Willkommen bei unserem großen Manuka Honig Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Manuka Honige. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Manuka Honig zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir Manuka Honig kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Manuka Honig entsteht aus dem Nektar der neuseeländischen Südseemyrte.
  • Durch den Wirkstoff MGO hat der Honig viele Anwendungsmöglichkeiten um Krankheiten und Entzündungen zu bekämpfen.
  • Neben reinem Manuka Honig wird auch das Öl aus den Blättern des Strauchs für äußere Anwendungen eingesetzt.

Manuka Honig Test: Das Ranking

Platz 1: Manuka Health aktiver Manuka-Honig MGO 100+

Platz 2: Watson & Son Manuka-Honig MGO 200+

Platz 3: Manuka Health – Manuka Honig MGO 100 + 50g

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Manuka Honig kaufst

Was ist Manuka Honig?

Manuka Honig kommt ursprünglich aus Neuseeland. Deswegen ist er in Deutschland bisher recht unbekannt. Er wird von Honigbienen aus dem Nektar der Blüten des neuseeländischen Manuka Strauchs (Leptospermum scoparium) erzeugt.

Der neuseeländische Manuka Strauch, auch bekannt als Südseemyrte, ist ein Verwandter des australischen Teebaums und gehört zu den Myrtengewächsen.

Manuka Honig wird, trotz der großen weltweiten Nachfrage, auch noch im biologischen Anbau hergestellt. (Bildquelle: unsplash.com / anniespratt)

Traditionell wird Manuka Honig als Heilmittel verwendet. Schon die Maori griffen auf den Honig als Naturheilmittel für verschiedene Beschwerden zurück.

Sie waren auch diejenigen, die den Namen geprägt haben: Die Maori gaben der Südseemyrte und dem aus ihr entstehenden Honig den Namen Manuka.

Manuka Honig hebt sich von herkömmlichem Honig durch den Wirkstoff MGO (Methylglyoxal) ab.

Wo kann ich Manuka Honig kaufen?

Manuka Honig ist sowohl Online als auch in ausgewählten Geschäften, wie dem Reformhaus, zum Kauf erhältlich. Im internationalen Import Markt für den neuseeländischen Honig existieren jedoch viele Fälschungen.

Wir empfehlen die Suche auf vertrauenswürdige Shops und Verkäufer zu beschränken.

Online findet sich eine große Auswahl an vielfältigen Manuka Honig Produkten, Herstellern und verschiedenen Preiskategorien.

Außerdem ist Online der Vergleich zwischen Manuka Honig mit unterschiedlichen MGO Werten, dem Qualitätsmerkmal für die Wirksamkeit des Honig, möglich.

Der Online Händler Amazon hat das größte Manuka Sortiment. Daneben findet man bei diesen weiteren Online Anbietern eine Vielfalt an Manuka Honig Produkten, Herstellern und Größen:

  • Manuka-honig.de
  • Reformhaus-shop.de
  • Neuseeland-haus.de

Eine weitere Möglichkeit echten Manuka Honig zu kaufen ist in Reformhäusern und Bioläden, Apotheken und bei Rossman. Der Vorteil des Kaufs in der Apotheke ist, dass eine Beratung hinsichtlich der wünschenden Wirkungen des Manuka möglich ist.

Aufgrund der steigenden Beliebtheit kann man den neuseeländischen Honig mittlerweile auch in gut bestückten Supermärkten in Deutschland finden.

Was kostet Manuka Honig?

Mittlerweile gibt es auch in Deutschland viele unterschiedliche Manuka Honig Produkte. Zum Schutz vor Fälschungen sollte man bei interessanten Schnäppchen aber lieber zweimal hinschauen. Echter, natürlicher Manuka Honig hat seinen Preis.

Neben Anbau und Qualität bestimmt besonders der MGO Gehalt den Preis des neuseeländischen Honig. Manuka Honig mit einem MGO Gehalt von 550+ kostet pro 100g Honig zwischen 30 und 40 EURO.

Einen Honig mit MGO 100 kann man hingegen ab unter 10 EURO kaufen.

Auch wenn Manuka Honig dich einiges an Geld kosten kann, ist es doch eine sinnvolle Investition für viele. (Bildquelle: pixabay.com / PollyDot)

Generell gilt, umso größer die Manuka Produktion in Neuseeland, umso günstiger ist der importierte Honig hier in Deutschland. Auch die Verpackungsgrößen beeinflussen den Preis um wenige EURO.

Den teuersten Manuka Honig erhält man aus dem biologischen, wilden Anbau von Manuka in Neuseeland. Dort wachsen die Pflanzen in ihrer natürlichen Umgebung und das Wachstum wird nicht durch künstliche Dünger beeinflusst.

Außerdem wird der Honig bei diesem sehr kostbaren Manuka Honig ausschließlich von wilden, neuseeländischen Bienen hergestellt.

Wirkung und Anwendungsmöglichkeiten von Manuka Honig

Die Vitamine C, B1, B2 und B6 sowie Mineralstoffe und Spurenelemente Kalium, Kalzium und Magnesium kommen in Manuka Honig nachweislich vor.

Allerdings handelt es sich um eine vorhandene, aber unbedeutend weil zu geringe Konzentration. Eine gesundheitliche Wirkung ist aus diesen Inhaltsstoffen im Manuka Honig nicht zu erwarten.

Die hauptsächlichen Inhaltsstoffe, die den neuseeländischen Honig der Südseemyrte so einzigartig machen, sind das MGO (Methylglyoxal) und die ätherischen Öle.

Manuka Honig werden viele gesundheitsfördernde Wirkungen zugeschrieben. Schon als traditioneller Heilbaum der Maori wurde der Honig gegen Beschwerden wie Blasenerkrankungen, Wundinfektionen, Magen-Darm-Beschwerden und Erkältungen eingesetzt.

Manuka Honig sollte niemals über 40 Grad Celsius erhitzt werden. Ab dieser Temperatur verliert er jegliche Wirksamkeit!

Studien zufolge reicht die Wirkung des Heilhonigs von der Stärkung des Immunsystems und der Unterstützung des Verdauungssystems bis zu Anwendungsmöglichkeiten bei innerlichen und äußerlichen Entzündungen und Wunden.

Weiterhin finden Manuka Honig Produkte Einsatz bei Pilzerkrankungen und sollen sogar, trotz des Hauptbestandteils Zucker, die Zähne gesund halten.

Einsatzgebiete Anwendung
Entzündungen Einahme für innere Entzündungen, Wundauflagen für äußere Entzündungen.
Haut (Neurodermitis, Schuppenflechte) äußere Anwendung des Honigs als Hautpflege.
Zähne, Mund- und Rachenraum Gesunde Mundflora und Abheilen von Entzündungen.
Immunsystem Stärkung durch regelmäßige Einnahme.
Verbrennungen und Wunden Großzügig auftragen um Wunden auszuheilen. Honig unterstützt Aufbau neuer Hautschichten.
Verdauungsstörungen Durch Einnahme Bekämpfung von Erregern wie Escherichia coli
Erkältungen Einnahme lindert Entzündung und stärkt Immunsystem.

Die Wirksamkeit des neuseeländischen Honig lässt sich in Kombination mit anderen Naturprodukten sogar messbar verstärken. Folgende Produkte können die Wirksamkeit des Honigs verstärken:

  • Propolis
  • Pollen
  • Grüner Tee
  • Aloe Vera

Die Kombination von Heilhonig und Propolis verstärkt die Wirkung am meisten.

Der Inhaltsstoff MGO (Methylglyoxal)

Der besondere Wirkstoff des Manuka Honig ist Methylglyoxal, kurz MGO.
Kein anderer Honig enthält diesen heilwirkenden Inhaltsstoff in einer relevanten Menge.

Manuka Honig ist in unterschiedlichen Konzentrationen von MGO zum Kauf erhältlich. Die folgenden MGO Gehalte sind für Manuka Honig gängig:

  • MG0 100
  • MGO 250
  • MG0 400
  • MGO 550

Außerdem gibt es noch Manuka Honig mit deutlich mehr MGO Gehalt, diese werden aber aufgrund ihrer Seltenheit nur wenig angeboten. Auch Manuka Honig mit weniger MGO sind möglich.

Wir erklären euch nun kurz die Chemie des Wirkstoffs MGO und dessen Entstehung.

Neben Zucker, Proteinen und Wasserstoffperoxid ist im Manuka Honig der Stoff Methylglyoxal enthalten. MGO gibt dem Honig seine antibakterielle und aktive Komponente. Sie macht den Manuka Honig einzigartig.

MGO ist ein antibakteriell wirksames Abbauprodukt von Zucker. Forschern zufolge enthält der Manuka Strauch den sogenannten Stoff Dihydroxyaceton. Dieser wird nachdem die Bienen den Nekar eingesammelt haben in MGO umgewandelt.  Sobald die Feuchtigkeit des Blütennektars in der Wabe verflüchtigt, entsteht MGO.

Laut Untersuchungen von Wissenschaftlern ist MGO hochgradig wirksam gegen Bakterien des Stamms Staphylococcus aureus und Escherichia coli.

Das Bakterium Staphylococcus aureus verursacht bei Menschen mit einer geschwächten Immunabwehr Hautentzündungen und Muskelbeschwerden. Sie sollen sogar Antibiotika resistent sein.

Escherichia coli sind auch bekannt als Kolibakterien. Neben gewollten Stämmen dieser Bakterien im Darm können sich auch krankheitserregende bilden. Insbesondere bei mangelnder Hygiene von Lebensmitteln verursachen diese Probleme für den Menschen.

Woran erkenne ich echten Manuka Honig?

Zum Schutz vor den vielen Fälschungen im Markt ist es wichtig zu wissen, woran man die Echtheit von Manuka Honig erkennen kann.
Gleichzeitig versteht man  so auch die Unterscheidung zu konventionellen Honig.

Der größte Unterschied zwischen normalem Honig und Manuka Honig ist der Wirkstoff MGO. Im Manuka Honig liegt dieser in einer sehr hohen Konzentration vor und bildet damit den Hauptwirkstoff in diesem.

Als Laie ohne Labor ist die Konzentration dieses Wirkstoffes nicht feststellbar. Deswegen sollte man auf das sogenannte UMF Zertifikat achten. Wenn auf dem Honig keine UMF Angabe zu finden ist, handelt es sich mit Sicherheit um eine Fälschung.

Auch der Preis kann ein Indiz für ein gefälschtes Produkt sein. Wahrscheinlich handelt es sich dann um Honig mit einer viel geringen Konzentration an MGO.

Entscheidung: Welche Arten von Manuka Honig gibt es und welche ist die richtige für dich?

Manuka Honig unterscheidet man vor allem nach MGO Gehalt. Je nach Anwendung und Beschwerde ist ein bestimmter MGO Wert empfehlenswert. Außerdem wird Manuka in folgenden zwei Darreichungsformen angeboten:

  • reinen Manuka Honig
  • Manukaöl

Der reine Manuka Honig ist sehr vielfältig in seinen Anwendungsmöglichkeiten. Innere Anwendung ist genau so möglich wie die äußere. Auch zum normalen Verzehr ist der Honig geeignet.

Manuka Öl ist ein ätherisches Öl, welches in geringerer Konzentration auch im Honig enthalten ist. Das Produkt Manuka Öl ist eine konzentrierte Form des hochwirksamen Öls. Es wird für Haut- und Enkältungskrankheiten angewendet.

Daneben gibt es mittlerweile viele weitere Manuka Produkte zu finden: Manuka Zahnpasta, Gel und Bonbons und viele mehr.

Was zeichnet reinen Manuka Honig aus und was sind dessen Vor- und Nachteile?

Reiner Manuka Honig ist sowohl zum Verzehr aufs Brot als auch zur Bekämpfung von Krankheiten geeignet.

Zur äußeren Anwendung trägt man die goldenen Medizin direkt auf Wunden und Entzündungen auf. Gleichzeitig lassen sich auch innere Entzündungen und Krankheiten wie Magen-Darm mit der Einnahme des neuseeländischen Honigs heilen.

Vorteile
  • viele Anwendungsmöglichkeiten
  • auch zum Verzehr geeignet
  • enthält Wirkstoff MGO
  • große Hersteller- und Qualitätsauswahl
  • lange Haltbarkeit
Nachteile
  • dosierung schwierig
  • teure Anschaffung oder große Packungen
  • entscheidung für richtigen MGO-Gehalt schwierig

Honig zählt zu den Lebensmitteln mit der längsten Haltbarkeit. Gleiches gilt für den besondern Manuka Honig. Unter den richtigen Bedingungen wie Dunkelheit und Zimmertemperatur, hält sich der kostbare Honig auch bei sparsamen Verbrauch viele Jahre.

Allerdings muss man sich vor dem Kauf für den richtigen MGO-Gehalt entscheiden. Produkte mit höherem MGO sind zwar hoch wirksam, dafür aber auch sehr teuer. Die Entscheidung für einen Manuka Honig mit kleinerem MGO-Gehalt kann also, je nach Anwendungswunsch, ratsam sein.

Manuka Honig wird direkt aus Neuseeland importiert. Hier in Deutschland ist er mit unterschiedlichen MGO Werten erhältlich. (Bildquelle: pixabay.com / Hans)

Was zeichnet Manuka Öl aus und was sind dessen Vor- und Nachteile?

Manuka Öl ist ein ätherisches Öl. Das kostbare Teebaumöl wird aus den Blättern der Südeemyrte, des Manuka Strauchs, gewonnen. Die hellgelbe bis hellblauen Farbe und der leicht erdige, milde Geruch zeichnen das Manuka Öl aus.

Als Bestandteil von verschiedenen Hautpflege Produkten ist das ätherisches Manuka Öl sehr beliebt.

Es wirkt antiseptisch und desinfizierend. Deswegen ist sowohl die innere als auch äußere Anwendung interessant. Aufgrund der entzündungshemmenden und antibakteriellen Wirkung wird das Manuka Öl bei Hautproblemen und Erkältungskrankheiten eingesetzt.

Ein paar Tropfen des Manuka Öls auf die Haut aufgetragen reichen schon, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Es kann unverdünnt angewendet werden. Für Erkältungen kann das leicht dickflüssige Öl inhaliert werden.

Vorteile
  • innere und äußere Anwendung möglich
  • geringe Dosierung bereits hoch wirksam
  • kein MGO
Nachteile
  • teure Anschaffungspreise
  • verzehr nicht empfohlen

Die Dosierung gelingt leichter als beim reinen Honig. Gleichzeitig reichen geringe Mengen des hochwirksamen ätherischen Öls zur Heilung. Ein sparsamer Verbrauch des kostbaren, preisintensiven Öls ist daher möglich.

Die Haltbarkeit von den meisten Manukaöl beträgt 3 bis 5 Jahre. Wenn das Öl sich verfärbt, darf es nicht mehr angewendet werden.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Manuka Honig vergleichen und bewerten

Du möchtest Manuka Honig kaufen? Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Kriterien du Manuka Honig vergleichen und bewerten kannst. So fällt es dir leichter, dich zu entscheiden ob sich ein bestimmtes Produkt für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich bei den Kriterien um:

  • UMF Zertifikat
  • MGO Gehalt
  • Anbau

UMF Zertifikat

UMF ist das wichtigste Qualitätskriterium für neuseeländischen Manuka Honig. Das UMF Zertifikat (Unique Manuka Factor) wird direkt in Neuseeland vergeben. Umso höher der UMF, umso höher ist der MGO-Gehalt im Honig.

Für eine exakte Umrechnung, der neuseeländischen UMF Angaben in europäische MGO-Gehalt Angaben, helfen Umrechnungstabellen.

Ist ein Manuka Honig Produkt weder mit UMF oder MGO ausgezeichnet, handelt es sich womöglich um eine Fälschung. Alle neuseeländischen Imkereien müssen sich kostenpflichtig für die Produktion, Verkauf und Export des Manuka Honig lizensieren.

In einem, vom UMF unabhängigen Labor, wird anschließend der MGO Gehalt ermittelt. Beide zusammen, UMF und MGO, sind ein wichtiges Qualitätskriterium für die antibakterielle Aktivität und gesundheitsfördernde Wirkung des neuseeländischen Honig.

Durch die UMF Angabe lässt sich also ein Schluss auf den MGO Gehalt bilden und damit Aussagen über die Wirksamkeit des neuseeländischen Honig treffen.

MGO-Gehalt von Manuka Honig

Nach Deutschland importierte Manuka Produkte lassen sich anhand ihres MGO-Wertes kategorisieren. Der MGO-Wert gibt Auskunft über die Menge an Methylglyoxal im Honig und damit über die Qualität und Wirksamkeit des besonderen Honigs.

Zum Kauf erhältlich sind MGO 100, 250, 400 und 550. Es gibt aber auch Manuka Honig mit MGO Werten darunter und sogar darüber.

Ein Beispiel: Der Wert MGO 400 gibt an, dass pro kg Honig mindestens 400mg Methyglyoxal vorhanden sind. Normale, herkömmliche Honig, zum Beispiel aus Deutschland, weisen einen MGO Gehalt von nur 1 bis 2 mg pro kg auf.

Der Gehalt an MGO im Honig kommt in Abhängigkeit der gesammelten Pollen zustande. Je höher der Gehalt desto höher ist auch die Wirkung. Dafür zahlt man aber auch mehr.

Anbau von Manuka

Der Anbau ist ein weiteres Qualitätsmerkmal für Manuka Honig. Manuka wird durch den hohen Bedarf an Manuka Honig mittlerweile auch im großen Stil angebaut. Gleichzeitig gibt es auch den Biologischen Anbau.

Sogar der natürliche, wilde Bestand an Manuka ist noch vorhanden und wird für besonders guten, teuren Honig, verwendet.

Auf der einen Seite wird die Hauptherstellung von Manuka Honig professionell betrieben. Auf mehrere hundert Hektar großen Plantagen wird die Südseemyrte zur Gewinnung des Honig und Öls angebaut.

Leider werden zur Gewinnmaximierung viele Pflanzenschutzmittel eingesetzt, die der langfristigen biologischen Vielfalt der Umwelt schaden. Dadurch kann eine Beschädigung des Manuka Honigs resultieren: Durch die künstlichen Pflanzenschutzmittel könnten Zusatzstoffe in die Pflanze und damit in den Honig eingetreten sein.

Durch den großen Anbau von Manuka entstehen zwar viele und immer günstiger werdende Manuka Produkte.

View this post on Instagram

#manuka #newzealand

A post shared by Aiko Hastings (@ikoiko1023) on

Auf der anderen Seite setzen viele Landwirte vermehrt auf biologische Landwirtschaft. Zum Schutz der Arten und der Umwelt entstehen durch diesen Anbau hoch qualitative Manuka Honig ohne versteckte Zusatzstoffe. Manuka Honig aus biologischen Anbau wird immer beliebter. Auch wir empfehlen, sich für diesen Manuka Honig zu entscheiden.

Die preisintensivsten Manuka Honig Produkte entstehen aus den freien Wildbeständen von Manuka. Diese sind zwar hoch wirksam und natürlich, stehen den Produkten aus kontrolliert biologischen Anbau aber oft in nichts nach.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Manuka Honig

Vielleicht interessiert dich neben dem Kauf des besten Manuka Honig auch die Herkunft und Geschichte von Manuka Honig.

Eine weitere häufige Frage ist, welche Risiken bei der Einnahme und Verwendung von Manuka Honig entstehen.

Herkunft von Manuka Honig

Die Südseemyrte stammt aus den bergigen Regionen Neuseelands und aus New South Wales, im südöstlichen Australien. Das Mrytengewächs ist mit dem australischen Teebaum verwandt.

Schon von den Maori, den neuseeländischen Ureinwohnern, wurde Manuka als Heilpflanze verwendet. Durch den Botaniker Joseph Banks wurde die traditionelle Verwendung im 18. Jahrhundert festgehalten.

Ursprünglich wurden die Rinde und Blätter des Strauchs verwendet. Daraus entstand ein Sud, der als heilender Tee aufgekocht wurde. Daher stammt auch der Name „Teebaum“, den Europäer der Manuka Pflanze gegeben hatten.

Sehr viel später kam erst der Honig zum Einsatz. Ein Grund dafür ist, dass die Honigbienen erst um 1840 von Missionaren auf die Insel gebracht wurden.

Risiken bei der Einnahme von Manuka Honig

Die Risiken entstehen aus dem Grund, dass Manuka Honig ein reines, unbehandeltes Naturprodukt ist.

Manuka Honig wird direkt von der Wabe kalt ins Glas geschleudert. Würde man den Honig erhitzen, dann verliert er zwar mögliche gefährliche Bakterien, aber auch jegliche wichtige Wirkstoffe. Mehr als diese kalte, mechanische Filterung findet nicht statt.

Da im naturbelassenen Honig schon sehr starke Bakterien wie Clostridium botulinum und sogar Listeten gefunden worden, ist Vorsicht geboten. Die Einnahme von Manuka erfordert ein grundsätzlich funktionierendes Immunsystem.

Menschen, wie kleine Kinder, Säuglinge oder an HIV erkrankte Menschen sollten Manuka Honig nicht einnehmen. Die Gefahr auf schwerwiegende Krankheiten besteht.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] https://tu-dresden.de/tu-dresden/newsportal/news/manuka


[2] http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/manuka-honig-bekaempft-hartnaeckige-krankheitserreger-a-1114170.html

 

Bildquelle: stock.tookapic.com / Krzysztof Puszczyński

Bewerte diesen Artikel


37 Bewertung(en), Durchschnitt: 3,50 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von FOODLUX.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.