Kokosöl geht bereits seit Langem als Wunderwaffe für viele Krankheiten und kosmetische Defizite. Vor allem im asiatischen Raum ist die positive Wirkung von Kokosöl bereits seit Jahrhunderten bekannt.

Mit Kokosöl abnehmen gilt mittlerweile auch hierzulande als Geheimtipp. Viele Studien haben bereits gezeigt, dass es funktioniert.

Mit dem Kokosöl Abnehmen führt vor allem längerfristig zum Erfolg, denn das Öl aus dem Palmengewächs trägt zu einer Aktivierung des Stoffwechsels und zur Entzündungshemmung im Körper bei.

Bist du auf der Suche nach einem wohl schmecken und gesunden Hilfsmittel für deine Diät, hast du womöglich in Kokosöl deine Waffe gegen die lästigen Fettpölsterchen gefunden.

Das Kokosöl ist allein keine Wunderwaffen, welche die Pfunde purzeln lässt. Dazu gehören auch eine ausgewogene Ernährung, Aktivität und viel Flüssigkeit. Mischst du einige deiner Speisen mit Kokosöl, kannst du dir nicht nur einen exotischen Beigeschmack zaubern, sondern von innen zur Gewichtsreduktion beitragen.

Was passiert im Körper bei der Abnahme?

Möchtest du mit Kokosöl abnehmen, ist das Verständnis zum Öl der Palmenfrucht hilfreich. Wie wirkt sich das Öl auf den Gewichtsverlust aus?

Grundsätzlich gilt: Möchtest du dein Körpergewicht reduzieren, musst du ein Kaloriendefizit schaffen. Das bedeutet, ist weniger Energie, als du tagtäglich verbrauchst.

Das Kaloriendefizit setzt du über einen längeren Zeitraum um, denn nur dann machen sich der Nachfolge gesund bemerkbar.

Natürlich geht es auch deutlich schneller, ein Kaloriendefizit zu schaffen und innerhalb von wenigen Tagen die ersten Pfunde abzunehmen.

Die Folge:

  • Jojo-Effekt
  • Heißhungerattacken
  • Unwohlsein aufgrund instabilem Kreislauf

Unser Körper ist ein Wunderwerk und kann gut mit einem Energiedefizit umgehen. Dabei greift er auf Reserven in den Zellen zurück, um die vorübergehende Nahrungsknappheit zu kompensieren.

Diesen Sparmodus aktiviert er allerdings erst, wenn einige Zeit verstrichen ist. Deshalb ist es wichtig, dass du bei deinem Abnehm-Vorhaben Durchhaltevermögen mitbringst.

Wählst du das Kaloriendefizit für einen zu kurzen Zeitraum, hält den Körper an den Fettdepots fest und möchte diese Reserven für schlechte Zeiten aufheben.

Kokosöl kann unterstützend zu deinem Abnehmerfolg führen. Sport und gesunde Ernährung gehören dazu. (Bildquelle: unsplash.com / Jonas Dücker)

Genau das möchtest du jedoch nicht, oder? Zunächst gibt der Körper in der Anfangsphase des Kalorien-Defizits Wasser ab. Deshalb kommt es in der ersten Zeit auch zur raschen Gewichtsabnahme.

Die hartnäckigen Fettdepots werden erst nach einem längeren Kaloriendefizit angegangen. Du kannst die Aktivität deines Körpers allerdings unterstützen und den Stoffwechsel ankurbeln.

Dafür stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, zu denen auch der Genuss von Kokosöl gehört. Das Geheimnis sind die speziellen Fette im Kokosöl selbst.

Wie kann Kokosöl konkret helfen?

Du möchtest dein Körpergewicht reduzieren, Fett loswerden, und dir kein Kokosöl (ein weiteres Feld) dabei helfen – klingt paradox, oder?

Allerdings liegt bei den Fetten ein Unterschied vor, denn beim Kokosöl handelt es sich um gute Fette, welche sich bei der Gewichtsreduktion unterstützen können. Kokosöl enthält nicht nur wertvolle Inhaltsstoffe, sondern gilt auch als guter Energielieferant.

Das Geheimnis beim Kokosöl sind die mittelkettigen Triglyceride. Die werden vom Körper deutlich effizienter verarbeitet als andere Fette. Der Vorteil:

  • Die Leber absorbiert sie
  • Durch den Verdauungsprozess wird keine Gallenflüssigkeit benötigt
  • Umwandlung in Ketone (hochwertiger Energielieferant)
  • Einlagerung nicht als Fettdepots

Zucker beispielsweise bietet der ebenfalls schnell Energie, aber du siehst bei übermäßigem Zuckerkonsum schnell die Nachteile: die Anlagerung als Fettdepots in den Zellen.

Beim Kokosöl hast du diesen Nachteil nicht, stattdessen wird der Stoffwechsel angekurbelt. Du erhältst einen Leistungsschub, der sich auf seine Muskulatur und das Gehirn überträgt. Bewegst du dich zum Kokosöl-Konsum zusätzlich, wird der Kalorienverbrauch erhöht.

Dein Blutzuckerspiegel wird durch den schnellen Energielieferanten Kokosöl nicht erhöht, was sich ebenfalls positiv auf den Körper auswirkt.

Durch andere Lebensmittel verursachte Insulinspiegel-Schwankungen sind es beispielsweise, die die immer wieder das Gefühl von Appetit geben, wenngleich du gar keinen Hunger hast.

Außerdem führen diese Schwankungen dazu, dass der Fettstoffwechsel ins Stocken gerät.
Mit Kokosöl Abnehmen – eine chinesische Studie bestätigt es 2010.

Nachdem Kokosöl jahrelang in die Missgunst der Verbraucher gebracht wurde, steht es es nun Dank zahlreicher Studien, wieder besser da und erlebt sein Comeback als eines der besten Öle überhaupt. (Bildquelle: unsplash.com / Sebastien Gabriel)

Die Wirkung von Kokosöl ist im asiatischen Raum bereits seit Langem bekannt. Die Menschen in China und anderen asiatischen Ländern leben häufig deutlich gesünder und haben kaum Übergewicht.

Das Kokosöl beim Abnehmen helfen kann, bestätigte auch eine Studie aus dem Jahr 2010. Chinesische Wissenschaftler befassen sich mit der Wirkung von mittel- und langkettigen Triglyzeriden und den Zusammenhang von Fettstoffwechselstörungen.

Menschen mit Übergewicht haben meist stark erhöhte Triglyceridwerte. Laut Auswertungen der Wissenschaftler ein Indiz dafür, dass eine Fettstoffwechselstörung vorliegt.

In einer achtwöchigen Studienphase wurden mehr als 100 Probanden. Ziel war es, zu überprüfen, ob sich das veränderte Annäherungsverhalten auf die Triglyceridwerte und das Wohlbefinden auswirkt.

Während der Studie wurde einem Teil der Probanden und noch reines Kokosöl in der Küche zur Verfügung gestellt.

Die übrigen Testpersonen erhielten konventionelle Öle und Fette für ihr kochen. Das Ergebnis aus der Studie war eindeutig, denn mit Kokosöl abnehmen war eindeutig möglich. Sämtliche Teilnehmer, welche mit Kokosöl gekocht hatten, konnten

  • Ihr Körpergewicht reduzieren
  • Ihren Body-Mass-Index verbessern
  • Hartnäckigen Fettpolster im Bauchbereich bekämpfen.

Da besonders das Bauchfett gefährlich werden kann, war dieser Erfolg in der Studie enorm. Personen mit einem erhöhten Bauchfettanteil neigen statistisch gesehen häufiger zu Herz- und Kreislauferkrankungen.

Umso erfreulicher, dass durch Kokosöl das gesundheitliche Risiko mit dem Abbau des Bauchfettes gesenkt werden konnte.

Wie muss ich dosieren, um mit Kokosöl abnehmen zu können?

Du möchtest mit Kokosöl abnehmen, weißt aber nicht, wie hoch du es dosieren musst? Die richtige Menge hängt von mehreren Faktoren ab.

Neben Omega-3-Fettsäuren, zählt das Kokosöl zu den wenigen Fetten, welche von vielen Wissenschaftlern und Experten als ernährungsphysiologisch wertvoll erachtet werden. (Bildquelle: unsplash.com / Gilles Lambert)

Hierzu zählen deine Statur, dein Körperfettanteil sowie die Qualität des Kokosöls. Ja, auch hier gibt es deutliche Unterschiede. Als Faustregel gilt: ca. ein Esslöffel täglich für den Anfang.

Damit sich der Körper an den erhöhten Stoffwechsel gewöhnen kann, solltest du zunächst vorsichtiger dosieren und mit ca. einem Esslöffel täglich beginnen.

Der Löffel brauchst du jedoch nicht vor zu essen, sondern du kannst ihn bequem an deine täglichen Speisen mischen. Rühre ihn beispielsweise einen Kaffee ein oder nutze ihn als Brotaufstrich. Zusätzlich kannst du Kokosöl auch beim Kochen oder Backen anwenden.

Die Qualität von Kokosöl ist entscheidend, denn sie bestimmt über deinen Abnehmerfolg. Achte deshalb auf hochwertiges Kokosöl, was möglichst nativ ist.

Bio Qualität bei Kokosöl ist ebenfalls von Vorteil, denn dann kannst du das Kokosöl bedenkenlos pur auf deinen Lebensmitteln genießen.

Tipps, wie Kokosöl dir in der Praxis zum Abnehmen helfen kann

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie du Kokosöl in deinen Alltag integriert. Zu Beginn reicht bereits ein Esslöffel aus, um seine Verdauung anzukurbeln und einen Fettstoffwechsel zu aktivieren.

Damit du keine Langeweile beim Genuss deines Kokosöls hast, haben wir einige Tipps zum Verzehr für dich zusammengestellt.

A coconut oil a day keeps the fat away

Kennst du den Spruch des gesunden Apfels, der den Doktor fern halten soll? Ähnlich könnte es auch bei Kokosöl lauten. Mit einem Löffel Kokosöl pro Tag denkst du deinen Bedarf an wertvollen Fettsäuren.

Durch die biochemischen Vorgänge, welche durch Kokosöl ausgelöst werden, hast du einen weiteren Vorteil: Der Löffel dient als Appetitzügler. Hat sich der Körper zunächst an den einen Löffel täglich gewöhnt, kannst du auch zwei oder drei Werte zu unternehmen.

Kokosöl mit Tee, heißer Milch oder Wasser mischen

Dir ist das Kokosöl in seinen Speisen zu langweilig? Wie wäre es, wenn du das Kokosöl einfach in warmes Wasser oder warme Milch eingelöst?

Bestenfalls genießt du diese wohltuende Flüssigkeit gleich am Morgen, um die Verdauung anzuregen und deinen Stoffwechsel für den Tag zu aktivieren.

Lässt sich auch hervorragend Kräutertee einrühren und verleiht dem Getränk eine exotische Note.

Kokosöl zum Kochen oder für den Salat

Kokosöl lässt sich auch wunderbar für andere Speisen ergänzen. Wie wäre es, wenn du statt dem gängigen Salatöl einfach eine tolle Soße aus Kokosöl zauberst?

Hochwertiges Kokosöl ist auch wunderbar zum Anbraten geeignet, wenngleich du darauf achten solltest, dass die Temperatur dabei nicht zu hoch ist.

Eine weitere Möglichkeit, um Kokosöl in deinen geschmacklichen Alltag zu integrieren: saubere dir deinen eigenen Brotaufstrich aus Kokosöl.

Kokoswasser als schnelle Alternative

Kokoswasser ist auch hierzulande immer mehr auf dem Vormarsch, denn es ist isotonisch und hat wertvolle Inhaltsstoffe. Durch die milde Süße schmeckt es exotisch und liefert dir dennoch die wertvollen Inhaltsstoffe der Kokosnuss.

Als Ergänzung zum Kokosöl ist das Kokoswasser eine erfrischende Alternative für unterwegs oder für den Trinkgenuss nach dem Sport.

Möchtest du mit Kokosöl abnehmen, ist Sport ebenso wichtig, denn dadurch wird der Stoffwechsel zusätzlich angeregt und das Ausschwemmen von Giftstoffen beschleunigt.

Geheimtipp: Kokosöl vor den Mahlzeiten als Appetitzügler zu dir nehmen.

Die gesättigten Fettsäuren im Kokosöl bewirken ein Wunder: Du bist schneller satt und hast keinen unbegrenzten Appetit. Auf diese Weise schützt sich das Kokosöl nicht nur vor lästigen Heißhungerattacken, sondern sorgt dafür, dass du weniger isst.

Probiere einfach aus, wie es sich bei dir auswirkt, wenn du Kokosöl vor den Mahlzeiten zu dir nimmst. Die Erfahrungen in Studien zeigen: Kokosöl 20 Minuten vor den Mahlzeiten machen schneller satt und bekämpfen das große Hungergefühl.

Mit Kokosöl abnehmen: Achte auf Qualität

Gutes Kokosöl ist wie wohltuender Balsam für deinen Körper. Die gesättigten Fettsäuren sorgen dafür, dass der Stoffwechsel angeregt wird und ein Verdauungstrakt besser arbeitet.

Dadurch werden Giftstoffe und Schlacken schneller aus dem Körper geschleust. Allerdings ist die richtige Auswahl des Öls entscheidend, denn Kokosöl ist nicht leicht Kokosöl.

Achte bei der Auswahl darauf, dass das Kokosöl einen möglichst hohen Gehalt hat. Bestenfalls suchst du dir ein Öl mit über 50 Prozent. Ein kontrollierter biologischer Anbau ist ebenfalls ein gutes Qualitätskriterium für ein gutes Öl.

Die native Qualität ist ebenfalls entscheidend, denn durch die native Kaltpressung bleiben wertvolle Inhaltsstoffe im Kokosöl erhalten, welche du wiederum deinem Körper zuführst.

Vorzüge und Nachteile von Kokosöl auf einen Blick

Kokosöl ist eine gesunde Alternative zu Zucker und kann den abnehmen Prozess fördern. Es gibt dennoch Stimmen, die das Gegenteil behaupten. Wir zeigen dir die Vorzüge und Nachteile des Öls aus der Palmenfrucht.

Vorteile
  • Kokosöl fördert die Fettverbrennung
  • Kokosöl gilt als Appetitzügler
  • Exotischer Geschmack
  • Kokosöl als Energielieferant
  • Kokosöl wird desinfizierend und kann bei Bekämpfung von Bakterien und Viren helfen
Nachteile
  • Enthält kaum Vitamine
  • Kokosfett hat eine schlechte Umweltbilanz
  • Gutes Kokosöl ist preisintensiv

Du kannst die Wirkung von Kokosöl noch verbessern und deinen Fettstoffwechsel zusätzlich ankurbeln. Einfache Tricks sorgen dafür, dass du deinem Körper noch mehr Gutes tust und schnellere Erfolge erzielst.

Achte vor allem auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Verzichte bei der im täglichen Lebensmittelkonsum auf Fertigprodukte oder Getränke mit künstlichem Süßungsmittel.

Nutze stattdessen doch einfach Wasser oder trinke einen schönen warmen Tee mit einem Schuss Kokosöl.
Sport und Kokosöl sind eine gute Kombination, um den Abnehmerfolge zu steigern.

Bewegung ist nicht nur die Fettverbrennung, sondern fördert auch deine Herz- und Kreislauf-Aktivität. Durch regelmäßiges Radfahren, Walken oder Schwimmen beispielsweise kannst du deine Fettverbrennung auf natürliche Weise unterstützen und tust deinem Körper etwas Gutes.

Nutze statt dem Fahrstuhl doch einfach einmal die Treppe.

Gehörst du auch zu denjenigen, die schnell Erfolge sehen möchten? Ehrgeiz ist gut, keine Frage. Crash-Diäten allerdings sind für den längerfristigen Abnehmer Folge nicht geeignet.

In den ersten Tagen wirst du zwar über den raschen Gewichtsverlust positiv gestimmt sein, aber schnell kommt die Ernüchterung in Form von Jo-Jo-Effekt.

Bei dem enormen Kaloriendefizit nimmst du ab, jedoch meist nur Wasser. Die lästigen Fettpolster bleiben weiterhin auf Hüfte, Po und anderen Körperstellen sitzen.

Dir kann Kokosöl beim Abnehmen helfen, wenn du geschickt die verschiedenen Möglichkeiten miteinander kombinierst:

  • Ausgewogene Ernährung
  • Ausreichend trinken
  • Viel Bewegung

Dabei musst du auf kulinarische Hochgenüsse nicht verzichten. Brate beispielsweise mageres Fleisch oder Fisch direkt mit Kokosöl in der Pfanne und Sorge so nicht nur für einen exotischen Geschmack, sondern auch für die extra Zufuhr gesättigter Fettsäuren.

Kokosöl auch für deine Haut

Wusstest du, dass Kokosöl auch deine Haut neuen Glanz verleihen kann? Die Wunderwaffe aus der Natur lässt sich nicht nur für einen nachhaltigen Abnehmerfolg einsetzen, sondern macht auch deine Haut schöner.

Auch für deine Zähne kannst du das Öl verwenden. Die Fettsäuren im Kokosöl sind zwar nicht in der Lage, eine vorhandene Karies anzugehen, aber sie reduzieren das Risiko einer Infektion.

Du kannst das Kokosöl beispielsweise zum Eincremen rauer Stellen nutzen. Frauen greifen häufig zu Kokosöl, wenn sie sich abschminken.

Das Öl entfernt nicht nur sämtliches Make-up oder Schmutz, sondern pflegt die Haut intensiv. Sie wirkt mit Feuchtigkeit angereichert noch praller und frisch.

Auch als Haarmaske ist Kokosöl empfehlenswert.

Für alle, die trockene Haare haben sei gesagt: Es braucht keine teuren Shampoos oder Kuren, wenn du Kokosöl zur Hand hast. Nehme dazu ein Löffel Kokosöl und verbreitete es in deine Haarspitzen.

Lasse es kurz einwirken, spiele es intensiv aus und schon hast du glanzvolles und vor allem wohlriechendes Haar.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.kokosoel.com/

[2] https://www.geo.de/wissen/ernaehrung/19466-rtkl-vermeintliches-superfood-ist-kokosoel-wirklich-giftig-fuer-uns

[3] https://www.stern.de/gesundheit/kokosoel—die-vor–und-nachteile-auf-einen-blick-8340872.html

Bildquelle: unsplash.com / Jonas Dücker

Bewerte diesen Artikel


21 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,52 von 5