Willkommen bei unserem großen Leinöl Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Leinöle. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, das für dich beste Leinöl zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir ein Leinöl kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Leinöl ist die richtige Wahl für dich, wenn du deine Gesundheit durch eine optimale Omega-3-Zufuhr verbessern möchtest.
  • Achte beim Kauf eines Leinöls hauptsächlich auf seine Herstellungsweise (Kaltpressung versus Raffination), sein Haltbarkeitsdatum und seine Gefäßvariante.
  • Du bekommst erschwingliche Leinöle bereits ab einem Preis von ca. 2 Euro. Leinöle von traditionell und regional arbeitenden Herstellern wird wiederum ab ca. 8 Euro verkauft.[/dwik]

Leinöl Test: Favoriten der Redaktion

Das beste native Leinöl in Premium Qualität

Das native Leinöl von Byodo ist ein kaltgepresstes und Bio-zertifiziertes Leinöl, das für Allergiker geeignet ist und in einer lichtundurchlässigen Dose geschützt aufbewahrt wird. So wird auch nach öffnen der Dose eine lange Haltbarkeit gewährleistet.

Sein an Nuss erinnernder Geschmack ist einem besonderen Filtersystem zu verdanken, welches Bitterstoffe absorbiert. Das Leinöl wird in der Größe 2x 250 ml Dosen geliefert. Dadurch wird einem das portionieren erleichtert.

Das beste Leinöl mit einem guten Preis-Leistung-Verhältnis

Dasfür Allergiker geeignete, klargepresste Leinöl von Rapunzel wird in einer hellbraunen Flasche verkauft, welche zusätzlich durch den Verkauf in einem angepassten Pappkarton Schutz vor Lichteinstrahlung genießt. Dies ist für die Erhaltung der Frische des Öls unabdinglich.

Über das firmeneigene, patentierte OXYGUARD-Verfahren wird das Leinöl unter Ausschluss von Wärme, Licht und Luft prozessiert. Durch diese eigens kreierte Herstellungsweise werden die sensitiven Inhaltsstoffe des Leinöls besonders geschützt. Darüber hinaus besticht das Leinöl durch sein feines, frisches Aroma und sein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Das beste Leinöl für Tiere

Das Makana Leinöl ist speziell für Tiere vorgesehen und besticht durch die praktische Dosierflasche. Das Öl wird kaltgepresst, so bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten und versorgt so deinen Vierbeiner.

Das Öl wird aus brauner Leinsaat gewonnen und kommt ohne künstliche Zusatzstoffe aus. Außerdem ist die Dosierflasche ist besonders praktisch im Umgang mit Tieren.

Das beste Leinöl mit großer ml-Auswahl

Das kaltgepresste Leinöl von Kanow Mühle wird in einer hellbraunen Flasche verkauft und ist für Allergiker eingeschränkt geeignet, da es keine Bio-Zertifizierung trägt.

Es besticht jedoch umso mehr durch seine auffallend traditionelle und saubere Herstellungsweise in der Kanow Mühle. Das Leinöl überzeugt durch seinen nussigen Geschmack und seine naturbelassenen Qualität. Diese rührt von seiner ungefilterten Herstellungsart. Sie können die gerösteten Leinsamen, laut Hersteller, eindeutig herausschmecken, was bei anderen konventionellen Leinölen oft nicht der Fall sei.

Das beste Bio-Leinöl

Das Bio Leinöl von der Marke manako wird In der unternehmenseigenen Ölmühle Makana täglich komplett frisch aus  Leinsamen gepresst. Eine spezielle Vakuumabfüllanlage sichert, dass das Leinöl nicht mit Metallteilen oder Pumpen in Kontakt kommt.Der komplette Verarbeitungsvorgang wird licht- und sauerstoffgeschützt vollzogen.

Die abgedunkelte Ölflasche, welche als Verpackung dient, verlängert die Haltbarkeit des Leinöls. Das Öl überzeugt mit  einem milden und frischen Geschmack und einer hohen Verträglichkeit bei den Kunden.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Leinöl kaufst

Was ist Leinöl?

Leinöl wird vielerorts auch als das „goldene Lebenselixier“ angepriesen. Tatsächlich ist die außergewöhnlich positive Wirkung von Leinöl auf deine Gesundheit vielfach wissenschaftlich bewiesen. Immer mehr Menschen nutzen Leinöl, um deinen Haushalt an ungesättigten Fettsäuren in eine gesunde Balance zu befördern.

Welche Vorteile hat Leinöl?

Leinöl liefert dir einen sehr hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren. Gerade die essentielle Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolensäure ist in sehr hoher Konzentration in dem besonderen Öl vorhanden.

Diese Fettsäuren wirken unter anderem gegen Bluthochdruck und altersbedingte Demenz, senken den Cholesterinspiegel, sind entzündungshemmend und krebsvorbeugend und zeigen ebenfalls eine abmildernde Krankheitswirkung bei Menschen mit Depressionen.

Das Wundermittel ist auch mit einem recht kleinen Budget zu erwerben, was es zugänglich für viele werden lässt.

Es ist tatsächlich eine Empfehlung für Jedermann – ob Baby, Kleinkind, Jugendlicher, Erwachsener oder Senior – denn es versorgt den Körper mit eben jenen Fettsäuren, die er selbst nicht herstellen kann. Folglich ist jeder von uns auf eine regelmäßige, am besten tägliche, externe Zufuhr der wichtigen Fettsäuren angewiesen, die zu überdurchschnittlich großen Anteilen in Leinöl vorhanden sind.

foco

Wusstest du, dass das Leinöl hervorragend für die trockene und empfindliche Haut geeignet ist?

Durch den hohen Alpha-Linolengehalt hat es einen zellregenerierenden Effekt und ist ideal für eine trockene und empfindliche Haut. Dabei wird Leinöl auch gerne zur Behandlung von Hautrissen oder Verbrennungen verwendet.

Welche Nachteile hat Leinöl?

Nachteilig kann Leinöl für deine Gesundheit sein, wenn es sich um ein qualitativ schlechtes Billigöl handeln sollte. Daher ist es sehr wichtig, dass du bei deinem Kauf unsere weiter unten aufgeführten Kaufkriterien beachten und Punkt für Punkt kurz durchgehen, um den Kauf eines solchen zu umgehen.

foco

Leinöl sollte im Idealfall kaltgepresst und in seiner puren Form abgefüllt und verkauft werden. Des Weiteren sollte ein nicht mehr als zwei Jahre in der Zukunft liegendes Haltbarkeitsdatum zu finden sein.

Eine weitere gute Maßnahme ist, darauf zu achten, ob es in lichtgeschützten beziehungsweise abgedunkelten (Glas-)Flaschen verkauft wird. Diese Art der Verpackung schützt das Öl vor dem frühzeitigen Verderben.

Achte darauf dein Leinöl immer kühl, trocken und lichtgeschützt zu lagern, um eine optimale Qualität und Frische so lange wie möglich zu erhalten.

Wir haben in unserem Produkttest 2016 sorgfältig jene Leinöle aussortiert, welche wenig Qualität aufweisen und damit seine Vorteile für deine Gesundheit rasch verlieren können. Du brauchst also bei den von uns vorgestellten Leinölen, wie auch allen anderen Leinöl-Produkten, keine Bedanken haben an einen qualitativ ungenügenden Artikel zu gelangen.

Öl und Leinsamen auf Holztisch

Leinöl besitzt einen sehr hohen Omega 3 Fettsäuren Gehalt. Omega 3 wirkt unter anderem gegen Bluthochdruck und Demenz. (Foto: yuliaff / 123RF)

Was ist Bio Leinöl?

Die Besonderheit von Bio-Leinölen ist seine ausgesprochen sichere Produktqualität dank externer Kontrollen seiner Herstellung. Bio-Leinöl entspringt, ebenso wie Leinöl, den Samen der sogenannten Leinpflanze. Durch den sehr hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren – die Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren – ist es eine hervorragende Addition zu einer ausgeglichenen Ernährungsweise.

Neben Fisch hat sich Leinöl als beste Quelle für genannte Fettsäuren erwiesen. Durch seine Kaltpressung sind diese in einem Verhältnis von 4:1 in dem Öl enthalten.

Damit ist es nicht nur der beste Lieferant jener Stoffe im Vergleich zu allen anderen pflanzlichen Lebensmitteln. Es übertrifft damit sogar Fisch als größten Lieferanten der Fettsäuren. Hierdurch ist das gängige Argument, Veganer können sich die Fettsäuren durch ihren Verzicht auf Fisch nicht mehr ausreichend zuführen, widerlegt.

Du musst nur einen bis zwei Esslöffel Leinöl am Tag zu dir nehmen und hast damit bereits deinen Tagesbedarf der Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren optimal gedeckt.

Welche Vorteile hat Bio-Leinöl?

Der besondere Vorteil von Bio-Leinöl im direkten Vergleich zu konventionell hergestelltem Leinöl, liegt in seiner höheren Produktsicherheit.

Bei der Herstellung von biologisch zertifiziertem Leinöl wird klar vorgeschrieben, dass ein Verzicht von Pestiziden, Herbiziden und anderen Schadstoffen in der gesamten Wertschöpfungskette garantiert und belegt werden muss. In regelmäßig stattfindenden strengen Kontrollen werden diese Auflagen bei den Herstellern überprüft.

Bei konventionellem Leinöl kann sich der Hersteller ebenfalls selbst eines nachhaltigen Anbaus und sicheren Verarbeitung seines Öls verpflichten. Jedoch finden in diesen Fällen externe Kontrollen in der Regel seltener statt, als bei Bioproduzenten.

Dies variiert zwischen den Marktteilnehmern jedoch stark, sodass auch an dieser Stelle ein besonderer Blick auf die jeweilige Marke sinnvoll ist, um dies herauszufinden. Keine Sorge, mithilfe unseres Ratgebers, in dem wir diese Faktoren überprüft und genau für dich dargelegt haben, wird dir diese Überprüfung um einiges erleichtert werden.

Claudine SternitzkeExpertin für Sport und Ernährung

Ich befürworte die zusätzliche Einnahme von Omega-3-Fettsäuren in natürlicher Form. Leinöl ist mein absoluter Favorit und wenn schon denn schon am liebsten Bio Leinöl. Die Hochwertigkeit der Fettsäuren in Bio Leinöl ist für die Gesundheit von bestem Vorteil und unterstützt den Körper optimal.

Welche Nachteile hat Bio-Leinöl?

Es gibt wenn nur markenspezifische Nachteile, welche bei Bio-Leinölen zu nennen sind.

Ansonsten besteht bei Bio-Leinölen dieselbe Gefahr wie bei nicht zertifizierten Leinölen. Durch eine unsachgemäße Lagerung und einer eventuellen Heißpressung oder Extraktion, kann das Produkt schnell seine Frische und gesundheitlichen Benefits für dich verlieren.

Achte dementsprechend auf genannte Faktoren und du kannst dich lange an dem Produkt erfreuen. Näheres dazu kannst du auch weiter unten in dem Kapitel zu den Kaufkriterien von Bio-Leinölen nachlesen.

Was unterscheidet Bio-Leinöl von gewöhnlichem Leinöl?

Du fragst dich, warum es ratsam ist, eher ein Bio-Leinöl, statt ein konventionelles Leinöl zu wählen? Der signifikante Unterschied liegt in seinem giftstofffreien Herstellungsverfahren.

In der konventionellen Produktion von Leinöl ist der Einsatz von Schädlingsbekämpfungsmitteln wie Herbiziden, Pestiziden oder Kunstdünger keine Seltenheit, da dessen Verwendung nicht verboten ist.

Auch der Einsatz von Gentechnik und Abwasserschlamm ist in der regulären Landwirtschaft weit verbreitet. Die Leinsaaten sind demzufolge mehrheitlich mit einem oder mehreren dieser Gifte in Berührung gekommen, bevor sie für den Ölherstellungsprozess verwendet werden.

Die Problematik der siegelfreien Herstellung von Leinöl ist, dass genannte Schadstoffe im Vorgang der Kaltpressung von dem Öl leicht ummantelt und gebunden werden kann. Diese Giftstoffe können somit unmittelbar Bestandteil des Produktes werden.

Gegenteilig dazu, ist der Gebrauch genannter Gifte und Verfahren in der Biolandwirtschaft aufgrund seiner strengeren Auflagen nicht der Fall.

Wie viel kostet Bio-Leinöl?

Bio-Leinöl erhältst du in einem moderaten Preisbereich von 10 bis 15 Euro. Möchtest du für dieses Produkt einen verhältnismäßigen, aber nicht überdurchschnittlich hohen Preis zahlen? Dann ist es sinnvoll, sich an seinem gewöhnlichen Preissegment bis zu 10 Euro zu orientieren.

Du wirst fast alle Bio-Leinöle in dieser Preisklasse finden. Du kannst dafür bereits ein ausgesprochen qualitatives Produkt erhalten. Die Bio-Leinöle sind mehrheitlich vegan und unter strengen Auflagen zusammengestellt worden.

Ist dir nach einem außergewöhnlich frischen Leinöl, das alle Kaufkriterien bestens erfüllt? Im Premium-Segment bis zu 15 Euro finden sich eben solch ausgefeilte Lebensmittel wieder.

Die Anbieter weisen in ihrer Produktdarstellung vorrangig auf dessen neuste wissenschaftliche Basierung hin. Hier wird verstärkt ein optimales Fettsäureverhältnis für den menschlichen Organismus angestrebt. Dies bedingt ein sehr fein zusammengesetztes Ölprodukt.

Prinzipiell wird dir bei einem Bio-Leinöl die außergewöhnlich gute Qualität schon allein durch sein Bio-Siegel geboten. Die preislichen Unterschiede weisen hier auf vergleichsweise marginale Differenzen hin.

Was macht Leinöl besonders?

foco

Leinöl hebt sich von anderen Ölen durch seine herausragende Omega-3-Zufuhr ab. Das oftmals betitelte flüssige Gold besitzt die höchste Konzentration der pflanzlichen Omega-3-Fettsäuren, der sogenannten Alpha-Linolensäure (kurz: ALA), von allen Speiseölen.

Abhängig von der Herkunft der Leinpflanze liefert Leinöl sogar bis zu 70% dieser wertvollen Nährstoffe. Damit liegt Leinöl deutlich vor anderen Omega-3-Lieferanten wie Rapsöl (9%) oder Lachs (4%). Der menschliche Körper kann diese nicht selbstständig produzieren und benötigt daher seine tägliche Zufuhr.

Wie wird Leinöl gewonnen?

Leinöl kann auf drei verschiedenen Wegen gewonnen werden: Kaltpressung, Heißpressung oder Extraktion.

  • Kaltpressung: Bei der Kaltpressung handelt es sich um die beste Variante Leinöl zu gewinnen, denn sie ist der schonendse aller drei Vorgänge. Hierbei bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe der Leinsamen fast vollständig erhalten.
  • Heißpressung: Die Heißpressung von Leinsamen erfolgt durch die Zugabe von heißem Wasser. Daraufhin ist eine Röstung und Raffination der gewonnenen Flüssigkeit von Nöten, was das Aroma und die Färbung abschwächt. Der Vorteil dieser Vorgehensweise ist eine höhere Menge an gewonnenem Leinöl. Nachteilig ist der Umstand der Schwächung der Inhaltsstoffe, welches durch Hinzugabe des heißen Wassers nicht zu vermeiden ist.
  • Extraktion: Die dritte Gewinnungsmethode von Leinöl ist zugleich die Unwirksamste. Der Vorgang wird durch das Hinzufügen von chemischen Lösungsmitteln und deren darauffolgender Extraktion unter einer hohen Temperaturzufuhr durchgeführt. Hiermit wird ein Großteil der auserlesenen Wirkstoffe des Leinöls entfernt.

Wie lässt sich die Haltbarkeit von Leinöl verlängern?

Leinöl hält sich in seiner Qualität sehr viel länger, wenn du dir einige dieser Ratschläge zu Herzen nimmst:

  • Kühle und dunkle Lagerung: Lagere dein Leinöl immer kühl, dunkel und gut verschlossen im Kühlschrank oder sogar im Tiefkühlfach. Aufgrund seines niedrigen Schmelzpunktes kann dieses Öl bis zu -20 Grad standhalten, ohne zu erhärten.
  • Geringe Mengen: Kaufe dein Leinöl in kleinen Mengen und bedenke vorher, wie viel du in etwa benötigst.
  • Langfristige Konservierung: Vermische dein Leinöl beispielsweise mit Kokosöl, um es länger zu konservieren.
  • Schneller Gebrauch: Brauche dein Leinöl rasch auf, um den frischen Geschmack zu bewahren.
Leinöl und Samen auf Holztisch

Leinöl sollte kühl, dunkel und gut verschlossen im Kühlschrank oder Gefrierfach gelagert werden. (Foto: roxiller / 123RF)

Woran erkenne ich, ob Leinöl verdorben ist?

Sollte die Konsistenz des Leinöls ranzig geworden sein, ist das Öl verdorben und sollte entsorgt werden. Besser ist jedoch seine Weiterverwendung als Holzschutzmittel.

Da Leinöl aufgrund seiner Bestandteile eine verhältnismäßig sensitive Ölsorte ist, kann es bei falscher Lagerung rasch verderben. Lichteinstrahlung, Aufbewahrung in warmer Umgebung und Kontakt zu Sauerstoff begünstigen einen Oxidationsprozess des Öls.

Hierbei baut es sich selbst in teils giftige Abfallprodukte wie Alkohole, Aldehyde, Carbonsäure und Peroxide ab und wird ungenießbar. Diese gesundheitsschädigenden Stoffe solltest du vermeiden zu dir zu nehmen. Kontrolliere daher die Frische deines Leinöls regelmäßig anhand dessen Konsistenz.

Wie kann ich Leinöl in meinen Alltag integrieren?

Um den täglichen Bedarf der dreifachen Omega-Fettsäure ALA zu decken, ist es sinnvoll, sich eine bestimmte Einnahmeroutine anzueignen.

Wenn sich die Handlung, Leinöl einzunehmen, einmal zu einer deiner Routinen eingependelt hat, wird es zu einer ebenso großen Selbstverständlichkeit werden, täglich einen oder zwei Löffel Leinöl zu sich zu nehmen, wie sich deine Zähne zu putzen.

Unser Tipp an dich: Jeden Morgen einen bis zwei Esslöffel Leinöl auf leeren Magen einnehmen.

Auf diese Weise integrierst du diese Handlung in deine tägliche Morgenroutine, sodass du im Laufe der Zeit immer weniger Konzentration darauf legen musst, explizit daran zu denken. Lasse die regelmäßige Einnahme von Leinöl in Fleisch und Blut übergehen. Deine Gesundheit wird es dir in vielfacher Hinsicht danken.

Eine weitere Option, neben der puren Einnahme von Leinöl, ist, das Öl in dein Müsli, über Salate, zu Smoothies oder auch warmen Gerichten hinzuzufügen.

Was ist der Vorteil von flüssigem Leinöl gegenüber Leinöl-Kapseln?

Natives Leinöl hat die besondere Gabe deinen täglichen Omega-3-Bedarf exzellent zu decken.

Es mausert sich dadurch zum wahren Wundermittel. Im Vergleich zu Leinöl in Kapselform bringt es einige Vorteile mit sich, wie du im folgenden Abschnitt sehen wirst.

1. Vorteil: Die Natürlichkeit

Die Notwendigkeit bei Leinöl-Kapseln eine maschinell erstellte Hülle hinzuzufügen, macht diese Präparate im direkten Vergleich eher unnatürlich. Bei dem Verzehr des flüssigen Leinöls nimmst du das weitaus weniger behandelte Produkt in seiner ursprünglichen Form zu sich.

Ist dir die Natürlichkeit eines Produktes sehr wichtig? Du empfindest den typischen, etwas an Heu erinnernden Geschmack von Leinöl jedoch nicht genießbar? Kein Problem: Vermische das Leinöl einfach mit einem neutraleren Öl, wie beispielsweise Kokos- oder Olivenöl und nimm es dann zu dir.

2. Vorteil: Die Verwendung für Mahlzeiten

Flüssiges Leinöl lässt sich wunderbar in deine täglichen Mahlzeiten integrieren. Sei es zum Frühstück ins Müsli, zum Mittagessen in den Salat oder zum Abendessen traditionell zu Pellkartoffeln mit Quark – Leinöl lässt sich problemlos unterbringen und dient deiner optimalen Nahrungsergänzung für eine ausgewogene Ernährungsweise.

3. Vorteil: Die Dosierung

Die selbstbestimmte Dosierung bei der Einnahme von flüssigem Leinöl stellt ebenso einen Vorteil, wie auch Nachteil dar. Flüssiges Leinöl ermöglicht es dir mithilfe eines Löffels, Messbechers oder einer Präzisionswaage deine gewünschte Menge individuell zu portionieren. Somit kannst du auch variabler in der Einnahmemenge sein.

Nachteilig ist natürlich der erforderliche Mehraufwand durch die Abmessung, die jedoch nicht zwingend ein Störfaktor sein muss.

Wie viel kostet Leinöl?

Leinöl ist für einen Preis zwischen 1 und 5 Euro pro 100 ml im Handel erhältlich. Die marginalen Preisdifferenzen des Produktes ermöglichen keine genauere Preissegmentierung.

Wo kann ich Leinöl kaufen?

Leinöl erhältst du in jedem Bioladen, im Online-Handel (u. A. Amazon) und in fast jedem Supermarkt-Discounter.

Beachte vor deinem Kauf unbedingt unsere im folgenden Teil ausgeführten Kaufkriterien:

  • Kaltpressung
  • Pures Leinöl
  • Bio-Zertifizierung
  • Für Allergiker geeignet
  • Haltbarkeitsdatum
  • Gefäß

Entscheidung: Welche Arten von Leinöl gibt es und welches ist das richtige für dich?

Grundsätzlich kann man zwischen drei Arten von Leinölen unterscheiden

  • Heißgepresstes Leinöl
  • Kaltgepresstes Leinöl
  • Unter Sauerstoffausschluss gepresstes Leinöl

Diese Leinöle unterscheiden sich durch ihr Pressverfahren und besitzen dadurch individuelle Vorteile und Nachteile. Sie sind alle zum Verzehr bestimmt und können mit vielen gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen wie den natürlichen Omega-3-Fettsäuren positiv zu deiner Ernährung beitragen.

Das heißgepresste Leinöl kann sehr ertragreich produziert werden, verliert in der Gewinnung aber seinen Geschmack und viele gesunde Inhaltsstoffe. Dagegen wird kaltgepresstes Leinöl schonend und langsam hergestellt und schmeckt herb und nussig. Du kannst es auch ganz naturbelassen erwerben.

Unter Sauerstoffausschluss gepresstes Leinöl wird in der Erzeugung von allen schädlichen Einflüssen abgeschirmt und bietet dir die meisten gesundheitlichen Vorteile. Es erhält in diesem Prozess zudem einen milderen Geschmack.

Im folgenden Abschnitt findest du eine übersichtliche Auflistung der Vorteile und Nachteile der verschiedenen Arten, um dir die Entscheidung für das gewünschte Produkt zu erleichtern.

Was ist ein heißgepresstes Leinöl und worin liegen seine Vorteile und Nachteile?

Heißgepresstes Leinöl wird aus gemahlenen, getrockneten Leinsamen produziert. Mithilfe heißen Wassers wird eine feste Masse produziert, die zusätzlich geröstet und anschließend in einer hydraulischen Presse zu Öl verarbeitet wird.

Vorteile
  • Günstig
Nachteile
  • Verliert sämtliche gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe
  • Flaches, kaum ausgeprägtes Aroma

Das Leinöl wird nach der Pressung gereinigt und besitzt ein flaches, kaum ausgeprägtes Aroma. Du kannst das heißgepresste Leinöl an seiner hellen Farbe erkennen. Das Verfahren ist sehr ertragreich und ermöglicht einen günstigen Verkaufspreis im Handel.

Da die Leinsamen jedoch sehr hitzeempfindlich sind, werden durch diesen Prozess fast alle wertvollen Inhaltsstoffe zerstört. Wie empfehlen dir daher ein heißgepresstes Leinöl nicht für den Verzehr aus gesundheitlichen Gründen zu verwenden.

Was ist ein kaltgepresstes Leinöl und worin liegen seine Vorteile und Nachteile?

Ein kaltgepresstes Leinöl wird bei Temperaturen unter 40°C gepresst. Dabei werden die Leinsamen in einer Schneckenpresse mit einer Walze und geringem Druck durch einen Zylinder gepresst. Normalerweise wird es anschließend dekantiert und lange gelagert, um Schwebstoffe aus dem Rohöl zu entfernen.

Vorteile
  • Gesundheitsfördernde Stoffe bleiben erhalten
  • Naturbelassen mit der Aufschrift nativ
  • Angenehmes nussig-bitteres Aroma
  • Typischer Geruch und Geschmack
Nachteile
  • Sehr kurze Haltbarkeit
  • Höherer Preis

Auch natives Leinöl kann durch dieses Herstellungsverfahren hergestellt werden. Die Schwebestoffe werden dann nicht aus dem Öl gefiltert, um es so naturbelassen wie möglich zu erhalten. Das wirkt sich auch auf den Geschmack aus. Es erhält ein nussiges, leicht bitteres Aroma und dessen charakteristische dunkle Farbe.

Bei der Kaltpressung bleiben viele gesundheitsfördernde Stoffe wie Omega-3-Fettsäuren erhalten. Es gibt allerdings einen grundlegenden Nachteil: Das native Leinöl ist nur ein paar Wochen bei kühler Lagerung haltbar und verdirbt leicht.

Was ist ein unter Sauerstoffausschluss gepresstes Leinöl und worin liegen seine Vorteile und Nachteile?

Das unter Sauerstoffausschluss gepresste Leinöl ist ein besonders mildes und hochwertiges Leinsamenöl. Es wird ohne Wärmezufuhr in einer Schutzatmosphäre gewonnen, die Sauerstoff und Licht abschirmt.

Vorteile
  • Alle gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe bleiben erhalten
  • Mild
  • Besonders hochwertig
Nachteile
  • Hoher Preis
  • Kurze Haltbarkeit

Durch diesen Prozess kann das Leinöl nicht oxidieren und erhält einen angenehmen, wenig bitteren Geschmack. Zusätzlich werden beinahe alle gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe bei der Pressung konserviert.

Es gibt verschiedene Methoden dieses Leinöl so zu gewinnen. Bekannte Pressverfahren sind das omega safe und oxyguard. Du kannst ein unter Sauerstoffauschluss gewonnenes Öl an diesen Aufschriften erkennen.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Leinöl vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du KW vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmtes Produkt für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Kaltpressung
  • Pures Leinöl
  • Bio-Zertifizierung
  • Für Allergiker geeignet
  • Haltbarkeitsdatum
  • Gefäß

In den nachfolgenden Absätzen kannst du jeweils nachlesen, was es mit den einzelnen Kaufkriterien auf sich hat, und wie du diese einordnen kannst.

Kaltpressung

Ein essentielles Kriterium beim Leinöl-Kauf ist die vorhergegangene Kaltpressung des Öls. Denn nur so kann der Hersteller dir ein reines, natives Produkt versprechen.

Bei der Kaltpressung werden die Leinsamen schonend mechanisch ausgepresst. Durch den Verzicht auf Wärmezufuhr können die Vitamine und Fettsäuren erhalten werden. Aus diesem Grund sollte kaltgepresstes Leinöl auch nicht zum Zubereiten von Speisen erhitzt werden.

Raffinierte Öle, welche also unter Wärmezufuhr gepresst wurden, verlieren in ihrem Herstellungsprozess einen Großteil ihrer wertvollen Nährstoffe. Gesundheitlich und geschmacklich ist es mit kaltgepresstem Leinöl nicht zu vergleichen, weshalb du ersterem Vorzug gewähren solltest.

Pures Leinöl

Pures Leinöl deutet auf ein besonders hohes Vorkommen von Omega-3-Fettsäuren hin. Wenn du beim Blick auf die Inhaltsstoffe, Leinöl als einziges Öl aufgeführt siehst, handelt es sich um ein reines Leinöl-Produkt. Hier kannst du dir einer hohen Konzentration von pflanzlichen Omega-3-Fettsäuren sicher sein.

Im direkten Vergleich mit allen anderen Speiseölen ist Leinöl der herausstehende Sieger, was die Zufuhr dieser Fettsäuren anbelangt.

Bio-Zertifizierung

Die Gewinnung von Leinöl und Bio-Leinöl unterscheidet sich in der Höhe und Kontrollweite seiner Herstellungsauflagen.

Bei der konventionellen Leinöl-Gewinnung sind bestimmte Standardrichtlinien vorschriftsgemäß einzuhalten, die dem Käufer einen gewissen Grad an Produktsicherheit schenken.

Dagegen gilt es bei den Auflagen zum biologischen Anbau und deren Ölerarbeitung weitaus strengere Richtlinien. Diese verbieten die Nutzung von Schädlingsbekämpfungsmitteln wie Kunstdünger, Herbizide oder auch Pestiziden.

Gerade bei der Ölherstellung sollte ein besonderes Augenmerk auf die mögliche Anwendung solcher Schadstoffe gelegt werden, da Öl die Eigenschaft besitzt, derartige Gifte binden zu können.

Viele konventionelle Hersteller unterlegen sich selbst die Verpflichtung auf dessen Verzicht; alle Bio-Hersteller sind dazu klar angehalten und werden dementsprechend kontrolliert. Hier gilt es genauer hinzuschauen, welche Marke sich zu welcher Gruppierung zählt.

Für Allergiker geeignet

Insbesondere, wenn du Allergiker bist, ist der Verzehr von qualitativen Lebensmitteln von immenser Bedeutung.

Eine erhöhte Beachtung von Inhaltsstoffen wie auch Herstellungsprozessen deiner Nahrungsmittel, ist in diesem Fall vor allem für dich von immenser Wichtigkeit. Die höhere Empfindlichkeit auf bestimmte Allergene empfiehlt einen prüfenden Blick auf die Natürlichkeit der Inhaltsstoffe.

Auch für die Nicht-Allergiker unter euch ist es empfehlenswert, unnatürliche Zusätze zu umgehen.

Haltbarkeitsdatum

Gerade Leinöl hat eine recht kurze Haltbarkeit, weshalb die Zeitspanne zwischen dem Öffnen des Öls und dessen Ablaufdatum nicht mehr als zwei Monate betragen sollte. Unabhängig von seiner Pressung hat das hochwertige Leinöl den Nachteil, dass es bei Kontakt mit Sauerstoff leicht oxidieren kann. Dadurch wird es bitter und ist nicht mehr genießbar.

Ein Blick auf das Haltbarkeitsdatum, richtige Lagerung und ein schneller Verbrauch dieses Naturproduktes, erspart dir einen ungenießbaren Geschmack.

Gefäß

Leinöl wird entweder in einer lichtundurchlässigen Dose oder einer dunklen Glasflasche verkauft. Der Vorteil der komplett lichtundurchlässigen Variante ist sein vollkommener Schutz vor Lichteinstrahlung, was das Leinöl eher vor einem möglichen Oxidationsprozess in giftige Nebenstoffe bewahrt, als eine abgedunkelte Flasche.

Jedoch ist die Glasflasche aus ökologischer Perspektive die nachhaltigere Verpackungsoption, da sie um einiges leichter recycelt werden kann.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Leinöl

Was sind Leinsamen?

Leinsamen sind die besten natürlichen Quellen von ungesättigten Fettsäuren. Aus ihnen wird das Leinöl auf die drei oben genannten verschiedenen Wege gewonnen: Kaltpressung, Heißpressung oder Extraktion.

Das – bestenfalls kaltgepresste – Leinöl besteht aus über 74 % mehrfach ungesättigter Fettsäuren. Dessen Hauptanteil nimmt die sogenannte Alpha-Linolensäure (kurz: ALA) ein, die für die außergewöhnlich hohe Versorgung der Omega-3-Fettsäure sorgt.

Darüber hinaus besteht Leinöl aus der Linolensäure, welche für den ebenfalls hohen Omega-6-Anteil verantwortlich ist und Ölsäure, die die Omega-9-Fettsäure bereitstellt. Zusätzlich dazu enthält Leinöl auch einfach gesättigte Fettsäuren (16 %) und gesättigte Fettsäuren (10 %).

Zudem liefert Leinöl auch eine ganze Reihe an wertvollen Vitaminen: Vitamin B1 und B2, Vitamin C, Vitamin D und Vitamin E. Zu guter Letzt sind auch vielerlei bedeutende Mineralstoffe und Spurenelemente im Leinöl enthalten.

Wo kommt Leinöl ursprünglich her?

Bei Leinsamen handelt es sich tatsächlich um eine der ältesten Kulturpflanzen, die im Nahen Osten von Forschern mit einem Alter von 7000 Jahren identifiziert werden konnten.

Genauer gesagt in Syrien, dem Osten der Türkei und dem Iran. Auch im Norden Afrikas sind Leinsamen seit dem 4. Jahrhundert ein beliebtes Mittel zur eigenhändigen Kleidungsproduktion.

Heutzutage wird die Leinpflanze auch in Mitteleuropa angebaut. Eines der bekanntesten deutschen Gebiete dafür ist die Lausitz, in der dessen Anbau seit Beginn des 20. Jahrhunderts einen festen Namen hat. Der Begriff „Lausitzer Leinöl“ ist bisweilen sogar patentiert.

Was sind die Folgen eines Mangels an ungesättigten Fettsäuren?

Diese Frage lässt sich auch andersrum formulieren: Warum ist die Einnahme von Leinöl für dich von so großer Bedeutung? Die Antwort: Ein Mangel an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren kann zu schwerwiegenden Stoffwechselstörungen führen.

Gerade der Mangel von Omega-6-Fettsäuren begünstigt Infekte, Hauterkrankungen, Anämie und Verzögerungen im Wachstum. Zu wenig Omega-3-Fettsäure wiederum erhöht die Gefahr von Muskelschwäche, Störungen der Empfindsamkeit, Sehstörungen und einer verminderten Lern- und Aufnahmefähigkeit.

foco

Wusstest du, dass die Leinsamen bei Schwangeren zu Frühgeburt führen können?

Die Lignane in Leinsamen haben eine östrogen-ähnliche Wirkung. Sie stimulieren die Kontraktion der Gebärmutter und fördern die monatliche Menstruation. Dieser Einfluss auf die Gebärmutter ist in den ersten Wochen einer Schwangerschaft unerwünscht, da dadurch Frühgeburt hervorgerufen werden kann. Aus diesem Grund, sollte der Verzehr von Leinsamen während der ersten Schwangerschaftswochen gemieden werden.

Wie wirkt sich der Hauptlieferant von ungesättigten Fettsäuren – das Leinöl – positiv auf meine Gesundheit aus?

Wie bereits erwähnt ist Leinöl der mit Abstand beste Lieferant für deinen Bedarf an ungesättigten Omega-3-Fettsäuren: der Alpha-Linolensäure (je nach Herkunft bis zu 74 %). Es übersteigt in dessen Konzentration selbst die weithin bekannten Lieferanten Rapsöl (9 %) und Lachs (4 %).

Anbei haben wir für dich eine Übersicht der wichtigsten Vorteile von diesen Fettsäuren für deine Gesundheit aufgeführt.

Die regelmäßige Einnahme von Leinöl über einen längeren Zeitraum wirkt gegen …

  • … Immunschwäche:
    Leinöl unterstützt die Bildung von Abwehrzellen, die Sauerstoffversorgung von Zellen und wirkt sich positiv auf die Stärkung des Immunsystems aus.
  • … Hauterkrankungen (z. B. Akne):
    Leinöl unterstützt deine Haut bei der Regeneration und trägt zu einem frischen Hautbildbei.
  • … Gefäßverengungen (z. B. Herzerkrankungen wie Schlaganfall oder Herzinfarkt) und Gefäßverschlüsse (z. B. Thrombosen oder Embolien):
    Leinöl fördert deine Blutgerinnung, reguliert deinen Blutdruck und erweitert deine Blutgefäße. Es senkt schädliches LDL-Cholesterin im Blutkreislauf.
  • … Krebserkrankungen:
    Leinöl ist eine sinnvolle Ergänzung zur Vorsorge und auch in einer laufenden Krebstherapie.
  • … Entzündliche Gelenkserkrankungen (z. B. Rheuma, Arthrose):
    Leinöl wirkt stark entzündungshemmend und wirkt stabilisierend auf Gelenke und Knochen.
  • … Antriebslosigkeit und rasche Müdigkeit:
    Leinöl begünstigt eine verbesserte Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit. Es trägt folglich zu einer besseren allgemeinen Fitness und Leistungsfähigkeit bei.
  • … Psychische Erkrankungen (z. B. Depressionen):
    Leinöl wirkt sich lindert auf Ängste und Panikzustände aus und beugt Depressionen vor.
  • … Darmerkrankungen (z. B. Morbus Cron):
    Leinöl trägt zur Entgiftung des Körpers bei und unterstützt eine funktionierende Verdauung.
  • … Diabetes:
    Leinöl wirkt sich nach einer Mahlzeit regulierend auf den Blutzuckerspiegel aus und schützt somit vor der Zuckerkrankheit.
  • … Hormonelle Beschwerden (z. B. Wechseljahres- und Menstruationsbeschwerden):
    Leinöl trägt zur Regulation des natürlichen Hormonhaushaltes bei.

Zusammenfassend zeigt sich deutlich, dass sich Leinöl positiv auf unser gesamtes menschliches System auswirkt: Unser Denken, Handeln und Fühlen werden in eine bessere und gesündere Richtung beeinflusst.

Leinöl erweist sich als Bereicherung für jeden und sollte in einer ausgewogenen Ernährung nicht fehlen.

Zur Vervollständigung der vorhandenen Leinöl-Präparate auf dem Markt bieten wir dir zudem geprüfte Produktinformationen zu Hautpflegeprodukten mit Leinöl und Leinöl zur Holzbehandlung und für die Malerei.

Wie wirkt sich Leinöl positiv auf die Gesundheit von Pferden, Hunden und Katzen aus?

Die regelmäßige Verabreichung von Leinöl an dein Tier, hat ebenso wundersame Folgen und vorbeugende Wirkungen, wie beim Menschen.

Leinöl (genauer gesagt, Omega-3-Fettsäure) hat bei Tieren positive Auswirkungen auf …

  • … das Immunsystem:
    Leinöl bedingt auch bei Tieren eine Verringerung der Infektanfälligkeit, wie Hals-, Nasen-, Lungen- oder Harnwegsentzündungen.
    Des Weiteren unterstützt es die körpereigene Widerstandskraft gegen Allergene.
    Leinöl beugt Krebserkrankungen vor und wirkt sich positiv in dessen Heilungsprozess aus.
  • … die Haut:
    Leinöl wirkt gegen Fellausfall und fehlenden Glanz, sowie Juckreiz, Schuppen und Ekzeme auf der Haut des Tieres.
  • … das Herz und die Blutgefäße:
    Leinöl verhindert eine Ansammlung und Ablagerung an gesättigten Fettsäuren und Cholesterin in den Blutgefäßen. Es dient somit zur Vorbeugung und beim Heilungsprozess von Herzerkrankungen jeglicher Art.
  • … die Gelenke, Sehnen und den Darm:
    Leinöl verringert die Bildung von Entzündungen im Körper. Es kann bei regelmäßiger Einnahme somit längerfristig positive Wirkungen nach sich ziehen, als pharmazeutische Medizin und ist zudem weitaus besser verträglich als diese.
  • … ihr Wachstum und ihre Nerven:
    Leinöl trägt zur Verbesserung der Hirnleistung und der nervlichen Stressresistenz bei. Dies gelingt durch die allgemeine Verbesserung der Durchblutung und folglich einer hoheren Sauerstoffzufuhr zum Gehirn.

Die Hauptinhaltsstoffe von Leinöl, die ungesättigten Fettsäuren, wirken folgsam ebenso breitgefächert positiv auf den tierischen Organismus, wie auf den Menschlichen. Wir legen dir demnach dringend nahe, deinem Liebling regelmäßig Leinöl in sein Futter beizumischen, um zu seiner Gesundheitsvorsorge maßgeblich positiv beizutragen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.zentrum-der-gesundheit.de/leinoel.html

[2] http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/gesunde-ernaehrung-die-dge-hat-ihre-10-regeln-erneuert-a-1165566.html

[3] https://www.gesundheit.de/ernaehrung/gesund-essen/leinoel

[4] http://eatsmarter.de/lexikon/warenkunde/leinoel

[5] http://www.zeitung.de/gesundheit/ernaehrung/oele/leinoel/

Bildnachweis: geografika / 123RF

Bewerte diesen Artikel


56 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,66 von 5