Willkommen bei unserem großen Kampot-Pfeffer Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Kampot-Peffer. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, das für dich den besten Kampot-Pfeffer zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir Kampot-Pfeffer kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Kampot-Pfeffer gilt als Rarität und einer der besten Pfeffer Sorten der Welt unter Gourmets. Frisch zu deinem Gericht verwandelst du es in ein echtes Highlight mit unverwechselbaren Aroma.
  • Eine Pflanze- vier verschieden Arten. Durch die unterschiedlichen Reifezeiten und Veredelungen erhält man schwarzen, roten, weißen und grünen Kampot-Pfeffer.
  • Die hohe Qualität wird durch die regional geschützte Bezeichnung und strenge Zertifizierungskriterien gewährleistet.

Kampot-Pfeffer Test: Das Ranking

Platz 1: Uncle Spice 60g echte roter Kampot-Pfeffer

Die Premiumqualität ist durch das EcoCert Zertifizierungslogo auf der lichtgeschützten Verpackung ersichtlich. Ebenfalls ist das Siegel der Kampot-Pfeffer Region bei der ersten Betrachtung zu sehen. Dies zeigt unter anderem die Sicherstellung der Hochwertigkeit dieses Produktes.

Laut Anbieter ist der Pfeffer ohne Zusatz von Aromen oder Konservierungsstoffe.  Die 60g Packung liegt bei rotem Kampot-Pfeffer im durchschnittlichen Preissegment. Die Kundenzufriedenheit beträgt 100%.

Platz 2: Hennes` Finest weißer Kampot-Pfeffer

Die 80g Packung Hennes` Finest weißer Kampot Pfeffer enthält ganze und sonnengtrocknete Pfefferkörner. Das Produkt befindet sich in der mittleren durchschnittlichen Preisspanne. Die Zertifikate für fairen und echten Kampot Pfeffer weist der Hersteller ebenfalls vor.

Der Anbieter verspricht handverlesene Premium Selektion und Spitzenqualität. Bei den Käufern wird diese besondere Qualität sehr geschätzt.

Platz 3: vom Achterhof schwarzer Kampot-Pfeffer

Die schwarzen Kampot-Pfeffer Körner von der Marke „vom Achterhof“ sind laut Verkäufer aromageschützt verpackt. Die 100g Packung liegt in einem durchschnittlichen Preissegment. Der Verkäufer verspricht 100% Naturreinheit.

Die Pfefferkörner sind ohne jegliche Konservierungsstoffe verarbeitet. Damit sollte das Aroma des echten Kampot-Pfeffers gut zum Ausdruck kommen. Bei den Käufern hat dieses Produkt 100% Zufriedenheit. Beliebt ist hier vor allem der besondere Geschmack .

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Kampot-Pfeffer kaufst

Was ist Kampot-Pfeffer?

Kampot-Pfeffer zählt zu den „echten Pfeffer“ Sorten. Davon zu unterschieden sind die unechten Pfeffer wie beispielsweise Rosa Pfeffer. Echte Pfeffer stammen von dem Pfefferstrauch „piper nigrum“.

Kampot Pfeffer bezeichnet ein streng geschütztes Anbaugebiert von Pfeffer aus Kambodscha. Der Pfeffer stammt aus der südlichen Region Kampot und ist daher territorial stark begrenzt. Das Klima, die Bodenbeschaffenheit und der traditionelle Anbau dort macht seinen Charakter aus.

Kampot-Pfeffer entfalten sein komplettes Aroma, wenn man ihn frisch am Ende der Zubereitung als ganzes Korn in der Mühle schneidet oder in einem Mörser zerreibt und dem Gericht hinzugibt (Bildquelle: pexels.com / Dids)

Weshalb Kampot-Pfeffer?

Im Unterschied zu anderen Pfeffersorten unterscheidet sich Kampot-Pfeffer im Geschmack. Er bietet eine Vielfalt an Aromen aufgrund der besonderen Bedingungen im regionalen Anbaugebiet. Daher ist der Geschmack unverwechselbar und du kannst den Unterschied zu anderen Sorten sofort erkennen.

Bauern, deren Produkt die Bezeichnung Kampot-Pfeffer tragen, müssen spezielle Vorschriften und Richtlinien befolgen. Dies sichert die hohe Qualität.

Daher eignet sich Kampot-Pfeffer gut für besondere Anlässe und für alle, die gerne einmal etwas Neues in der Küche ausprobieren wollen.

Auch sagt man ihm eine heilende Wirkung nach. Aufgrund der Schärfe und seiner Inhaltsstoffe soll der Pfeffer unter anderem den Fettstoffwechsel fördern.

Welchen Geschmack hat Kampot-Pfeffer?

Neben der fruchtigen Schärfe bietet der Kampot-Pfeffer eine Vielzahl an Aromen. Im Geschmack entdeckst du die kräftigen und intensiven Aromen, die durch das warme Tropenklima, das regionale Anbaugebiet und deren Beschaffenheit des Bodens entstehen.

Der Boden ist sehr nährstoffreich und gibt dadurch auch besondere und einzigartige Aromen an die Pflanze ab. Geschmacklich kannst du ihn daher von anderen Pfeffersorten gut unterschieden.

Wie kann ich Kampot-Pfeffer verwenden?

In jeder Küche bietet dieses Gewürz für eine Vielzahl von Gerichten eine extravagante Krönung. Dieser Pfeffer ist unter anderem kombinierbar mit:

  • Suppen
  • Salat
  • Fleisch
  • Fisch
  • Gemüse
  • vegetarische Gerichte
  • Dessert

Kurz gesagt: Dieser Pfeffer gibt dem Gericht einen einzigartigen Touch- das so genannte i-Tüpfelchen.

Frisch gemahlen gibt er all seine Aromen und Nuancen am besten preis. Unter Feinschmeckern wird empfohlen, den frisch gemahlenen Pfeffer erst zu Ende der Zubereitung auf den Teller dazu geben- diese Verwendung gilt als die Beste und Aromatischste.

Alternativ kannst du die ganze Beere auch im Kochprozess, beispielsweise in der Sauce, mitziehen lassen. So gibt sie langsam ihr Aroma und ihren Geschmack durch die Schale an das Essen ab.

Der gemahlenen oder geschnittenen Pfeffer verliert mit der Zeit seine ätherischen Öle und damit auch seinen eigenen und besonderen Geschmack.

Der schwarze Kampot-Pfeffer ist mit seiner dunklen Farbe und dem unverwechselbaren Aroma bestens als Gewürz geeignet. Du kannst ihn variabel und vielseitig einsetzen und du bildest damit den perfekten Abschlusseffekt. (Bildquelle: pixabay.com / congerdesign)

Wo kann ich Kampot-Pfeffer kaufen?

Dieser besondere Pfeffer ist vor allem im Fachhandel oder über Online Shops erhältlich. Durch das territorial stark begrenzte Anbaugebiet ist Kampot-Pfeffer eine Rarität und daher nicht überall verfügbar. Er wird auch „Gold von Kambodscha“ genannt und in Folge ist der Pfeffer nicht in jedem Supermarkt erhältlich.

Laut unserer Recherche wird über diese Internetportale am meisten Kampot-Pfeffer bestellt:

  • altesgewuerzamt.de
  • amazon.de
  • ankerkraut.de
  • ebay.de
  • hennesfinest.com
  • pfeffer-aus-kampot.com
  • tak-kampot-pfeffer.de
  • unclespepper.com
  • violas.de

Was kostet Kampot-Pfeffer?

Durch die Begrenzung des Anbaugebietes gilt echter Pfeffer aus Kampot als Seltenheit und Rarität. Dies spiegelt sich im Preis wieder.

Entscheidend ist dabei auch, welche genaue Sorte du auswählst. Auch die Hersteller haben teils sehr unterschiedliche Verarbeitungen und/oder Verpackungen, die auch unterschiedliche Preise begründen.

Achtung: Bei den billigeren Angeboten sollte man auf jeden Fall darauf achten, dass es sich wirklich um echten Kampot-Pfeffer handelt, da ansonsten nicht die erwartete Qualität gegeben ist.

Art Preisspanne pro 100g
Schwarz ca. 10-44 €
Rot ca. 12-35 €
Weiß ca. 15-37 €
Grün Nicht verfügbar

Welche Alternativen gibt es zu Kampot-Pfeffer?

Wenn du gern die kulinarische Gewürzküche durchstöbern willst, kannst du anstatt rotem Kampot-Pfeffer aus Kambodscha auch beispielsweise Pondicherry aus Indien oder Szechuan Pfeffer ausprobieren. Dieser gilt ebenfalls als sehr edle und hochwertige Pfeffersorte.

Keine Alternative allerdings sind rosa Pfefferbeeren, da diese nicht zu echtem Pfeffer zählen!

Auch Malabar Pfeffer (auch Tigerpfeffer genannt) oder Tellicherry Pfeffer (auch Spätlese Pfeffer genannt) gelten als sehr gute Pfeffersorten. Sie gehören der Sorte des schwarzen Pfeffer an. Die Körner des Malabar Pfeffers sind größer als der normale Pfeffer und eignet sich gut als Alltagspfeffer.

Malabar Pfeffer Test 2019: Die besten Malabar Pfeffer im Vergleich

Entscheidung: Welche Arten von Kampot-Pfeffer gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich unterscheidet man vier verschiedene Arten von Kampot-Pfeffer:

  • Schwarzer Kampot-Pfeffer
  • Roter Kampot-Pfeffer
  • Weißer Kampot-Pfeffer
  • Grüner Kampot-Pfeffer
Art Unterschied
Schwarz Frühe Ernte mit grün-gelber Frucht
Rot Spätlese von reifen roten Früchten
Weiß Veredelungsform von roten Pfefferkörnern
Grün Frische, unreife grüne Beeren

Die Pflanze ist immer die Gleiche, jedoch unterscheiden sich die Arten durch verschieden Erntezeiten, Bearbeitung und Veredelung der Früchte. Hieraus entstehen jeweils andere Aromen, unterschiedlicher Geschmack und verschiedene Farben.

Am Ende kannst du bei allen Arten entscheiden, ob du den Pfeffer lieber als ganze Körner, gemahlen bzw. geschnitten oder fermentiert erhalten möchtest. Auch eingelegte oder mit Salz oder sonstigen Kräutern vermischte Variationen werden angeboten.

Im folgenden stellen wir dir die verschiedene Arten und deren Unterschiede und Vorteile sowie Nachteile vor.

Was zeichnet schwarzen Kampot-Pfeffer aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Man erkennt den Kampot-Pfeffer sofort an der dunklen Farbe und dem kräftigen Aroma. Diese entsteht durch die Trocknung der geernteten Körner an der Sonne.

An der Pfefferpflanze wird er in einem frühen Reifestadium geerntet, sobald er eine grün-gelbe Farbe annimmt. Dieser Teil der Ernte macht den größten Anteil aus, da die Pfefferpflanze nicht all ihre Früchte voll zu roten Früchten ausreifen lassen kann.

Frisch gemahlen kommt die Kopfnote dieser Pfeffersorte gut zur Geltung. Du kannst die ätherischen Noten Eukalyptus, Minze, Thymian und die Meeresnote entdecken. Die Schärfe ist aromatisch rund.

Vorteile
  • Gute Verfügbarkeit in Shops, da Großteil der Ernte
Nachteile
  • Intensiver Geschmack
  • Sollte sparsam verwendet werden

Was zeichnet roten Kampot-Pfeffer aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Auch hier ist dieser Pfeffer gut an der roten Farbe erkennbar. Die Früchte erreichen ihr vollendetes rotes Reifestadium und werden in dieser Spätlese geerntet. Die Früchte müssen dabei behutsam behandelt werden, da diese empfindlich sind.

Auch bei Trocknung an der Sonne behält diese Sorte ihre rote Farbe.

Das Aroma bei dieser Sorte ist süßlich-fruchtig. Die rote Kampot Pfeffer Frucht ist die Schärfste der vier Sorten und zählt zu der wertvollsten unter diesen, da sie das Reifestadium erreicht hat.

Vorteile
  • Echte Rarität
Nachteile
  • Durch die weichen Körner nicht für Mühlen geeignet

Hier noch ein passendes Video zu rotem Kampot-Pfeffer von der Marke Hennes` Finest, in dem gut der Geschmack und die Beschaffenheit dieser Sorte kurz erklärt wird.

Was zeichnet weißen Kampot-Pfeffer aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Die Farbe dieser Sorte entsteht dadurch, dass das Fruchtfleisch entfernt wird. Hierbei wird die rote reife Frucht in Wasser eingelegt und das Fruchtfleisch löst sich. Übrig bleibt bei der natürlichen Veredelung der weiße Kern der Frucht. Danach wird der weiße Kern wieder in der Sonne getrocknet.

Durch diese Behandlung wird eine milde Schärfe und zitronige Würze erzielt.

Vorteile
  • Verletzte rote Früchte werden so dennoch verarbeitet und verwendet
  • Gut für die Pfeffermühle geeignet
Nachteile
  • Aufwendige Herstellung mit hohem Wasserverbrauch
  • Gefahr, dass Kerne durch die zusätzliche Wasserbehandlung Fehlaromen im Geschmack annehmen

Was zeichnet grünen Kampot-Pfeffer aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Die grüne Farbe dieser Sorte entsteht durch die frühe Ernte. Die unreife Pfefferfrucht wird im grünen Stadium geerntet und gilt in Kambodscha als regionale Delikatesse . Sie wird nicht getrocknet, sondern frisch verzehrt.

Durch die kurze Haltbarkeit von ca. drei bis vier Tagen bieten viele Hersteller diese frische Art nicht als Importware an.

Der Geschmack der frischen grünen Früchte ist durch die fehlende Trocknung weniger scharf. Sein Aroma ist mild-zitronig.

Wenige Anbieter legen die frischen, grünen Körner in Lake oder fermentieren die Körner, um diese haltbar zu machen. Dadurch kann man den grünen Kampot Pfeffer ins Ausland transportieren. Jedoch wird der ursprüngliche Geschmack dadurch verändert.

Vorteile
  • Regionale Delikatesse vor Ort
Nachteile
  • Kurze Haltbarkeit
  • Meist nicht für Mühlen geeignet

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Kampot-Pfeffer vergleichen und bewerten

Anschließend werden wir dir zeigen, anhand welcher Gesichtspunkte du dich aus einer Vielzahl an Angeboten für Kampot-Pfeffer entscheiden kannst.

Auf folgende Kriterien, mit Hilfe du Kampot-Pfeffer miteinander vergleichen kannst, gehen wir ein:

  • Herkunft
  • Selektion
  • Verarbeitung
  • Verpackung

In den nachstehenden Absätzen erklären wir genauer die Bedeutung dieser Kaufkriterien.

Herkunft

Die Region

Achte hierauf vor allem darauf, dass der Pfeffer wirklich aus der Region Kampot stammt. Nur Pfeffer aus den genau definierten Regionen darf die Bezeichnung Kampot-Pfeffer tragen, das dies ein geographisch geschützter Name ist. Diese sind:

  • Provinz Kampot: Trach, Dan Tong, Bantheay Meas, Angkor Chey, Kampong Bay und Kampot
  • Provinz Kept: Kep und Domnak Chongaer

Die regionalen nährreichen Böden und das tropische Klima vor Ort geben dem Pfeffer die unverwechselbare Note, die nur Kampot-Pfeffer enthält. Daher solltest man auf die Zertifizierung achten um auch wirklich ein qualitativ hochwertiges Produkt zu erhalten.

View this post on Instagram

Fragt ihr euch auch manchmal, wo unsere Lebensmittel herkommen und wie sie wachsen? Gerade das finden wir immer wieder erstaunlich zu sehen, wenn Früchte noch am Baum hängen wie die Jackfruit oder der Cachewkern, zu dem ja auch noch eine Frucht gehört. Diesmal schauten wir uns auf der Bo Tree Pepper Plantation an, woher der berühmte Kampot Pfeffer kommt. Mareike, eine deutsche Volunteer auf der Farm, erzählte uns allerhand Wissenswertes, führte uns über die Plantage und verkostete mit uns verschiedene Pfeffersorten. Da haben wir wirklich einiges neues und interessantes gelernt, danke. Wusstet ihr, dass schwarzer, roter, grüner und weißer Pfeffer nur unterschiedlich verarbeitet werden, aber im Prinzip immer die gleiche Frucht ist? Dagegen sind schwarzer und roter Langpfeffer zwei verschiedene Pflanzen. Überhaupt hatten wir noch nie von Langpfeffer gehört, erinnert ein bisschen an den Storchschnabel aus der gleichnamigen Blume. . . . . #Weltenbummler2019 #Weltenbummler #Weltreise #travelasia #TravelCambodia #Cambodia #cambodia🇰🇭 #pepper #kampotpepper #Pfeffer #kampotpfeffer #Plantation #botreepepperplantation #reisenbildet #woderpfefferwächst #longpepper #Langpfeffer #lovespicyfood #spicypepper #travellove #traveldiary #reisetagebuch

A post shared by Kirstin und Marco (@weltenbummler2019) on

Die KPPA Zertifizierung

Als wichtigste Organisation muss hier die Kampot Pepper Promotion Association (KPPA) erwähnt werden. Sie zertifiziert nach strenger Prüfung, ob die Ware als „echter Kampot-Pfeffer “ deklariert werden darf.

Auch garantiert sie unter anderem folgende Kriterien:

  • Traditioneller Anbau- Ernte nur per Hand
  • Nachhaltiger Anbau-keine Pestizide
  • Biologischer Anbau- nur natürliche Düngemittel
  • Kontrolle regionale Begrenzung

Selektion

Wenn du Kampot-Pfeffer von hoher Qualität kaufen willst, musst du darauf achten, dass der Hersteller eine genaue Auslese der schlechten Körner vornimmt. Hier werden auch Fremdkörper oder Verunreinigungen entfernt.

In mehrmaligen Selektionen werden Pinheads (nicht vollständig ausgebildete Früchte), leichte Körner, graue oder schimmlige Beeren entfernt. Leichte Körner sind ein Indiz, dass sich der Kern innerlich nicht vollständig ausgebildet hat.

Je niedriger der Anteil solcher Pinheads oder leichten Körner im Kampot-Pfeffer ist, desto besser ist die Qualität. Dadurch wird der volle Geschmack dieses Pfeffers garantiert und du kannst den vollen Genuss erleben.

Verarbeitung

Angeboten wird der fertige Pfeffer meist als ganze Körner, gemahlen, gemörsert oder fermentiert.

Gourmets empfehlen den Pfeffer als ganze Körner zu erwerben. Der Kampot-Pfeffer entwickelt frisch gemahlen oder im Mörser zerrieben den einmaligen Geschmack. Dieser Geschmack, das frische Aroma und die ätherischen Öle gehen bei Lagerung mit der Zeit verloren.

Grünen Kampot-Pfeffer erhält man hingegen als Import aufgrund der geringen Haltbarkeit nicht frisch. Durch Trocknung, eingelegt oder verarbeitet verändert er seinen ursprünglichen Geschmack. Daher bieten ihn einige Marken nicht an.

Auch auf die Frische solltest du wert legen. Ältere Ernte aus den Vorjahren und lange Lagerungszeiten beinträchtigen ebenfalls die Qualität.

Richtig gelagert kannst du beispielsweise rote Pfefferbeeren ca. 1,5 Jahre verwenden. Hierfür musst du sie trocken, dunkel und luftdicht lagern.

Verpackung

Hier solltest du dir Gedanken machen, welche Verpackung du willst. Kampot-Pfeffer sollte wie oben gerade beschrieben trocken, kühl, luftdicht und dunkel gelagert werden.

Anbieter haben meist verschiedene Kategorien der Verpackung im Sortiment:

  • Glas
  • Metalldosen
  • Plastik
  • Papierverpackung

Als Geschenk können Metalldosen oder Glasflaschen sehr dekorativ wirken. Ein Nachteil der Glasverpackung ist das Gewicht und damit verbunden die Hohen Transportkosten. Der Pfeffer wird damit teurer. Hier sind die leichteren Gewürzdosen von Vorteil.

Vor allem bei durchsichtigem Glas solltest du bedenken, dass Sonnenstrahlen die Qualität der Beeren auf Dauer beeinflussen können. Daher sollte man hier nur kleinere Mengen im Glas kaufen, die rasch verbraucht werden.

Vorteil von Plastik ist die aromageschützte Vakuumverpackung. Lichtgeschützte Beschichtungen verbessern ebenfalls die Lagerungsbedingungen. Auch das geringe Gewicht wirkt sich positiv auf die Transportkosten aus.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Kampot-Pfeffer

Wie wird Kampot-Pfeffer angebaut?

Da es sich bei Kampot-Pfeffer um ein Spitzenprodukt handelt, gibt hier der KPPA sehr strenge Richtlinien vor.

Die Pfefferpflanze der Art „piper nigrum“ wird in einem regional begrenzten Gebiet angebaut. Sie lebt bis zu 20 Jahre. Diese Art ist eine Kletterpflanze und wird bis zu vier Meter hoch. Holzpfeiler in dem traditionellen Anbau dienen als Rankhilfe. Die erste Ernte erfolgt nach ca. 2 Jahren.

Der Anbau erfolgt nachhaltig und umweltgerecht. Auf den Einsatz von Pestiziden wird verzichtet. Es sind nur natürliche Düngemittel erlaubt.

Damit du dir besser vorstellen kannst, wie der Anbau und die Ernte ablaufen, hier ein passendes Video.

Was gibt es für Besonderheiten bei Mühlen für Kampot-Pfeffer?

Zuerst einmal ist nicht jeder Kampot-Pfeffer für Pfeffermühlen geeignet. Allgemein gibt es elektrische Pfeffermühlen und normale Pfeffermühlen. Der weiße und der grüne Pfeffer aus Kampot sollte wegen seines höheren Anteils an Feuchte nicht gemahlen werden. Er würde die Mühle verkleben. Besser ist diese in einem Mörser frisch zu zerreiben.

Spezielle Kampot-Pfeffer Mühlen schneiden den Pfeffer. Er wird nicht wie bei gewöhnlichen Mühlen geraspelt oder gemahlen.

Welche Rezepte sind für Kampot-Pfeffer geeignet?

Kampot-Pfeffer kannst du sehr variabel einsetzen. Er dient als runder Abschluss eines Gerichtes und ergibt durch seinen besonderen Geschmack ein richtiges Highlight, das dich oder deine Gäste überraschen kann.

Weißer Kampot-Pfeffer ist die natürliche Veredelung der roten Frucht. Das Fruchtfleisch wird entfernt und übrig bleibt der reine Kern. (Bildquelle: pixabay.com / congerdesign)

Egal ob Fisch, Fleisch, Gemüse, Salat oder Dessert. Jedes Gericht und jedes Rezept kannst du mit diesem Pfeffer verfeinern und aufwerten.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.sueddeutsche.de/stil/geschmackssache-kampot-pfeffer-1.4465952

[2] https://www.sueddeutsche.de/stil/pfeffer-scharfe-beeren-1.3213065

[3] https://www.spiegel.de/reise/fernweh/kambodscha-der-pfeffer-von-kampot-a-995873.html

Bildquelle: pexels.com / pixabay

Bewerte diesen Artikel


42 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,50 von 5