Willkommen bei unserem großen Zimtstangen Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Zimtstangen. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich besten Zimtstangen zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir Zimtstangen kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei Zimtstangen wird meist zwischen zwei Arten unterschieden: dem qualitativ hochwertigen Ceylon-Zimt und dem günstigeren, aber auch ungesunderen Cassia-Zimt.
  • Heutzutage werden Zimtstangen lange nicht mehr nur in der Weihnachtszeit zum Backen genutzt, sondern das ganze Jahr über in vielen Gerichten und auch Getränken verwendet.
  • Aufgrund des teilweise hohen Cumarinanteils sollte nur eine begrenzte Menge an Zimt eingenommen werden.

Zimtstangen Test: Das Ranking

Platz 1: Azafran Bio Ceylon Zimtstangen 20 Stk

Die Bio Ceylon Zimtstangen der Marke Azafran kommen aus dem tropischen Sri Lanka. Von hier kommt der qualitativ hochwertigste und sehr edle Zimt. Das Bio-Gütesiegel verspricht zusätzlich gute Qualität.

Die Packung umfasst 20 Zimtstangen mit einer Länge von je 10 cm. Dies sollte bei einem normal hohen privaten Verbrauch einige Monate ausreichen. Das gleiche Produkt ebenfalls von Azafran gibt es aber auch mit einem Inhalt von nur 10 Stk oder sogar 40 Stk zu kaufen. Kunden nutzen die Zimtstangen beispielsweise um Zimtlikör oder Apfelpunsch zuzubereiten.

Platz 2: Zimtstangen Cassia 50 Stk Gewürzkontor München

Die Herkunft dieser Cassia-Zimtstangen ist Indonesien. Kunden schätzen hier besonders den aromatisch süßen und kräftigen Duft, ideal zum Würzen sämtlicher Speisen und Getränke. Die Zimtstangen lassen sich auch ideal gleichmäßig als zusätzliches Gewürz oder zum schönen Servieren über das Gericht reiben, ohne dass hierbei Stücke abbrechen.

Die relativ große Packung von 50 Zimtstangen sollte nach Öffnung kühl und trocken gelagert werden, um eine möglichst lange Haltbarkeit zu gewährleisten.

Platz 3: El Puente Bio Zimtstangen 25Stk

Diese fair gehandelten Ceylon-Zimtstangen stammen aus Sri Lanka. Aufgrund des Bio-Gütesiegels sowie der Fair-Trade Marke kann von einer hohen Qualität ausgegangen werden, was von den Kunden auch bestätigt wurde.

Praktisch ist, dass es nicht eine Großpackung ist, sondern der Lieferumfang fünf Päckchen a je fünf Zimtstangen umfasst. So wird sichergestellt, dass Pakete nicht zu lange offen sind und die Zimtstangen somit länger frisch bleiben.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Zimtstangen kaufst

Wo und wie werden Zimtstangen angebaut?

Zimt wird in einigen tropischen Ländern angebaut, wo Temperaturen von knapp 30 Grad Celsius herrschen und jährlich eine große Menge Niederschlag fällt. Nur zu diesen Konditionen können die immergrünen strauchartigen Zimtbäume, aus denen die Zimtstangen gewonnen werden, wachsen.

Die Zimternte findet nur alle zwei bis drei Jahre statt, wenn die Sträucher zurück geschnitten werden.

Blätter und Blüten eines Zimtbaumes, welcher ausschließlich in tropischen Gegenden wächst. (Bildquelle: pixabay.com / Bishnu Sarangi)

Die abgeschnittenen Zweige und Äste der Zimtsträucher werden weiterverarbeitet zu Zimtstangen. Hierzu wird zu allererst die Außenrinde entfernt, welche zum Schutz der Innenrinde diente. Die Innenrinde, welche noch hell und feucht ist, wird nun vorsichtig abgeschält.

Da die Rinde noch feucht ist, rollt diese sich bei dem anschließenden Trockenvorgang zu der bekannten Zimtstangenform ein.

Anbauorte sind unter anderem Sri Lanka, Indonesien, Vietnam und China, wobei die Zimtsorten sich hier unterscheiden. Dazu später mehr.

Nachfolgend findest du ein sehr aufschlussreiches Video, das Einblicke hinter die Kulissen der Zimternte gibt:

Welche besondere Wirkung versprechen Zimtstangen und gibt es ungesunde oder sogar giftige Inhaltsstoffe?

Dem Zimt werden einige positive Eigenschaften nachgesagt, sodass das Gewürz schon früher auch als Heilmittel eingesetzt wurde. Unter anderem soll Zimt antimikrobiell wirken, und somit eine desinfizierende Eigenschaft aufweisen.

Es kann also bei Infektionen eingesetzt werden und beispielsweise auch, wie es oft getan wird, um Schweißgeruch in Schuhen zu mindern. Des Weiteren hat Zimt eine krampflösende Wirkung und regt den Blutkreislauf an.

Auch beim Abnehmen kann die Einnahme von Zimt eventuell helfen. Da die Aufnahme von Zimt den Blutzuckerspiegel senkt, ist kein Insulin hierfür notwendig, welches den Fettabbau sonst hemmen würde. Außerdem ist Zimt ein wärmendes Gewürz und regt somit den Energie- bzw. Kalorienverbrauch des Körpers an.

Auf der anderen Seite ist in Zimt allerdings auch ein Stoff enthalten, der gesundheitsschädlich auf den menschlichen Körper einwirkt, wenn er in größeren Mengen eingenommen wird.

Es handelt sich um Cumarin. Dieser ist weniger in Ceylon-Zimt enthalten, sondern mehr in der günstigeren Variante, dem Cassia-Zimt.

Dem Inhaltsstoff Cumarin wird eine leberschädigende Wirkung nachgesagt.

Aber auch hier sind sich die Wissenschaftler wieder nicht ganz einig. Einige behaupten es ist nur dann schädlich, wenn die Person bereits mit Leberschäden vorbelastet ist. So solltest du bei einem täglichen Normalverbrauch an Zimt also keine Bedenken haben.

Hier die gesundheitliche Wirkung von Zimt noch einmal im Überblick:

Vorteile
  • Antimikrobiell und desinfizierend
  • Krampflösend
  • Senkt den Blutzuckerspiegel
  • Senkt die Cholesterin- und Triglyceridewerte
Nachteile
  • Hoher Cumarin-Anteil
  • Bei Schwangerschaft mit Vorsicht zu genießen

Was kosten Zimtstangen?

Der Preis einer Zimtstange richtet sich maßgeblich nach der Qualität und Herkunft. So ist beispielsweise Bio-Ceylon-Zimt mit 0,50€ pro Stange aufwärts die teuerste Variante.

Günstigere und qualitativ schlechtere Zimtstangen starten bei einem Preis von circa 0,25€, sind aber vom Geschmack her mit den zuvor genannten Zimtstangen zu vergleichen.

Da Zimtstangen üblicherweise zu mehreren in einer Packung verkauft werden, ist der Packungsinhalt oft als Grammzahl angegeben. Davon kann aber nicht gleich auf die Anzahl der Stangen geschlossen werden, da diese unterschiedlich lang (8-10 cm) und auch unterschiedlich dick gerollt sind.

Durchschnittlich kann mit 3-6 Gramm pro Zimtstange gerechnet werden.

Wo kann ich Zimtstangen kaufen?

Zimtstangen kannst du in fast jedem Supermarkt um die Ecke kaufen, da der Bedarf an Zimtstangen mittlerweile auch bei uns in Europa sehr hoch ist.

Ceylon-Zimt hat eine sehr feine Textur und rollt sich meist mehrschichtig von beiden Seiten aus ein. (Bildquelle: pixabay.com / Steve Buissinne)

Wenn du allerdings eine größere Auswahl haben möchtest, um beispielsweise zwischen den verschiedenen Zimtsorten unterscheiden zu können, so solltest du in die großen Märkte wie Rewe, Real etc. gehen.

Aber auch online findest du eine große Auswahl. Welche Hersteller wir empfehlen, kannst du in unserem Ranking nachlesen.

Wie lange sind Zimtstangen haltbar und können sie mehrmals verwendet werden?

Da es sich bei Zimt wie bereits oben beschrieben um abgeschabte Innenrinde handelt, welche dann getrocknet wird, ist dies an sich nichts anderes als Holz. Somit ist dieses auch sehr lange haltbar, wenn es trocken, dunkel und luftdicht gelagert wird.

Es verliert lediglich mit der Zeit an Wirkung bzw. Geschmack. So macht es also nichts aus, Zimtstangen zu verwenden, die du schon einige Zeit zu Hause im Küchenschrank aufbewahrst.

Da Zimtstangen, besonders der Ceylonsorte, nicht ganz billig sind, werden sie auch gerne mal öfter verwendet. Allerdings ist es hier ähnlich wie beim Tee, dass das Aroma nach Gebrauch nachlässt.

Außerdem sollten Zimtstangen aus Hygienegründen nachdem sie genutzt wurden, wieder gut getrocknet und ordentlich gelagert werden.

Welche Alternativen gibt es zu Zimtstangen?

Wenn du gerade keine Zimtstangen im Haus hast, aber unbedingt ein Rezept ausprobieren möchtest wo Zimtstangen eigentlich nicht fehlen dürfen, so kannst du die Zimtstangen eventuell mit Zimtpulver, Muskatnuss oder Jamaikapfeffer (in anderen Mengenverhältnissen) ersetzen.

Gegebenenfalls können auch Nelken oder Koriander genutzt werden.

Entscheidung: Welche Arten von Zimtstangen gibt es und welche ist die richtige für dich?

Zimt ist nicht gleich Zimt. Es gibt verschiedene Sorten an Zimtstangen, welche unterschiedliche Merkmale aufweisen. Diese werden nachfolgend beschrieben.

Was zeichnet den Ceylon-Zimt aus und was sind seine Vor- und Nachteile?

Ceylon-Zimt ist die hochwertigste aller Zimtsorten und somit auch die teuerste. Sie wird aus dem Cinnamomum verum Baum gewonnen, welcher vor allem in Sri Lanka, Südindien und Umgebung zu finden ist.

Der Geschmack des Ceylon-Zimts wird als aromatischer, edler und milder beschrieben. Dies liegt an der etwas anderen Zusammensetzung. Besonders wichtig ist aber, dass der Cumarinanteil dieser Zimtsorte sehr niedrig ist und der Zimt somit vollkommen unbedenklich für die Gesundheit ist.

Ceylon-Zimt kannst du daran erkennen, dass die Rinde dünner und feiner ist und sich meist an beiden Seiten aufrollt.

Vorteile
  • Qualitativ hochwertig
  • Aromatisch mild
  • Gesund
Nachteile
  • Teuerste Zimtsorte
  • Leichter zerbrechlich
  • Weniger starker Duft

Was zeichnet den Cassia-Zimt aus und was sind seine Vor- und Nachteile?

Cassia-Zimt wird aus dem Cinnamomum cassia Baum gewonnen und kommt hauptsächlich aus China. Aufgrund der geringeren Qualität ist dieser Zimt deutlich günstiger und wird daher vorwiegend in den Supermärkten angeboten und dementsprechend auch gekauft. Er wird  auch viel in Tees, Gewürzen und Backwaren verwendet.

Cassia-Zimt weist eine andere Zusammensetzung auf und enthält einen hohen Anteil an Cumarin. Daher hat er einen stärkeren Duft, sollte aber vorsichtiger eingesetzt werden. Wenn du also ein echter Zimtliebhaber bist, und gerne auch viel davon zu dir nimmst, solltest du besser auf den teureren Ceylon-Zimt zurückgreifen.

Cassia-Zimt erkennst du daran, dass er dicker geschnitten ist, daher rollen sich die Zimtstangen beim Trocknen nicht so stark auf, meist auch nur einseitig.

Vorteile
  • Starker Duft
  • Günstig
  • Stabil
Nachteile
  • Hoher Cumarin-Anteil
  • Gesundheitsschädlich
  • Leicht bitterer Geschmack

Weitere Zimtstangen-Arten

Zimt wird auch in anderen Gebieten angebaut, so beispielsweise der indonesische Zimt (Cinnamomum burmannii) und der vietnamesische Zimt (Cinnamomum loureiroi). Beide sind qualitativ eher der Kassiasorte ähnlich. Vor allem der indonesische Zimt wird industriell häufig genutzt.

Auch die Rinde anderer Lorbeergewächse wie die des indischen Lorbeerblatts werden zu Zimtstangen weiterverarbeitet, und zum Strecken unter den guten Zimt gemischt.

Es sollte vor einem Kauf immer auf die Zimtsorte geschaut werden.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Zimtstangen vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Zimtstangen vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich bestimmte Zimtstangen für dich eignen oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Cumarinanteil
  • Herkunft
  • Verpackungsgröße
  • Länge
  • Ekelle-Wert

Cumarinanteil

Cumarin ist ein natürlicher Aromastoff, welcher in Zimtpflanzen enthalten ist. Während der Anteil im Ceylon-Zimt zu vernachlässigen ist, ist er im Cassia-Zimt doch deutlich höher.

Cumarin soll gesundheitsschädlich sein und vor allem die Leber angreifen. Daher sollte auf jeden Fall bei erhöhtem Zimtverzehr auf den Cumarinanteil in der Zimtstange geachtet werden und der Ceylon-Zimt bevorzugt gekauft werden.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat die täglich maximal einzunehmende Menge an Cumarin auf 0,1 Milligramm pro kg Körpergewicht begrenzt. Das bedeutet, wenn du 65 kg wiegst, solltest du pro Tag nicht mehr als 6,5 Milligramm Cumarin einnehmen.

Der qualitativ schlechtere Zimt kann bis zu 0,45% Cumarin enthalten. Du solltest also maximal eine halbe Zimtstange täglich zu dir nehmen. Bei der Verwendung von Ceylon-Zimt kann auch eine höhere Dosis ohne Probleme eingenommen werden.

Herkunft

Der Herkunftsort des Zimts liegt ausschließlich in tropischen Regionen und somit vor allem in Asien. Lokal kann Zimt also leider nicht eingekauft werden.

Der gute Ceylon-Zimt kommt üblicherweise aus Sri-Lanka und Indien. Dieser sollte beim Kauf bevorzugt werden. Andere Zimtsorten kommen aus China, Indonesien, Vietnam und anderen tropischen Gebieten.

Verpackungsgröße

Zimtstangen werden selten einzeln verkauft. Es gibt kleine Verpackungen mit nur wenigen Zimtstangen bis hin zu Eimern mit über 100 Stück.  Da der Inhalt manchmal in Gramm und manchmal in Stückzahlen angegeben wird, ist es schwierig den Preis zu vergleichen.

Es kann grob mit ca. 3-6 Gramm pro Zimtstange gerechnet werden, dies kann aber auch abweichen, je nach Länge und Dicke der Zimtstangen.

Cassia-Zimtstangen weisen eine deutlich dickere und stabilere Rinde auf, welche sich nur leicht einrollt. (Bildquelle: unsplash.com / Uwe Baumann)

Für den Privatverbrauch sollten nicht allzu große Packungen gekauft werden, sodass die Zimtstangen nicht alt werden. Für den Restaurantbetrieb beispielsweise lohnen sich natürlich auch größere Packungen.

Länge

Neben der Stückzahl pro Verpackung kann auch auf die Länge der Zimtstangen geachtet werden, diese beträgt durchschnittlich 8 cm.

Es gibt aber auch größere und kleinere Zimtstangen, da sie zuerst als lange Stangen verkauft werden und erst später klein geschnitten und verpackt werden.

Ekelle-Wert

Der Wert wird anhand der Beschaffenheit und Farbe der Zimtstange beim Erzeuger festgelegt. Ceylon-Zimt erhält üblicherweise eine Bewertung nahe der 00000, während die in Europa meist verkauften Zimtstangen, welche dann oft auch zu Pulver weiterverarbeitet werden, mehr Richtung 5 hin bewertet werden.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Zimtstangen

Für welche Gerichte und Getränke kann ich Zimtstangen verwenden?

Die Liste an Gerichten und Getränken, für die Zimtstangen verwendet werden, ist unheimlich lang. Dies ist nicht verwunderlich, da Zimt von vielen als wertvolles Gewürz geschätzt wird.

Es wird längst nicht mehr nur in der Weihnachtszeit verwendet, sondern wie in der orientalischen Küche schon lange, auch das ganze Jahr über zum Backen und Kochen genutzt.

Zimtstangen sind ein beliebtes Gewürz für heiße und kalte Getränke wie Apfelpunsch, Glühwein und Tee. (Bildquelle: unsplash.com / element5)

Wie verarbeite ich Zimtstangen zu Zimtpulver?

Du hast nur Zimtstangen im Haus, brauchst aber eigentlich Zimtpulver? Kein Problem!

Mit einer gut funktionieren Küchenmaschine oder auch mit einer guten Reibe hast du die Zimtstangen in kürzester Zeit klein gemahlen. Du musst keine anderen Zutaten hinzufügen. Eine Zimtstange ergibt hierbei circa drei Teelöffel Pulver.

Hier siehst du, wie einfach das geht:

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.chefkoch.de/rezepte/1167071222777296/Chili-con-Carne.html

[2] https://www.chefkoch.de/rezepte/1304351235472791/Weihnachtliches-Gulasch-mit-Zimtstangen-Nelken-Koriander-und-Zitrone.html

[3] https://www.youtube.com/watch?v=Pu-6JHNANHQ

[4] https://www.rtl.de/cms/gesundheitslexikon-cumarin-kumarin-4258643.html

Bildquelle: 123rf.com / magone

Bewerte diesen Artikel


32 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,50 von 5