Spätestens wenn der Frühling an die Tür klopft, machen sich viele Frauen und Männer Gedanken darüber, wie sie noch rasch das eine oder andere Kilogramm loswerden.

Sogenannte Wunderdiäten, die innerhalb kürzester Zeit mit viel Verzicht die perfekte Bikinifigur zaubern, gibt es viele. Doch wenn du abnehmen willst, musst du nicht unbedingt auf einen teuren Shake zurückgreifen.

Du kannst auch mit Haferflocken das eine oder andere Kilogramm verlieren und das bietet dir attraktive Vorteile. Haferflocken sind immer nicht nur besonders günstig, sondern erweisen sich auch als vielfältig.

Du kannst sie immer wieder neu und abwechslungsreich zubereiten. Hierfür brauchst du lediglich ein wenig Fantasie und frisches Obst. Erfahre hier, wie du am besten mit Haferflocken abnehmen kannst, wie sich diese immer wieder neu verarbeiten lassen und welche Diäten es mit der leckeren Flocke gibt.

Inhaltsstoffe von Haferflocken

Sicherlich hast auch du schon einmal den einen oder anderen Blick auf die legendären Superfoods aus aller Welt geworfen, die deinen Körper innerhalb kürzester Zeit mit allen wichtigen Nährstoffen versorgen sollen.

Natürlich haben Chiasamen und Co ihre Vorteile, doch auch die guten, alten Haferflocken solltest du nicht vergessen. Haferflocken sind ein echter Allrounder, denn sie enthalten alles, was dein Körper braucht, um sich wohlzufühlen.

Sie liefern:

  • Kohlenhydrate
  • Vitamine
  • Eiweiß
  • Ballaststoffe

Durch die Kohlenhydrate sorgen Haferflocken für ausreichend Energie, damit du den Strapazen des Alltags besser gewachsen bist. Haferflocken gehören in Deutschland zu den Grundnahrungsmitteln.

Das bietet noch einen weiteren Vorteil: Im Vergleich zu dem ausländischen Superfood sind sie nämlich überraschend günstig. Darüber hinaus bekommst du sie vom Discounter bis zum großen Supermarkt wirklich überall.

Haferflocken liefern nicht nur Energie, sondern machen auch satt und genau das macht sie zur beliebten Diät-Wahl.

Dabei musst du bei einer Diät mit Haferflocken keineswegs Angst haben, dass deinem Körper wichtige Nährstoffe fehlen. Mit einer normalen Portion Haferflocken versorgst du deinen Körper mit allem, was er braucht.

Dabei unterscheiden sich die Haferflocken doch sehr deutlich von vielen anderen Getreidearten, denn die Zusammensetzung von Mikro- und Makronährstoffen ist hier perfekt. Dadurch sind Haferflocken auch bekömmlicher als es bei vielen anderen Getreidearten der Fall ist.

Tipp: Haferflocken enthalten kaum Zucker. Auf 100 Gramm kommen gerade einmal 0,7 Gramm Zucker. Dafür sind in der gleichen Menge mehr als 13 Gramm Eiweiß enthalten.

Haferflocken-Dosierung: wie viel ist gesund?

Natürlich sind Haferflocken sehr gesund und halten für den Körper wirklich alles bereit, was er braucht. Du solltest dich aber nicht täuschen lassen: Auch dieses Grundnahrungsmittel kannst du nicht grenzenlos tilgen, denn wenn wir einmal einen Blick auf die Kalorienanzahl werfen, ist die Überraschung groß.

In der Tat sind nämlich bis zu 350 Kalorien in 100 Gramm Haferflocken enthalten. Das ist eine beachtliche Menge.

Das heißt aber auch: Abnehmen mit Haferflocken kannst du nur, wenn du diese bewusst verzehrst und genau schaust, wie viel zu isst.

Die Grenze liegt bei 250 Gramm am Tag. Verzehrst du mehr Haferflocken, wird sich das eher negativ als positiv auf der Waage bemerkbar machen. Haferflocken ersetzen demnach verschiedene andere Getreidearten, die wir in unsere Ernährung integrieren.

Eine gute Wahl ist eine kleine Portion Haferflocken am Morgen. Hier beweisen sich die zart schmelzenden Flocken in erster Linie als echter Energielieferant. Sie versorgen den Körper mit der Energie, die er für den bevorstehenden Tag braucht.

Haferflocken zum Frühstück haben gleich mehrere Vorteile. So schmecken sie nicht nur und lassen sich immer wieder neu zubereiten. Sie sind auch ein hervorragender Sattmacher.

So machen die zart schmelzenden Flocken deutlich länger satt als es beispielsweise bei eine Schale Cornflakes der Fall ist.

Dieser Effekt hält übrigens nicht nur am Vormittag. In einer umfassenden Studie haben Wissenschaftler herausgefunden, dass die Menge an Essen, die Probanden im Tagesverlauf nach einem Haferflocken-Frühstück zu sich nehmen, deutlich weniger ist.

Rund 30 Prozent liegt die Menge der Nahrung unter dem Niveau derer, die auf das Haferflocken-Frühstück verzichten.

Doch warum ist das so? Die Antwort ist simpel. Haferflocken wirken sich ausgesprochen positiv auf den Insulinspiegel im Blut aus. Insulin gilt als echter Dickmacher.

Wenn du mit einem Haferflocken-Frühstück in den Tag startest, bleibt der Insulinspiegel deutlich geringer. In den Haferflocken ist außerdem sehr viel Magnesium enthalten. Auch Magnesium darfst du beim Abnehmen nicht unterschätzen.

Ein Frühstück mit Haferflocken und frischem Obst ist nicht nur schnell zubereitet, sondern zusätzlich reich an Ballaststoffen. (Bildquelle: unsplash.com / Monika Grabkowska)

Magnesium reiht sich in die Riege der Mineralstoffe ein. Unser Körper braucht Mineralstoffe, um Sauerstoff zu transportieren. Hier verbessert er damit die Fettverbrennung nachhaltig.

Mit einer Haferflocken-Diät tust auch deinem Immunsystem etwas Gutes. Beta-Glucan ist ein Ballaststoff, von dem vor allem deine Darmschleimhaut profitiert, denn mit der Zunahme dieses Stoffs entsteht ein Gel, das wie eine Art Schutzschild funktioniert.

Darüber hinaus hat Beta-Glucan einen ausgesprochen positiven Effekt auf deinen Cholesterinspiegel.

TIPP: Für dein Haferflocken-Frühstück kannst du sowohl kernige als auch zartschmelzende Haferflocken verwenden. Grundsätzlich handelt es sich hierbei nämlich immer um ein reines Vollkornprodukt.

Haferflocken-Frühstück zum Vorbereiten: Für einen entspannten Start in den Tag

Machen wir uns nichts vor: Der Wecker klingelt meistens einfach zu früh und das Aufstehen fällt schwer. Das ist vor allem dann der Fall, wenn das Frühstück erst noch aufwendig vorbereitet werden muss.

Auch hier sind Haferflocken eine gute Lösung und sorgen für einen entspannten Start. Viele Frühstücksgerichte mit Haferflocken lassen sich nämlich ganz bequem am Abend vorher zubereiten und müssen dann nur noch aus dem Kühlschrank geholt werden.

Das Geheimnis sind die “Over Night Oats”. Hierfür solltest du aber immer kernige Haferflocken verwenden, da die Zartschmelzenden ihren Biss verlieren.

Du brauchst für dein Haferflocken-Frühstück nicht viel. Wichtig ist ein großes Glas mit wenigstens 500 ml Fassungsvermögen, in das du alle Zutaten füllen kannst.

Über Nacht muss das Ganze übrigens zugeschraubt werden. Du kannst also nur ein Schraubglas verwenden. Es gibt zwei grundlegende Arten von “Over Night Oats”:

Süße “Over Night Oats”

Magst du es süß und fruchtig am Morgen? Dann haben wir genau das Richtige für dich: Die süßen “Over Night Oats” kommen mit allerhand frischem Obst daher. Du kannst hier nach Belieben auf Beeren, aber beispielsweise auch auf Orangen zurückgreifen.

Für einen frischen Start in den Tag brauchst du außerdem ein bisschen Naturjoghurt. Entscheide dich hier am besten für die fettarme Variante. Es wird alles in mehreren Schichten in ein großes Glas gefüllt.

Für ein bisschen mehr Biss kannst du am Morgen noch gehackte Mandeln über dein “Over Night Oat” geben. Im Sommer kannst du Erdbeeren verwenden. Im Winter macht sich dagegen eine Banane gut. Sie unterstreicht den sättigenden Effekt.

Pikante “Over Night Oats”

War dir früher ein schönes Schinkenbrötchen lieber als Marmelade, wirst du dich wahrscheinlich auch mit einem pikanten “Over Night Oat” eher abfinden können. Auch hier bilden die Haferflocken wieder die sättigende Basis. Es gibt aber eine Besonderheit.

Neben den Haferflocken brauchst du nämlich noch Gemüse. Gurke und Paprika sind eine gute Ergänzung. Damit die einzelnen Komponenten nicht zu trocken sind, gibst du noch ein wenig Joghurt dazu. Auch hier wird natürlich die fettarme Variante verwendet.

Auf den Crunch-Effekt musst du nicht verzichten. Ein paar Pinienkerne reichen aus, um deinen “Over Night Oat” abzurunden.

Pimpen kannst deine Haferflocken mit frischem Obst oder knusprigen Nüssen. Das bringt Abwechslung und zusätzliche Vitamine. (Bildquelle: unsplash.com / Kevin McCutcheon )

In einen guten “Over Night Oat” gehören auch Gewürze. Sie runden die Geschmacksnuancen ab und sorgen für den besonderen Kick. Um den Abnehmeffekt nicht einzuschränken, solltest du grundsätzlich mit Zucker und Salz sparsam sein.

Verwende stattdessen Paprika, Kümmel und beispielsweise auch Chili. Bei einem süßen Frühstück kannst du dich dagegen für Zimt und Vanille entscheiden, die eine schöne Ergänzung zum Obst zaubern.

Haferflocken-Diät – wie funktioniert sie?

Sicherlich hast du online schon einmal etwas von der Haferflocken-Diät gelesen. Diese erfreut sich ausgesprochener Beliebtheit, denn sie verspricht beim Abnehmen wahre Wunder. Insgesamt 2 Kilogramm pro Woche solltest du damit loswerden können. Doch wie funktioniert das Ganze?

  • Die Haferflocken-Diät bedient sich an dem gleichen Grundsatz wie viele anderen Diäten. Es wird mit einem Kaloriendefizit gearbeitet. Du nimmst am Tag bei dieser Diät nur 250 Gramm Haferflocken zu dir. Damit du nicht so viel Hunger leidest, achtest du darauf, dass du diese in mehrere kleinen Portionen verteilt über den Tag isst.
  • Deine Haferflocken kannst du mit Obst, Gemüse und Molkereiprodukten kombinieren. Es gibt hier aber eine Besonderheit. Maximal 1300 Kalorien, noch besser 1000 Kalorien, nimmst du nicht zu dir. Denke daran: Auf die 250 Gramm Haferflocken fallen bereits 760 Kalorien. So viel Spielraum hast du also nicht mehr.
  • Du kannst die einzelnen Lebensmittel natürlich pur genießen. Du kannst sie aber auch zu einem leckeren Porridge zubereiten, wodurch sich die Zusammenstellungen oft besser verzehren lassen.
  • Damit es nicht langweilig wird, kannst du hin und wieder natürlich auch leckeres Hähnchenfleisch als Beilage verwenden. Auf Zucker solltest du verzichten. Wenn es wirklich nötig ist, kannst du mit Stevia süßen.
  • Bei der Haferflocken-Diät musst du viel Wasser trinken. Haferflocken quellen im Magen auf. Der Darm hat reichlich zu tun, ist aber auch auf genügend Flüssigkeit angewiesen. Durch ausreichend Wasser kannst du der Entstehung von Verstopfungen vorbeugen.

Vorteil der Haferflocken-Diät ist: Du musst dich hier nicht vollständig im Verzicht üben, du kannst auch in geringen Mengen schwarzen Kaffee und Tee konsumieren.

Bei der Haferflocken-Diät hungerst du deutlich weniger als bei anderen Diäten, denn die Flocken machen sehr lange satt. Weiterhin besitzen sie komplexe Kohlenhydrate.

Der Körper braucht also ausgesprochen lange, um diese zu zerlegen und zu verarbeiten.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.bildderfrau.de/diaet-ernaehrung/diaet-ernaehrung/article210021809/Schlank-mit-Haferflocken-Fuenf-Fruehstuecks-Rezepte.html

[2] https://www.elle.de/haferflocken-diaet

[3] https://www.gofeminin.de/abnehmen/haferflocken-abnehmen-s1967158.html

[4] https://www.freundin.de/abnehmen-haferflocken

Bildquelle: unsplash.com / Ana Azevedo

Bewerte diesen Artikel


23 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,52 von 5