • Ingwer
  • Kurkuma
  • Koriander
  • Zitronengras
  • Garam Masala
  • Curry
  • Fünf-Gewürze-Pulver (Sternanis, Szechuanpfeffer, Fenchel, Zimt, Nelken)

Fazit

Gewürze sind Pflanzenteile, welche bestimmte Geschmacksstoffe besitzen und daher zur Verfeinerung von Speisen eingesetzt werden. Geben wir der Nahrung Gewürze zu, verbessert sich nicht nur der Geschmack. Viele Gerichte werden dadurch auch bekömmlicher und leichter verdaulich.

Einst waren Gewürze eine teure Handelsware. Heute kann jeder die Gewürze der Welt zu moderaten Preisen im Supermarkt kaufen oder im Internet bestellen. Die enthaltenen ätherischen Öle bestimmen den Gesundheitswert von Gewürzen.

Für die bessere Portionierung werden Gewürze oft gemahlen oder zerstoßen angeboten. Besonders beliebt sind ausgefallene Gewürzmischungen, welche Gerichten der internationalen Küche das typische Aroma verleihen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] Mannfried und Ursula Pahlow: „Richtig würzen Gesunder leben“

[2] Annette Kerckhoff, Dorothee Schimpf: „Die Heilkraft der Gewürze“

[3] https://der-kuechenprofi.net/kraeuter-und-gewuerze/

[4] https://www.smarticular.net/kuechen-gewuerze-uebersicht-verwendung/

[5] https://gesund.co.at/gewuerztipps-12504/