Willkommen bei unserem großen Sojaöl Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Sojaöle. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, das für dich beste Sojaöl zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir Sojaöl kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Sojaöl wird aus den Kernen der Sojapflanze gewonnen, entweder durch mechanische oder durch chemische Verfahren. Es wird für kulinarische Zwecke verwendet, aber auch in der kosmetischen, chemischen und landwirtschaftlichen Industrie.
  • Es sollte am besten nicht erhitzt werden, besonders im Fall von kaltgepresstem Sojaöl.
  • Sojaöl enthält wichtige Nährstoffe wie Lecithin, Omega 3 und Omega 6.

Sojaöl Test: Das Ranking

Platz 1: Rapunzel Sojaöl, nativ

Aus kontrolliert biologischem Anbau, wird dieses Öl ausschließlich mit mechanischen Verfahren hergestellt und sein intensiver Geschmack dadurch erhalten. Es ist ideal als Salat-und Rohkostöl und durch den Lecithingehalt zum Backen ohne Ei geeignet.

Inklusive Versandkosten, liegt der Preis für den Kauf von 250ml dieses Produktes bei Amazon bei etwas weniger als 8 Euro, was für seine hohe Qualität völlig in Ordnung ist. Dieses Öl wird in Frankreich hergestellt, wobei der Ursprung der Sojabohnen nicht bekannt gegeben wird.

Platz 2: Clearspring kaltgepresstes Sojaöl

Etwas teuerer ist das Sojaöl auf unserem Platz 2. Dieses wird in der Region Schnaitsee in Bayern hergestellt. Es enthält keine Konservierungsstoffe, Farbstoffe und Aromen.

Dieses kaltgepresste Sojaöl hat einen leicht bohnigen bis nussigen Geschmack. Laut Hersteller kann dieses Öl zum Kochen, Dünsten und schonenden Braten oder zur Herstellung von Kosmetikcremes und Badeölen hergenommen werden. Geschlossen bei kühler und dunkler Lagerung ist dieses Sojaöl 12 Monate haltbar.

Platz 3: Bamboo Garden Sojaöl

Dieses raffinierte Sojaöl hat eine hellgelbe Farbe und schmeckt besonders mild. Es wird in Deutschland hergestellt. Es eignet sich für Salate, zum Braten und Kochen sowie zum Herstellen von Kräuterölen.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Sojaöl kaufst

Was ist Sojaöl?

Sojaöl ist ein Öl, das aus den Kernen der Sojapflanze gewonnen wird. Reich an ungesättigten Fettsäuren, stellt Sojaöl eine gute Alternative zu anderen pflanzlichen Ölen dar. Sojaöl enthält Lecithin, ein hochwertige Naturstoff, der als Kraftnahrung für Gehirn und Nerven gilt aber auch Omega 3 und Omega 6.

Salat mit Sojaöl

Sojaöl ist perfekt, um Salate und Rohkostgerichte zu würzen (Bildquelle: unsplash.com / Rawpixel)

Dadurch eignet sich Sojaöl für Salate und Rohkostgerichte gut, aber nicht zum Frittieren, da sich HNE bilden könnten, wenn es auf hohe Temperaturen erhitzt wird. Diese chemische Verbindung ist laut mehreren Studien gesundheitsschädlich.

Neben seinem kulinarischen Einsatz, wird Sojaöl auch in der chemischen Industrie für die Herstellung von Farben und Harzen verwendet. Auch in der Kosmetikindustrie findet Sojaöl unterschiedliche Anwendungen.

Dank des Flavonoiden-Gehalts, hilft es als Bestandteil von Körperlotionen gegen Dehnungsstreifen. Mit Sojaöl kann man auch krause Haare pflegen. Sojaöl wird auch in der Landwirtschaft verwendet, um Schädlingsbekämpfungsmittel zu erzeugen.

Wusstest du, dass Sojaöl auch in der ästhetischen Chirurgie eine Rolle hatte? Damit wurden Brustimplantate gefüllt, bis vermutet worden ist, dass diese Krebs verursachten. Zudem dünsteten die Füllungen einen unangenehmen Geruch über der Haut aus.

Welche Wirkungen hat Sojaöl?

Sojaöl kann nicht nur in der Küche eingesetzt werden, sondern auch im kosmetischen und pflegenden Bereich. In vielen kosmetischen Produkten findest du Anteile an Sojaöl. Aber du kannst auch das pure Öl für Gesicht, Haut und Haare nutzen.

Die folgende Tabelle bietet dir eine Übersicht, wo und wie du Sojaöl verwenden kannst:

Gebiet Effekt Anwendung
Haut Hilft gegen rissige und entzündete Haut. Die im Sojaöl enthaltene Linolsäure kann den Säureschutzmantel der Haut erneuern und bindet Feuchtigkeit. Wenige Tropfen des Öls mit Hilfe eines Tupfers auf die betroffenen Stellen auftragen. Bei größeren trockenen Stellen einmassieren und einwirken lassen.
Haare Hilft gegen sehr trockenes Haar und verleiht den Spitzen Glanz. Nach dem Duschen wenige Tropfen des Öls in die Spitzen einmassieren. Nur kleine Dosen benutzen, ansonsten wirkt das Haar fettig.
Kosmetik Fördert die Zellgesundheit, schützt und glättet verhornte Haut. Bei verhornten Stellen an Fersen oder Fingern Cremes versetzt mit Sojaöl einmassieren und einwirken lassen.
Küche Stärkt das Immunsystem und beugt Herz- und Kreislauferkrankungen vor. Eignet sich sowohl kalt als Dressing, als auch zum Braten, Backen und Kochen.

Was kostet Sojaöl?

Ein Liter Sojaöl als Lebensmittel kostet zwischen circa 2 Euro und etwa11 Euro. Generell sind kaltgepresste und Bio-Sojaöle teurer als raffinierte.

Art des Öles Preis
Kaltgepresstes 8€-22€
Raffiniertes 3,50€-11€

Ein Liter Sojaöl als Kosmetikprodukt für Gesicht, Haare und Körper kostet zwischen 5 Euro und 14 Euro.

Wo kann ich Sojaöl kaufen?

Sojaöl erhältst du in vielen Supermärkten sowie in Reformhäusern und natürlich online auf Seiten wie

  • amazon.de
  • ebay.de
  • vitaquell-shop.de
  • combi.de
  • dragonspice.de

Welche Alternative gibt es zu Sojaöl?

Es gibt viele andere pflanzliche Öle, die an Stelle von Sojaöl verwendet werden können. Jedes pflanzliche Öl besitzt seine einigen Eigenschaften. Von daher ist  es empfehlenswert, sie abwechselnd zu verwenden, um von verschiedenen Nährstoffen zu profitieren.

Die Auswahl an Ölen ist sehr breit: Olivenöl, Sonnenblumenöl, Kokosöl, Leinöl, Rapsöl, Kürbiskernöl, Erdnussöl, Waldnussöl und so weiter. Es folgt eine Beschreibung der Öle, die häufiger verwendet werden.

Olivenöl wird, wie der Name schon sagt, aus dem Fruchtfleisch von Oliven gewonnen. Die größten europäischen Hersteller von Olivenöl sind heute Spanien, Griechenland und Italien.

Olivenöl Test 2019: Die besten Olivenöle im Vergleich

Die beste Art von Olivenöl ist das native Olivenöl Extra. Dieses wird ausschließlich mit mechanischen Verfahren gewonnen. Es hat einen hohen Gehalt an Vitamin E und ungesättigten Fettsäuren (besonders an Ölsäure).

Dadurch kann Olivenöl hohe Temperaturen erreichen (bis zu 180°C) ohne Schadstoffe zu bilden und eignet sich besonders gut zum braten und frittieren. Es ist arm an gesättigten Fettsäuren, die für die Erhöhung des Cholesterinspiegels im Blut verantwortlich sind.

Sonnenblumenöl wird aus den Früchten der Sonnenblume gewonnen. Es ist reich an Vitamin E, B6, B5 und B3 und Mineralien wie Phosphor, Eisen, Selen, Kupfer, Zink und Magnesium. Wegen seinem hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren wird es schnell ranzig und sollte am besten im Kühlschrank  gelagert werden.

In der Küche wird es zum frittieren verwendet, sowie für die Zubereitung von Soßen. Sonnenblumenöl enthält eine große Menge an instabilen mehrfach ungesättigten Fettsäuren (Omega-3/6 Fettsäuren). Diese oxidieren sehr schnell und können, wenn zu hohen Temperaturen gebracht, schädlich werden.

Öl zum Braten: Alle Fragen und Antworten

Kokosöl wird von dem Fruchtfleisch der Kokosnuss gewonnen. Es ist ab 30°C Temperatur farbenlos und weiß in seiner festen Form.  Es hat einen sehr hohen Gehalt an gesättigten Fettsäuren (circa 94%) und ist reich an Vitamin E und mittelkettigen Fettsäuren, die das Cholesterin senken.

Kokosöl eignet sich gut zum frittieren, da sich bei hohen Temperaturen keine schädliche Stoffe bilden. Die Anwendung von diesem Öl in der Kosmetikindustrie für Körper-, Haar- und Zahnpflege ist sehr verbreitet.

Leinöl wird aus Leinsamen gewonnen. Es ist reich an Omega 3 und Omega 6 sowie an Vitamin C, E und B. Genau wie Sojaöl, enthält Leinöl Lecithin und ist als Dressing für Salate gut geeignet. Seine positive Wirkung auf kaputte Haare ist sehr bekannt.

Wer eine Alternative aus Soja-Basis möchte, kann sich für Sojasauce entscheiden.

Sojasauce enthält deutlich weniger Kalorien als Sojaöl: 110kcal pro 100ml, gegen die 900kcal des Sojaöls. Sie hat einen sehr niedrigen Fettgehalt, dafür mehrere Proteine und Kohlenhydrate.

Sie besteht aus Wasser, Sojabohnen, Salz und Getreide. Sie kommt ursprünglich aus China und ist Bestandteil der Ernährung in Ost- und Südostasien. Sojasauce wird verwendet, um Fleisch, Fisch, Salate, Suppen und andere Saucen zu würzen.

Wie wird Sojaöl hergestellt?

Die Herstellung von Sojaöl umfasst mehrere Schritte. Erstens werden die Sojabohnen gesiebt und gewaschen, um sie zu reinigen.  Dann werden sie leicht getrocknet und die Folie, die sie umfasst, entfernt.

Nachdem sie noch gewalzt und geschrotet werden, sind sie für die Gewinnung des Öls bereit. Hier gibt es zwei Möglichkeiten: das Öl durch mechanische Verfahren zu pressen oder es durch Warmpressung und Lösungsmitteln zu extrahieren. Oft werden die Prozessrückstände für die Herstellung von Futtermitteln verwendet.

Entscheidung: Welche Arten von Sojaöl gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen diesen Arten von Sojaölen:

  • raffiniertes Sojaöl
  • kaltgepresstes Sojaöl

Im Folgenden erklären wir dir die verschiedenen Arten und die jeweiligen Vor- und Nachteile. Damit wollen wir dir helfen, das für dich am besten geeignete Sojaöl zu finden.

Was zeichnet raffiniertes Sojaöl aus und was sind seine Vor- und Nachteile?

Bei dem Prozess der Raffiniation, werden die verwendeten Kerne bei sehr hohen Temperaturen gepresst. Leider gehen dadurch wichtige Nährstoffe verloren. Öfters werden bei diesem Prozess auch chemische Verbindungen verwendet.

Vorteile
  • Neutraler Geschmack
  • Weniger empfindlich gegen Licht und höhen Temperaturen
  • Billiger
Nachteile
  • Weniger Nährstoffe
  • Verwendung chemischen Verbindungen

Raffiniertes Sojaöl hat einen neutralen Geschmack und ist gegen Licht weniger empfindlich als das kaltgepresste. Dadurch dass die Produktion Kosten niedriger sind, ist raffiniertes Sojaöl auch billiger als das kaltgepresste.

Was zeichnet kaltgepresstes Sojaöl aus und was sind seine Vor- und Nachteile?

Kaltgepresstes oder natives Sojaöl hat eine gelb-rote Farbe. Wird ausschließlich durch mechanische Verfahren gewonnen. Dabei gehen Vitamine und ungesättigte Fettsäuren durch die Herstellung nicht verloren. Ist schwieriger zu finden und teurer als das raffinierte. Sein Geschmack ist  intensiver und stärker.

Vorteile
  • Enthält wichtige Nährstoffe
  • Keine Chemie
  • Intensiver Geschmack
Nachteile
  • Teurer
  • Gegen Licht und hohe Temperaturen sehr empfindlich

Kaltgepresstes Öl ist gegenüber Licht und hohen Temperaturen sehr empfindlich.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Sojaöl vergleichen und bewerten

Im Folgenden zeigen wir dir, anhand welcher Kriterien du Sojaöle gut vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es für dich leichter, einen Überblick zu bekommen und dich für ein passendes und effektives Produkt zu entscheiden.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um folgende Kriterien:

  • Art der Gewinnung
  • Preis
  • Geschmack
  • Herkunft
  • Art der Verpackung

Nachfolgend kannst du lesen, was es mit den jeweiligen Kriterien auf sich hat und erfährst, weshalb es für dich sinnvoll ist, ein Produkt anhand der Kriterien zu erwerben oder eben nicht.

Art der Gewinnung

Wie oben erklärt,  kann man sich für raffiniertes oder kaltgepresstes Sojaöl entscheiden. Jede Art hat seine Vor- und Nachteile. Raffiniertes Sojaöl hat einen neutralen Geschmack, ist gegen Licht weniger empfindlich, enthält aber weniger Nährstoffe als kaltgepresstes Sojaöl.

Dieses hat einen intensiven Geschmack und ist gegen hohe Temperaturen sehr empfindlich.

Preis

Generell ist kaltgepresstes Sojaöl teurer als das raffinierte. Ein anderer Faktor, der den Preis beeinflusst, ist ob das Öl Bio ist oder nicht. Bio-Sojaöle sind in der Regel teurer.

Geschmack

Wer einen neutralen Geschmack bevorzugt, sollte sich für raffiniertes Sojaöl entscheiden. Wer lieber einen intensiven Geschmack mag, sollte das kaltgepresste kaufen.

Herkunft

Uhrsprünglich kommt Soja aus China und ist mehr als 3000 Jahre alt. Die wichtigsten Hersteller sind heute die USA, Argentinien, Brasilien und China. Die Produktion von Sojaöl ist in Europa wenig verbreitet. Einige Länder, die es herstellen, sind Italien, Frankreich und Rumänien. Auch in Deutschland gibt es einigen Sojaanbau.

Art der Verpackung

Da raffiniertes Sojaöl gegenüber Licht weniger empfindlich ist, wird diese Art Öl auch in Plastikflaschen verkauft. Meistens wird Sojaöl in dunklen Glasflaschen verkauft.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Sojaöl

Wie lange ist Sojaöl haltbar?

Sojaöl sollte, wie andere pflanzliche Öle, am besten in Kühlschrank und in  braunen Glasflaschen aufbewahrt werden, um eine vom Licht verursachte Oxidation zu vermeiden.

Unter diesen Bedingungen kann Sojaöl 12 bis 18 Monate bei geschlossener Flasche halten. Ist die Flasche schon geöffnet worden, sollte das Öl innerhalb von drei Monaten verbraucht werden. Am besten sollte man aber immer die Anweisungen sowie das Ablaufdatum auf der Flasche lesen.

Susanne JungChefredakteurin von Lebensmittel-Warenkunde

Originalverpacktes Sojaöl sollte trocken und kühl gelagert werden. Wird es angebrochen, beträgt die Haltbarkeit höchstens drei Monaten.

(Quelle: lebensmittel-warenkunde.de)

Für welche Rezepte brauche ich Sojaöl?

Allgemein kann man es beim Backen anstelle von Margarine verwenden, wie zum Beispiel in der Zubereitung von Rührteigen. 100g Margarine entsprechen circa  80g Öl. Wie schon erwähnt, eignet sich Sojaöl als Salat oder Rohkostgerichtdressing besonders gut.

Der ausgeprägte aber flexible Geschmack von Sojaöl passt gut zu der Zubereitung von ethnischen Gerichten, wie zum Beispiel für die Katalanische Alioli Sauce, indisches Brot, die amerikanische Pancakes, den asiatischen Hummus.

Wie viele Kalorien enthält Sojaöl?

100 ml Sojaöl enthalten 882 kcal.

Alle pflanzliche Öle enthalten ungefähr die gleiche Menge an Kalorien, wie man in der untenstehenden Tabelle sehen kann.

Öl Kalorien pro 100ml
Sojaöl 884
Olivenöl Extra 884
Leinöl 837
Walnussöl 889
Sonnenblumenöl 884
Kürbiskernöl 880

Kann Sojaöl auch als Biodiesel verwendet werden?

Die Antwort zu dieser Frage lautet ja, wobei Biodiesel in der EU meistens aus Rapsöl hergestellt wird. In Asien wird in der Regel Palmöl und in Amerika Sojaöl verwendet.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://eatsmarter.de/lexikon/warenkunde/soja-produkte/sojaoel

[2] https://magazin.janatuerlich.at/rezept-schoko-marillenkuchen-mit-sojaoel-und-datteln-ohne-butter/

Bildquelle: 123rf.com / 34205621

Bewerte diesen Artikel


40 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von FOODLUX.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.