Willkommen bei unserem großen Gin Botanicals Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Gin Botanicals. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich besten Gin Botanicals zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir Gin Botanicals kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Generell sind die Würzstoffe, die dem Gin ihre Würze verleihen, sind unter vielen Namen, wie Botanicals, Gewürze oder Aromen bekannt. Wenn Sie einen Gin-Tonic zubereiten und Ihren Gin etwas würziger mögen, dann sind die zusätzlichen Aromen genau das richtige für Sie.
  • Es gibt auch spezielle Gewürze für Gin, die üblicherweise nicht in einem Supermarkt erhältlich sind, wie zum Beispiel der rosa Pfeffer.
  • Prinzipiell gibt es keine Regel für die Dosierung einzelner Kräuter und Gewürze. Die bekanntesten Destillerien arbeiten mit einem geheimen Rezept, das in den meisten Fällen die Zugabe von Wacholder verlangt.

Gin Botanicals Test: Favoriten der Redaktion

Die besten Gin Botanicals in einer Holzbox

Das beste Gin Botanicals Geschenkset

Die besten Gin Botanicals im 5er Set

Das beste Profi Gin Botanicals Set

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Gin Botanicals kaufen

Überlegst du dir Gin Botanicals zu kaufen, bist aber mit der Auswahl und den verschiedenen Angeboten etwas überfordert? Dann bist du hier genau richtig, denn wir erklären dir, auf was du beim Kauf von Gin Botanicals achten solltest.

Was macht einen Gin & Tonic aus?

Botanicals. Gewürze. Zutaten. Aromen. Seele. Geist. Diese Wörter sind Synonyme für das Wort Botanical, was auf deutsch übersetzt pflanzlich bedeutet. Die Gewürze machen den Geschmack von hochwertigen Gin erst aus.

Wie wird ein Gin & Tonic verfeinert?

Jedes Gewürz kann den Gin & Tonic verfeinern. Somit ergeben sich unendliche Möglichkeiten einen Gin zu kreieren. Selbst wenn die gleichen Zutaten verwendet werden, so kann der Gin je nach Hersteller anders schmecken.

Gin Tonic mit Limette und Rosmarin

Ein klassischer Gin Tonic besteht lediglich aus Gin und Tonic Water. Verschiedene Zusätze machen den besonderen Geschmack aus und werten das Getränk zusätzlich optisch auf. (Bildquelle: pixabay.com / sgroene)

Abhängig ist dies von der Dauer der Mazeration (Einwirkung der Gewürze) und dem Zeitpunkt der Zugabe. Der Monkey 47 beinhaltet sogar 47 verschiedene Botanicals.

Welche Gruppen von Botanicals gibt es?

Man kann die Gewürze in vier Gruppen einteilen:

  • Kräuter & Blätter
  • Samen & Hülsen
  • Wurzeln & Rinde
  • Beeren & Früchte

Die folgende Tabelle soll dir die verschiedenen Botanicals näher beschreiben:

Botanicals Beschreibung Beispiele
Kräuter und Blätter Kräuter und Blätter sind unerlässlich für jeden Gin, deshalb gibt es hier die größte Auswahl. Anis,Galgant, Kamillenkraut, Muskatellersalbei, Taubnessel
Samen und Hülsen Samen und Hülsen sind auch klassischerweise häufig enthalten. Die Geschmacksrichtungen reichen von holzig bis würzig. Kreuzkümmel, Kakao, Malz, Sternanis, Zitronenpfeffer
Wurzeln und Rinden Wurzeln und Rinden sind reich an Aroma und nehmen einen großen Einfluss auf den Abgang des Gins. Ingwer, Lotuswurzel, Süßholz, Zimt, Kurkuma
Beeren und Früchte Beeren und Früchte kreieren einen etwas milderen Gin und werden immer häufiger beigefügt. Aprikose, Cranbeeries, Erdbeeren, Limetten, Pflaumen

Woran macht man fest, dass man einen Gin vor sich hat?

2008 kam eine EU Richtlinie heraus. Gin mit der Bezeichnung Dry muss u.a. einen vorherrschenden Wacholdergeschmack haben. Der Plymouth Gin dagegen ist eine geschützte Herkunftsbezeichnung, sodass dieser auch nur in Plymouth hergestellt werden darf.

Grundsätzlich enthält Gin meist die folgenden Zutaten:

  • Wacholder
  • Koriander
  • Veilchenwurzel
  • Zitrone

Der Wacholder ist der König unter den Zutaten. Er ist in jedem Gin enthalten, was auch logisch erscheint, betrachtet man die Namensgebung. Juniper ist das englische Wort für Wacholder. Der Gin ist der Nachfolger des niederländischen Genevers. Der Wacholder ist in erster Linie süß. Nach der Verarbeitung bekommt er einen bitter-herben Geschmack, der den Gin auch charakterisiert.

TastilleryWas ist Gin eigentlich und wie trinkt man ihn am besten?

Gin kann unzählige Zutaten enthalten und bietet somit eine breite Geschmackspaltette bieten. Grundsätzlich basiert der Gin auf Vodka und ihm werden dann die verschiedenen Botanicals zugeführt. Die Waholdernote sollte im Gin immer die dominante Note haben, das verleiht dem Gin den harzigen, fast bitteren Geschmack.

(Quelle: youtube.com)

Der Koriander bildet eine weitere Basis im Gin. Er hat einen unverkennbaren Geschmack. Er gibt dem Gin zugleich eine gewisse Schärfe als auch Frische. Die Frische kommt daher, dass der Koriander den Geschmack der Zitrusfrüchte hervorhebt. Koriander soll auch nebenher auch gegen Magen-Darm-Beschwerden helfen.

Das Engelsgewürz Angelika sorgt dafür, dass Sie Ihren Gin länger genießen können, ohne dass sich die Gewürze verflüchtigen. Zudem regt es noch die Verdauung an.

Veilchenwurzeln geben dem Gin noch eine Nuance an Schärfe dazu. Ihnen wird nicht nur beim Zahnen von Babys schmerzlindernde Eigenschaften zugeschrieben. Sie wirken außerdem wirken noch harmonisierend zwischen all den verschiedenen Botanicals.

Der exotische Kubebenpfeffer aus Indonesien bringt eine weitere Schärfe mit ins Spiel. Der Gin wird dadurch würziger. Darüber hinaus kann dieser Pfeffer Mundgeruch und Fieber vertreiben.

Von den Zitrusfrüchten nutzt man nur die Schalen, die ätherische Öle enthalten. Sie gelten als Gegenspieler zur würzigen Note des Gins und werden durch Pfeffer und andere Gewürze noch hervorgehoben.

Hier nochmals eine Zusammenfassung der wichtigsten Zutaten:

Gin-Zutaten Beschreibung
Wacholder Wacholder ist in jedem Gin enthalten. Er ist die typischste Zutat und ist charakteristisch für den Gin-Geschmack.
Koriander Koriander ist eine weitere typische Zutat des Gins und ist für die Schärfe des Getränks zuständig.
Veilchenwurzel Veilchenwurzel wirkt harmonisierend zwischen den einzelnen Botanicals.
Zitrusfrüchte Die Schalen der Zitrusfrüchte enthalten ätherische Öle, die als Gegenspieler zu der Würze des Gins fungieren.
Angelika Angelika ist dafür verantwortlich, den Gin länger genießbar zu machen.
Kubebenpfeffer Kubebenpfeffer bringt eine weitere Würze in den Geschmack des Gins.

Wie setzen Sie Ihre Botanicals für Ihren Drink richtig ein?

Bevor Sie die Gewürze verwenden, lohnt es sich bei manchen, wie zum Beispiel Kardamom, ihn leicht anzudrücken, damit das Aroma schneller und besser in den Gin übergehen kann.

Als nächstes sollten Sie noch keine Eiswürfel in ihre Spirituose geben, denn bei Raumtemperatur können die Botanicals ihre Kraft erst richtig entfalten. Manche Kräuter mögen es sogar gerne, wenn es wärmer als Zimmertemperatur ist.

Dazu zählen beispielsweise Thymian oder Oregano. Nach etwa fünf bis zehn Minuten oder auch länger können Sie Ihre Botanicals abschöpfen und Eis dazugeben. Sie können die Gewürze aber auch zur Dekoration bzw. für einen stärkeren Geschmack drin lassen.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren können Sie Gin Botanicals vergleichen und bewerten

Im Folgenden erklären wir dir kurz worauf du beim Kauf von Gin Botanicals achten solltest, um Fehlkäufe zu vermeiden.

Wozu brauchen Sie zusätzlich noch Gewürze für Ihren Gin & Tonic?

Ihnen ist der Gin & Tonic nicht stark, süß, fruchtig genug? Dann mixen Sie doch Ihren eigenen Gin. Alles, was Sie dazu benötigen sind Botanicals. Die Botancials unterstreichen und kräftigen das Aroma eines Gins. Allerdings passt nicht jedes Gewürz zu jedem Gin bzw. Gin Tonic.

Zunächst können Sie sich merken, dass die bereits enthaltenen Gewürze im Gin ohne Probleme zugegeben werden können.

Sie könnten sich auch die Botanicals selber herstellen, indem Sie beispielsweise Zitronen- oder Orangenschalen trocknen. Dabei sollten Sie auf Bioqualität achten. Einfach Schale bis auf das Weiße abschaben und trocknen lassen. Zwischendurch mal wenden.

Gin Tonic

Wer seinen Gin-Tonic veredlen möchte, der kann dies mit Botanicals tun. Diese sind in verschiedenen Größen und Zusammenstellungen erhältlich. Die Gin Botanicals enthalten neben Wacholder auch Kardamom, rosanen Pfeffer sowie Hibiskusblüten. (Bildquelle: shutterstock.com / Tono Balaguer)

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Hendrick’s Gin beinhaltet beispielsweise Salatgurke und Rosenblüten. Der Hopfen im Munich Duke macht diesen Gin einzigartig. Ganz ausgefallen ist auch der Saffron Gin mit Safranfäden.

Je nachdem, wie intensiv das jeweilige Gewürz zum Vorschein kommen soll, umso länger lassen Sie es ziehen. Bereiten Sie ein paar getrocknete Früchte, Kräuter, Pfeffer vor und machen Sie sich mit ein paar Freunden einen schönen Gin- und Cocktailabend!

Welche Gewürze kommen dabei in Frage?

Typische Gewürze sind hierbei Wacholder, Hibiskusblüten, Kardamom. Aber natürlich können Sie auch gerne experimentieren. Sie können Zimt, Tee, Getrocknete Fruchtschalen, verschiedene Pfeffersorten verwenden.

Den Zimt sollten Sie nicht als Pulver, sondern als Stange kaufen. Dadurch gibt der Zimt nur ganz langsam sein Aroma weiter an den Gin ab.

Bei Teesorten könnten Sie jeglichen löslichen Tee verwenden. Ganz einfach lässt sich auch Minze selber anbauen. Die Pflanze wächst schnell wie Unkraut.

Falls der Gin-Minze Ihnen nicht schmeckt, machen Sie einen Teeaufguss! Ganz natürlich ungespritzt!

Worauf sollten Sie beim Kauf von Gewürzen achten?

Es gibt Webseiten, die sich auf Botanicals spezialisiert haben. Diese verkaufen Gewürze als Set oder einzeln verpackt. Sie können aber auch auf anderen Wegen Ihren Gin aromatisieren.

Beim Kauf von Botanicals sollten Sie darauf achten, dass Sie nur kleine Mengen kaufen. So werden die Gewürze nicht zu lange gelagert und bleiben länger frisch. Außerdem ist es besser nicht gemahlene zu verwenden, denn dadurch verlängert sich die Haltbarkeit.

Bei der Verpackung ist es wichtig, dass diese luftdicht abschließbar ist. Damit bleibt das Aroma länger erhalten.

Im Internet ist es häufig hilfreich, sich die Kunden- bzw. Testerbewertungen der Gewürze anzuschauen. Häufig kann die Herstellerwebseite mehr über das Produkt aussagen. Wenn nicht, müssen Sie sich fragen, wie wichtig Ihnen Transparenz ist.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.gintlemen.com/botanicals/

[2] http://ginobility.de/blog/botanicals-gin/

[3] http://ginspiration.de/blog/gin-tonic-botanicals/

[4] http://ginspiration.de/blog/gin-lexikon-botanicals/

(Bildquelle: 123rf.com / ANTONIO BALAGUER SOLER)

Warum kannst du mir vertrauen?

FOODLUX.de Redaktion
FOODLUX.de
Die Redaktion von FOODLUX.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte rund um das Thema Lebensmittel.