Willkommen bei unserem großen Senfkörner Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Senfkörner. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich besten Senfkörner zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir Senfkörner kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • In der Botanik unterscheidet man zwischen weißen Senfkörnern, schwarzen Senfkörnern und braunen Senfkörnern.
  • Das Aroma der Senfkörner entwickelt sich erst, wenn die Senfsamen beim Kauen oder Zermahlen auf Flüssigkeit treffen.
  • Senfkörner werden als Gewürz, für verschiedene Senfprodukte und als Heilmittel verwendet.

Senfkörner Test: Das Ranking

Platz 1: Azafran BIO Senfsaat gelb/weiß

Platz 2: Herbaria Schwarzer Senf

Platz 3: Eder Gewürze – Senfkörner, gelb

Platz 4: Senfkörner gelb

Ratgeber: Fragen mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Senfkörner kaufst

Was sind Senfkörner?

Senfkörner sind kleine runde Samen der Senfpflanze, die bei Gewürzen, Senfprodukten und Heilmitteln zum Einsatz kommen.

Senfsamen gibt es gemahlen als Pulver, auch Senfmehl genannt, oder als ganze Senfkörner.

Die schwarzen Senfkörner, auch brassica nigra genannt, haben einen bitteren, scharfen Geschmack. Aus den schwarzen Senfsamen wird beispielsweise Dijon-Senf hergestellt.

Die weißen Senfsamen der Senfpflanze Sinapis alba sind die am meisten verwendeten Senfkörner und schmecken im Gegensatz zu den schwarzen Körnern eher mild und nur leicht scharf.

Die braunen Senfsamen (Brassica juncea)werden häufig in der indischen Küchen verwendet. Sie sind ähnlich scharf wie die der schwarzen Senfpflanze.

Besonders in Saucen und in Gewürzmischungen kommen die braunen Senfkörner zum Einsatz.

Woher stammen Senfkörner?

Die Senfpflanze gehört zur Familie der Kreuzblütler und stammt ursprünglich aus Vorderasien und Südeuropa.

Die krautige Pflanze des weißen Senfs blüht gelb und wird bis zu einem Meter hoch, der schwarze Senf sogar noch höher. Kurz bevor die Samenkörner in den Schoten der Pflanzen reif sind, wird die Senfpflanze gemäht und getrocknet. Der Senf wird daraufhin gedroschen und die Samen werden nochmals getrocknet.

Dass Senfkörner schon sehr lange in Verwendung sind, zeigt das Gleichnis vom Senfkorn im neuen Testament. Auch in der Antike verwendete man bereits Senfkörner als Gewürz und Heilmittel gegen verschiedene Erkrankungen.

Die Bekanntheit der Senfpflanze geht aber auf Karl den Großen zurück, der viele Gewürzpflanzen auf seinem Land anbaute und damit begann, die Senfkörner zu Senf zu verarbeiten. Heutzutage wird Senf weltweit angebaut, aber besonders in Europa und den USA.

Kultiviert wird die Senfpflanze besonders in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden.

Welchen Geschmack haben Senfkörner?

Senfkörner bestehen zu 36 Prozent aus nussigen Pflanzenöl und ätherische Öle. In den ätherischen Ölen sind die Senfölglycoside enthalten, die für die Schärfe und den Geschmack verantwortlich sind.

Senfkörner an sich sind geruchlos und entfalten ihren Geschmack erst, wenn sie mit Flüssigkeit in Verbindung kommen. Das ist auf das enthaltene Enzym Myrosinase zurückzuführen, dass erst durch Flüssigkeit aktiviert werde kann. Durch die Aktivierung dieses Enzyms, werde die Senfölglykoside in verschiedene Stoffe umgewandelt.

Senfkörner in Schüssel

Senfkörner harmonieren gut mit anderen Gewürzen. (Bildquelle: pixabay.com/Enotovyj)

Beispielsweise auch für die, die für die Schärfe der Senfkörner verantwortlich sind, wie das Isothiocyanate. Die Samen des weißen Senfs haben ein zu beginn mildes, nussiges Aroma und werden beim Kauen immer schärfer im Geschmack.

Dieses Phänomen geht auf das Glykosid Sinalbin zurück, welches für die Schärfe der Senfsamen zuständig ist. Die weißen Senfkörner harmonieren gut mit Chili, Pfeffer, Estragon, Piment, Thymian und Kerbel. Senfsamen werden deshalb oft in Gewürzmischungen und auch in Marinaden mit anderen Gewürzen verwendet.

Schwarze Senfkörner sind schärfer als die Weißen und haben zudem noch ein bitteres Aroma. Das geht auf eine andere Senfölglykosid-Mischung zurück, bei dem das Glykosid Sinigrin ausschlaggebend ist.

Wie werden Senfkörner verwendet?

Senfkörner sind im Ganzen oder in gemahlener Form zu erhalten und werden hauptsächlich als Gewürz und zur Herstellung von Tafelsenf verwendet. Ganze Senfkörner finden Verwendung in Wurst, Marinaden für Fisch oder Fleisch und in eingelegtem Gemüse, wie Mixed Pickles oder Gewürzgurken.

Senfpulver wird häufig für Saucen und Suppen verwendet, passt aber auch gut zu Geflügel- und Rindfleischgerichten. Als Heilmittel wird die Senfpflanze gegen Gelenkschmerzen, wie Rheuma und Arthritis verwendet. Aber auch gegen Muskelschmerzen, Kopfschmerzen und Rückenschmerzen.

Senfkörner sind außerdem appetitanregend und verdauungsfördernd. Sie können für einen guten Magen-Darm-Tätigkeit sorgen.

Wo kann ich Senfkörner kaufen?

Senfkörner bekommst du sowohl im Internet als auch im Supermarkt um die Ecke. Suchst du im Supermarkt nach Senfsamen, wirst du überwiegend die hellen Körner vorfinden, da diese bekannter sind und häufiger in der deutschen Küche verwendet werden.

Wenn du dunkle Senfkörner benötigst, solltest du deshalb im Internet die Augen offen halten. Dort hast du in jedem Fall eine größere Auswahl, als im Supermarkt.

Folgende Firmen bieten im Internet Senfkörner an:

  • Just Spices
  • Ostmann
  • Gewürze der Welt
  • Gewürzland
  • Bremer Gewürzhandel

Solltest du Wert auf Bio-Qualität legen, kannst du Senfpflanzen auch gut selbst anbauen.

Die Senfkörner einfach zwischen April und Oktober in einem Topf oder einem Balkonkasten zwei Zentimeter tief mit Erde bedecken und dafür sorgen, dass die Erde immer leicht feucht ist. Nach wenigen Tagen beginnt das Senfkorn zu keimen und nach ungefähr drei Monaten können die Schoten mit den Senfkörnern geerntet werden.

Achte darauf, dass die Erde immer leicht feucht ist und die Pflanze etwas Sonne bekommt.

Bio-Senfsamen bekommst du sonst auch bei folgenden Firmen:

  • Vom Achterhof
  • Azafran
  • Herbaria
  • Sonnentor

Was kosten Senfkörner?

Senfkörner kannst du Online bereits ab 1,50 Euro pro 100 Gramm erwerben. Es gibt die Senfsamen in 100 Gramm Beuteln. Solltest du eine größere Menge benötigen, bekommst du sie auch in 1 Kilogramm und sogar 5 Kilogramm Beuteln.

Die Preise für gemahlene Senfkörner, auch Senfmehl genannt, starten bei ca. 3,00 Euro pro 100 Gramm.

Typ Preis
ganze dunkle Senfkörner ab ca. 3,00€/100g
gemahlene dunkle Senfkörner ab ca. 4,00€/100g
ganze helle Senfkörner ab ca. 2,00€/100g
gemahlene helle Senfkörner ab ca. 2,50€/100g

Entscheidung: Welche Arten von Senfkörnern gibt es und welche ist die richtige für dich?

Um dir deine Entscheidung zu erleichtern, haben wir dir die zwei häufigsten Arten von Senfkörnern mit ihren Vorteilen und Nachteilen herausgesucht.

  • helle Senfkörner
  • dunkle Senfkörner

Was sind helle Senfkörner und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Helle Senfkörner sind die bekannteren Senfsamen in Deutschland, obwohl der Schwarze Senf weltweit mehr verbreitet ist und aufgrund seiner Schärfer häufiger verwendet wird. Die kleinen gelben Kügelchen stammen von der bis zu einem Meter hohen Senfpflanze.

Ihren leicht scharfen Geschmack bekommen die hellen Senfsamen durch das Senfölglykosid Sinalbin, was bei Kontakt mit Flüssigkeit aktiviert wird. Die hellen, gelben Senfsamen finden in Deutschland häufiger Verwendung, als die dunklen Senfkörner.

Vorteile

  • hoher Nährstoffgehalt
  • vielseitig einsetzbar

Nachteile

  • nur leicht scharf

Sie werden oft in Wurst und Fleischgerichten verwendet. Aber auch für eingelegtes Gemüse eignen sich die hellen Senfkörner sehr gut. Der gemahlene helle Senf wird häufig in Gewürzmischungen und Marinaden verwendet und passt gut zu Geflügel.

Außerdem wird aus den gelben Senfkörnern der normale Senf hergestellt. Gemischt mit Wasser, Essig und Salz, wird aus dem Senfmehl eine Paste, die uns als Mostrich bekannt ist.

Senfkörner haben außerdem einen hohen Vitalstoffgehalt. Sie versorgen uns mit Eisen, Magnesium, Calcium, Selen, Vitamin B1, Vitamin B3 und Vitamin E.

Was sind dunkle Senfkörner und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Unter dunklen Senfkörnern versteht man die schwarzen und die braunen Senfsamen.

Der Unterschied zwischen den schwarzen und den braunen Senfkörnern liegt lediglich in der Farbe. Im Geschmack sind die schwarzen und die braunen Senfsamen sehr gleich, das kommt durch das Senfölglykosid Sinigrin, das die Schärfe und den leicht bitteren Geschmack hervorruft.

Beide Senfsorten enthalten das Glykosid Sinigrin, deshalb werden sie unter dunklen oder schwarzen Senfkörnern zusammengefasst. Der schwarze Senf hat seinen Ursprung im Nahen Osten und wird dort auch am häufigsten als Gewürz und in Gewürzmischungen verwendet.

Vorteile

  • vielseitig einsetzbar
  • gute Schärfe

Nachteile

  • etwas teurer als der helle Senf

Der bekannteste Mostrich, der aus den schwarzen Senfkörnern hergestellt wird, ist der Dijon-Senf. Die Körner des dunklen Senfs sind etwas kleiner als die des gelben Senfs und werden ebenso, wie die hellen Senfsamen, als Gewürz und als Heilmittel verwendet.

Die schwarzen Senfkörner sind im Vergleich zu den hellen Senfsamen schärfer, was auf das Unterschiedliche Schärfe-Glykosid zurückgeht, und sind vor allem in der asiatischen Küche und in Indien weit verbreitet.

Da das Verarbeiten der schwarzen Senfkörner aufwendiger ist, als das der gelben Senfsamen, sind die Samen der schwarzen Senfpflanze seltener und deshalb auch etwas teurer als die weißen Senfkörner.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Senfkörner vergleichen und bewerten

Im Folgenden zeigen wir dir, anhand welcher Kriterien du Senfkörner gut vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es für dich leichter, einen Überblick zu bekommen und dich für ein passendes Gewürz zu entscheiden.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um folgende Kriterien:

  • Typ
  • Herkunft
  • Preis
  • Verwendung
  • Qualität

Nachfolgend kannst du lesen, was es mit den jeweiligen Kriterien auf sich hat und erfährst, weshalb es für dich sinnvoll ist, Senfkörner anhand der Kriterien zu erwerben oder eben nicht.

Typ

Die verschiedenen Typen von Senfkörnern haben wir dir bereits im Ratgeber-Teil vorgestellt.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen hellen und dunklen Senfkörnern. Die hellen Senfkörner, die auch eine gelbe Farbe haben können, sind die Samen mit dem etwas milderen Aroma.

Sie haben zu beginn einen leicht nussigen Geschmack und bekommen beim Kauen und Verarbeiten ein leicht scharfe Note. Die Samen der gelben Senfpflanze werden in gemahlener Form, aber auch als ganzes Korn als Gewürz und häufig auch in Gewürzmischungen in der Küche verwendet.

Weiße Senfkörner

Senfkörner werden als Gewürz und Heilmittel verwendet. (Bildquelle: pixabay.com/Ajale)

Mit dunklen Senfkörner sind sowohl die braunen, als auch die schwarzen Senfsamen gemeint. Sie sind etwas kleiner, als die hellen Senfkörner und unterscheiden sich von den hellen Senfsamen durch die Farbe.

Ein weiterer Unterschied ist die Schärfe, die beim schwarzen Senf eindeutig intensiver ist, als bei hellen Senfkörnern.

Der Grund dafür liegt bei den Glykosiden. Der helle Senf enthält das etwas mildere Glykosid Sinalbin. Der dunkle Senf bekommt seinen Geschmack durch das Glykosid Sinigrin, dass in Verbindung mit Flüssigkeit sehr scharf werden kann.

Herkunft

Die Senfpflanze stammt ursprünglich aus Vorderasien und Südeuropa. Heutzutage werden Senfpflanzen weltweit kultiviert. Besonders angebaut werden sie in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden.

Legst du Wert auf Bio-Qualität, solltest du demnach darauf achten, dass deine Senfkörner aus Deutschland stammen und mit dem Bio-Qualitätssiegel ausgezeichnet sind.

Tipp: Du kannst dir auch selbst Senfpflanzen in Kübeln oder Balkonkästen pflanzen.

Nimm ein paar Körner und drücke sie einige Zentimeter in die Erde. Achte darauf, dass die Erde immer leicht feucht ist und die Pflanze etwas Sonne abbekommt.

Preis

Die Preise für Senfkörner beginnen bereits bei 2,00 Euro pro 100 Gramm. Welchen Preis du im Endeffekt zahlst, ist aber auch abhängig davon, was du für Anforderungen an das Produkt hast.

Bio-Qualitätsprodukte sind in jedem Fall teurer und liegen bei ungefähr 4,00 Euro pro 100 Gramm. Je größer die Menge der Senfkörner ist, die du einkaufen möchtest, um so günstiger wird der Preis pro 100 Gramm.

Wir haben dir einen Überblick der Preise in Form einer Tabelle für Senfkörner in Bio-Qualität zusammengestellt:

Menge Preis
250g ab 7,95€
500g ab 12,30€
1000g ab 18,95€

Verwendung

Welche Art von Senfkörnern du kaufst, hängt auch davon ab, wofür du sie verwenden möchtest.

Die schwarzen Senfkörner sind durch ihr Glykosid Sinigrin schärfer als die hellen Senfsamen. Magst du lediglich den Geschmack von Senfsamen reichen die hellen völlig aus.

Möchtest du deinem Essen eine schöne schärfe und ein leckeren aromatischen Geschmack verpassen, dann solltest du auf die schwarzen Senfkörner zurückgreifen.

Dunkle Senfkörner

Dunkle Senfkörner sind herber und bilden traditionell in gemahlener Form die Grundlage von Dijon Senf. Außerdem kommen die dunklen Senfsamen überwiegend in der asiatischen und afrikanischen Küche zum Einsatz.

In Indien werden die dunklen Senfkörner kurz angebraten und anschließend zu den restlichen Zutaten gegeben. Durch das Garen der Senfkörner, entsteht ein nussiges Aroma.

Der schwarze Senf eignet sich besonders gut für würzige Marinaden, Suppen, Fleisch und Fisch.

Helle Senfkörner

Durch ihren etwas milderen Geschmack, finden sie häufiger Verwendung in der deutschen Küche, als der schwarze Senf. Der helle Senf eignet sich gut zum Würzen von eingelegtem Gemüse und hellen Fischsoßen und Fleischsoßen.

Außerdem werden sie häufig in Wurst verarbeitet und auch zum Würzen von Salaten, Marinaden und Dressings verwendet. Die gelbe Senfpflanze ist zudem die Basis von Tafelsenf.

Qualität

Auch die Qualität von Senfkörnern ist von Bedeutung. Gute Senfkörner erkennst du an der Größe und der Farbe. Bei hellen Senfkörnern solltest du einen Blick auf die Farbe und die Größe der Kugeln werfen. Die Farbe und auch die Größe sollten gleichmäßig sein.

Dunkle Senfkörner variieren in der Farbe. Sie sollten braun bis schwarz sein und auch eine gleichmäßige Größe haben.

Wie bereits angesprochen, solltest du auch immer auf das Bio-Qualitätssiegel achten. Dabei gehst du sicher, dass die Senfkörner unbehandelt sind und aus Deutschland kommen.

Firmen, die gute Qualität verkaufen, legen auch Wert auf die Verpackung. Achte auf wieder verschließbare Aromatüten, damit die Senfkörner oder das Senfmehl ihr Aroma nicht so schnell verlieren.

Solltest du die Senfprodukte in normalen Plastiktütchen kaufen, verschließe sie danach gut in einer Dose, um den Geschmack beizubehalten und sie möglichst lang haltbar zu machen.

In der Regel sollten Senfkörner ungefähr zwei Jahre haltbar sein.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Senfkörner

Senfkörner als Heilmittel

Senfkörner können bei körperlichen Beschwerden Abhilfe schaffen.

Sie sind

  • heilungsfördernd
  • antientzündlich
  • verdauungsfördernd
  • durchblutungsfördernd

und können Helfen bei

  • Pilzen
  • Viren
  • Bakterien
  • Krebs
  • Gelenkerkrankungen
  • Verspannungen
  • Kopfschmerzen und Rückenschmerzen
  • Muskelschmerzen

Nach Medizinischen Studien sollen die Senfölglykoside der Senfkörner gegen Pilze, Viren und Bakterien helfen. Die Senfpflanze hat heilungsfördernde, antientzündliche, durchblutungsfördernde und verdauungsfördernde Eigenschaften.

Nachgewiesen werden konnte außerdem, das die Senfölglykoside krebserregende Stoffe unschädlich machen und sogar die Tumorentstehung blockieren können. Darmpolypen können beispielsweise durch Senfextrakt um 50 Prozent verringert werden.

Die krebshemmende Wirkung der Senfpflanze kann auf die Isothiocyanate zurückgeführt werden. Sie können helfen Gifte aus dem Organismus zu entfernen. Mit Senf kann der Körper außerdem fettreiche Lebensmittel besser verdauen und Sodbrennen entgegenwirken.

Auch zur äußerlichen Anwendung ist Senf geeignet. Durch Senfbäder, Senfsalben, Senfpflaster und Senfwickel kann die Durchblutung gefördert werden. Deshalb werden sie häufig bei Gelenkerkrankungen, aber auch bei Kopfschmerzen, Rückenschmerzen und Muskelschmerzen angewendet.

Aber Vorsicht: Äußerliche Anwendungen sollten mit besonderer Vorsicht erfolgen.

Besonders an empfindlichen Körperstellen sollte man Senf nicht länger als zwei Wochen anwenden, da durch ihre Wärmeentwicklung auf der Haut Rötungen und Verbrennungen auftreten können.

Bei Nierenerkrankungen und Krampfadern ist von äußerlichen Anwendungen mit Senf abzuraten!

Senfblätter und Senfsprossen

Nicht nur die Senfkörner, sondern auch die Senfblätter und die Senfsprossen der Senfpflanze kommen aufgrund ihres frischen Geschmacks und der reinigenden Wirkung als Gewürz oder Heilmittel zum Einsatz.

In Deutschland ist die Essbarkeit der Senfblätter weniger bekannt, obwohl sie bei regelmäßigem Verzehr vor Diabetes schützen können. In Indien hingegen werden die Blätter häufig in der Küche verwendet. Sie werden beispielsweise mit Knoblauch und Zwiebeln gekocht und zusammen mit Naan-Brot verspeist.

Senfsprossen sind besonders im Salat, im Kräuterquark oder auf frischen Vollkornbrot sehr lecker und können mit ihren hohen Vitalstoffen die Gesundheit des Menschen fördern.

Religiöse Bedeutung des Senfkorns

Das Senfkorn ist ein Objekt eines berühmten Gleichnisses aus dem neuen Testament. Es zählt zu den Wachstumsgleichnissen, in dem der Kontrast zwischen einem Samen und einer ausgewachsenen Pflanze in dem Mittelpunkt gestellt wird.

Das Senfkorn steht für etwas sehr kleines, aus dem mit der Zeit etwas ganz Großes werden kann. Dass das Senfkorn bereits im neuen Testament erwähnt wird, zeigt, dass Senfpflanzen bereits vor Jahrhunderten verwendet worden sind.

Heutzutage geht man davon aus, dass es sich bei dem Senfkorn im Gleichnis um den Samen des Schwarzen Senfs handelt.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2011/daz-30-2011/koerner


[2] https://www.fuchs.de/gewuerz/senfkoerner/


[3] https://www.ostmann.de/gewuerz/senfkoerner/

Bildquelle: 123rf.com / 63056550

Bewerte diesen Artikel


20 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,50 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von foodlux.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.